Grill Lexikon

Hier findet ihr ein kleines Grilllexikon, das keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Verbesserungsvorschläge sind willkommen, diese bitte an info@die-frau-am-grill.de senden.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

A

Aluschalen

Besagte Einweg-Grillbehälter aus Alu gibt es in verschiedenen Größen und Formen. Diese kommen einerseits zum Einsatz, um das Grillgut nicht der direkten Flamme auszusetzen – um auf diese Weise schädliche und krebserregende Stoffe, die von den Dämpfen vom tropfenden Fett auf die glühenden Kohlen entstehen können, einigermaßen fern zu halten. Das sagt der gesundheitsbewusste Grillfreund. Mittlerweile aber wissenschaftlich widerlegt. Denn der Kontakt des Grillgutes mit Aluminium setzt chemische Reaktionen frei. Salze und Säuren, vor allem von Mariniertem, lösen das Aluminium und schaden dem Körper. Es kommt zu bedenklich schädlichen hohen Werten. Eine Alternative sind Schalen aus Eisen, Edelstahl oder Keramik: man legt die Schale als Auffangbehälter unter das Fleisch und die Kohlen um die Aluschale und grillt das Fleisch somit auf indirekter Hitze (-> „indirekte Hitze“ im Grilllexikon). Ein weiterer Aspekt für das Benutzen von Schalen ist, dass gewisses Grillgut sich in einer Soße befindet (wie zum Beispiel BBQ Schaschlik) Die Soße würde sich ohne ein Behältnis selbständig machen und durch den Rost (-> „Rost“ im Grilllexikon) verschwinden.

Anzündkamin

Hierbei handelt es sich um eine mit Luftlöchern durchbohrte Säule aus Metall die oben offen und unten geschlossen ist. In das Behältnis füllt man Holzkohle (-> „Holzkohle“ im Grilllexikon) oder Briketts (-> „Briketts“ im Grilllexikon), um diese auf schnellste Weise zum Glühen zu bringen. Durch diese Kaminfunktion und des damit entstehenden Soges, der den Sauerstoff von unten durch die Löcher zieht, wird eine gleichmäßige und schnelle Verbrennung erzielt. Fön und lästiges Wedeln Ade!

B

BBQ

Die Abkürzung für Barbecue, ein aus dem Amerikanischen, genauer aus den Südstaaten stammender Begriff. Abgeleitet von „buccan“ und ursprünglich auf die Arawak- Indianer zurückzuführen, das soviel wie „Grillen per Holzgerüst“ bedeutet. In Deutschland wird BBQ als Grillen verstanden. Die Methode ist aber eigentlich eine andere, denn hier liegt das Grillgut nicht direkt auf der Flamme oder der glühenden Holzkohle (-> „Holzkohle“ im Grilllexikon) , sondern wird in so genannten Barbecue-Smokern, in deren heißer Abluft, langsam gegart. Somit ist es möglich auch größere Fleischstücke zuzubereiten. In Amerika bezeichnet der Begriff BBQ sowohl das auf diese Weise zubereitete Essen, als auch die damit verbundenen Veranstaltungen.


Beer Butt Chicken / Bierhühnchen

Lecker, Ein Hoch auf den Erfinder! Leider ist dieser unbekannt aber was man sagen kann, sehr kreativ und vor allem schlau. Man nehme ein Huhn und setze, besser stülpe es, mit dem Hinterteil voran, über eine geöffnete und volle Bierdose und ab damit auf den Grill oder in den Backofen. Durch diese Gar-Methode bleibt das Fleisch sehr saftig und außerdem gibt das Bier feine Aromen ab. Weitere Bezeichnungen wie „Drunken Chicken“ oder „Beer Butt Chicken“ haben ihren Namen dieser Prozedur zu verdanken. Es gibt auch alkoholfreie Varianten mit Cola oder Saft. Statt der Bierbüchse, wer nicht mit Alu grillen mag, kann ein schmales Senfglas verwenden. Bierhähnchen

Beistelltisch

Keine Grillpartys ohne diesen kleinen Helfer. Er dient der Ablage von Grillbesteck, Grillgut, Soßen oder Getränken. Form und Größe spielen dabei keine Rolle, nur stabil soll er sein. So landen Steaks und Co wo sie hingehören, aber bitte nicht auf dem Boden!

Big Green Egg

Ein spezieller, kugelförmiger Keramikgrill, in verschiedenen Größen, mit integrierter Räucher- und Kochfunktion.

Bratwurst

Der Klassiker aus Deutschland schlechthin. Die Ursprünge der Bratwurst reichen von 700 v. Chr., über die alten Griechen und Römer, bis letztendlich hin in das Jahr 1313, zum ersten deutschen Nachweis. Nämlich dem Bratwurstglöcklein, der einst legendären Bratwurstküche in Nürnberg. So ist die Nürnberger Bratwurst eine gesetzlich geschützte Bezeichnung mit festgeschriebener Rezeptur. Viele verschiedene Varianten der Bratwurst entstanden dennoch, die fränkische, die oberbayrische, die böhmische, um nur einige zu nennen. Diese so genannten Brühwürstchen, aus Schweinefleisch, in grober aber auch feiner Struktur, groß oder klein, sind von Grillabenden nicht mehr wegzudenken.

Briketts

Bestehen aus enorm fest zusammen gepresstem Holzkohlestaub. Diese Dichte ermöglicht eine lange Brenndauer. Im Vergleich zu einfacher Holzkohle ist die Brenndauer bis zu vier Mal höher und liegt maximal bei 4 Stunden. Wenn man viele Gäste erwartet und über einen längeren Zeitraum ordentliche Fleischmengen zubereiten will – Am Besten zu Briketts greifen!

Bun

Wir kennen es alle, das Weißbrötchen mit den Sesamkörnern. Rund geformt für Hamburger oder in länglicher Form für den Hot Dog.

C

Campinggrill

Klein muss er sein, handlich und Platz sparend. Es gibt ihn in den verschiedensten Formen. Als Klapp-, Koffer- und Kugelgrill oder sogar in Topfform. Auch als Gas- oder Elektroversion, eine unverzichtbare Camperausrüstung für den Grillspaß unterwegs. Natürlich eignet sich auch jeder Improvisationsgrill zum Campen.

D

Direktes Grillen

Von direktem Grillen spricht man, wenn das Grillgut direkt über der Hitze also den glühenden Kohlen oder den Brennern eines Gasgrills, auf dem Rost liegt. Besonders eigenen sich hier kleinere Fleischstücke oder Gemüse mit kurzer Garzeit. Durch das scharfe Anbraten bildet sich ein Grillmuster mit einer Kruste, feine Röstaromen werden gebildet.

Dutch Oven

Ein gusseiserner Topf mit Deckel und beweglichem Henkel, mit oder ohne Dreibein. Man kann ihn direkt ins Feuer oder in die glühenden Kohlen stellen. Er gewährleistet eine hohe Temperatur mit gleichmäßiger Hitzeverteilung.

Dry Aged Beef

Im Gegensatz zum Wet Aging, in Folie eingeschweißt, wird beim Dry Aging das Rindfleisch trocken in gut belüfteten und gekühlten, speziell dafür angelegten Räumen, mehrere Wochen abgehangen und somit gereift. Es bleibt am Knochen und bekommt dadurch ein einzigartiges Aroma. Das Fleisch verliert bis zu 40 % seines Gewichtes, gewinnt aber dadurch gleichzeitig an Geschmack und Qualität.

E

Edelstahlgrill

Robust, rostfrei, hygienisch, der Edelstahlgrill! Genau diese positiven Eigenschaften sind in der Gastronomie, aber auch im Privathaushalt nicht mehr wegzudenken. Edelstahl wird daher den Anforderungen, was Hygienestandards betrifft, in vollem Maße gerecht.

Einlegen

Oder Marinieren, eine Methode, um Fleisch besonders zart und saftig werden zu lassen. Hier werden die Aromen der Gewürze und Soßen, die zum Einsatz kommen, vom Fleisch aufgenommen.

Einweggrill

Bestehend aus Alubehälter mit Kohle, Grillanzünder und Rost. Dieser wird nach dem Grillen entsorgt. Nicht gerade umweltfreundlich aber praktisch für unterwegs.

Elektrogrill

Ermöglicht Grillen ohne Feuer und Rauch. Dabei wird eine Heizspirale oder -stab elektrisch erhitzt. Die Speisen werden durch diese Wärmestrahlung gegrillt.

F

Fettauffangschale

Ein Behältnis aus Metall, das unter den Brennern eines Gasgrills platziert wird. Es dient dem Auffangen, tropfenden Fetts und Saftes, welches beim Grillen entsteht.

Fischklammern

Bestehen aus einem, der Fischform nachempfundenen, zweiseitigen Gitter, in das ein Fisch fixiert werden kann. Angebrachte Griffe ermöglichen das Wenden am Grill.

Fleischwolf

Ist ein spezielles Gerät zum Zerkleinern von Fleisch oder Fisch. Durch ein Rohr, an der Oberseite dieser Maschine, wird das Fleisch hineingestopft. Eine im Inneren der Maschine angebrachte, rotierende Messerscheibe, zerkleinert und vermengt zugleich. Den Fleischwolf gibt es sowohl mit einer per Hand angetriebenen Kurbel als auch elektrisch betrieben. Das Ergebnis: Hack – vom Fleisch oder Fisch. Für Hamburger oder Fischburger.

G

GBA

German-Barbecue-Association, Deutschlands größter Grilldachverband.

Garhaube

Ermöglicht das Grillen von großen Fleischstücken über indirekter Hitze. Das Fleisch kann unter der Abdeckung langsam und gleichmäßig garen.

Gasgrill

Der Gasgrill, das „saubere“ und geruchsärmere Gegenstück zum Kohlegrill. Dieser besteht aus einem robusten Metall oder Edelstahlgehäuse und einer beweglichen Haube mit eingebautem Thermometer. Seitlich befindet sich eine Halterung für die Gasflasche, dem wichtigsten Element, sie wird mit einem Schlauch befestigt. Das Gas strömt in so genannte Brenner, die sich unter dem Grillrost befinden. Durch die Piezozündung, dem Drücken eines Knopfes, der sich auf der Vorderseite des Gasgrills befindet, entzünden sich die Brenner. Es kommt zu schneller, und durch weitere Regulierknöpfe steuerbare, Hitzeentwicklung. Unter den Brennern befindet sich eine Auffangschale für tropfendes Fett. Gassgrills bringen es auf bis zu über 400 Grad. Es gibt verschiedene Modelle, zusätzlich auch mit einem außen angebrachten Seitenbrenner, eine ebenfalls mit Gas betriebene kleine Herdstelle und eine weitere Ablagefläche auf der anderen Seite des Grills.

Garzeit

Ist die Zeit, die Grillgut braucht, um „durch“ also gar zu werden. Sie ist abhängig von der Temperatur und der Garmethode.

Gemüsekorb

Eine mit Löchern versehene Edelstahlschale in der man schonend Gemüse auf dem Grill zubereiten kann. Durch die Löcher kann der Grillgeschmack optimal auf das Gemüse übergehen und gleichzeitig Flüssigkeit abfließen.

Grillanzünder

Gibt es in würfelform oder flüssig und elektrisch. Grillanzünder ermöglichen das schnelle und gleichmäßige Anzünden von Holz oder Kohle.

Grillbesteck

Grillbesteck gibt es in Form von Gabeln, Zangen oder Schiebern mit Hitzebeständigen Griffen. Sie ermöglichen das Schieben, Wenden und Aufspießen von Grillgut.

Grillbürste

Sie dient der Reinigung des Grillrostes. Durch ihre Stahlborsten können Verbrennungsrückstände, die beim Grillen entstehen, einfach abgekratzt werden.

Grillgitter

Hierbei handelt es sich um eine gitterartige Halterung aus Metall, in der Fische, Gemüse oder weiteres Grillgut eingeklemmt wird und so beim Grillen nicht direkt mit dem Rost in Berührung kommt. Dadurch wird ein Kleben der Haut am Grillrost verhindert.

Grillkurse

In Grillkursen erlernen Anfänger das Grillen und Profis holen sich in Fortgeschrittenen-Kursen weitere Tricks und können dadurch ihr Wissen rund ums Grillen erweitern. Inhalte dabei sind die verschiedenen Grillmethoden, alles übers Grillgut und die entsprechenden Garzeiten.

Grillgabel

Eine langzackige Gabel mit hitzebeständigem Griff zum Aufspießen und Wenden von Grillgut.

Grillschaufel

Mit der Grillschaufel kann glühende Holzkohle oder Asche umgeschichtet werden. Generell kann fast jede beliebige Schaufel verwendet werden.

Grillschürze

Bietet sich an, um saubere Kleidung vor Schmutz und Fett zu schützen.

Grillmeisterschaft

Ein, von der German Barbecue Association (GBA) jährlich organisierter, Grillwettbewerb. Profi-Griller stellen hier ihr Können unter Beweis. Sieben Gänge gilt es zu kreieren und diese sollen darüber hinaus auch noch auf die Gesamtkomposition abgestimmt und damit abgerundet werden. Und somit den kritischen Juroren schmecken und gefallen. Vergeben werden verschiedene Titel zu verschiedenen Klassen, von der Amateurklasse bis zur Profiliga. So trägt der Gewinner dann den Ehrentitel „Grillkönig“.

Grillzange

Ein flaches Grillbesteck mit langem Griff zum Wenden von Grillgut.

H

Habanero

Äußerst scharfe Chilischote, mit einem Schärfegrad ab 100 000 Scoville.

Hamburgerpresse

Ein Gerät, mit dem man Hackfleisch in Form von Pettys bringt. Das Hackfleisch wird von zwei Teilen, Schale und Stempel genannt, in hamburgerbrötchen-gerechte Form gepresst.

Handschuhe

Unverzichtbar für den Umgang mit Feuer oder Hitze. Zum Schutz vor Verbrennungen sollte man daher zu diesen hitzebeständigen und extra für diese Zwecke hergestellten Handschuhe greifen.

Heißräuchern

Die kürzeste Form des Räucherns, bei 60-80 Grad.

Hohe Rippe

Dieses Rückenstück des Rindes befindet sich zwischen Rindernacken und Roastbeef, genauer zwischen der 8. und 12. Rippe.

Holzkohle

Holzkohle besteht aus, an der Luft getrocknetem und ohne Sauerstoff verbranntem, Holz. Die Verbrennung findet bei Temperaturen von bis zu 275 Grad statt. Von 100% Holz bleiben zirka 35% Holzkohle übrig. Beim Grillen mit Holzkohle kann man im Vergleich zu Briketts sehr hohe Temperaturen erzeugen, allerdings ist die Brenndauer geringer.

Holy Trinity

Wenn der Griller von der „Holy Trinity“ spricht, hat dies nichts mit seiner religiösen Gesinnung zu tun. Gemeint ist „die Heilige Dreifaltigkeit des BBQ´s“. Bestehend aus der Kunst der Zubereitung von Beef Brisket, Spare Ribs und Pulled Pork.

Holzkohlebriketts

Hierbei handelt es sich um gemahlenes und gepresstes Holz. Die Verbrennungstemperatur ist dabei niedriger als bei der Holzkohle, dafür die Verbrennungsdauer aber länger.

Hybridgrill

Ist ein Grillgerät, das sowohl das Grillen mit Holzkohle, als auch mit Gas ermöglicht. Erhältlich sind diese Grills in der Kohle- oder Gasversion, für die man dann die jeweils andere Methode nachrüsten kann. Im Gegensatz zur „Vollversion“, dem eigentlichen Hybrid, der schon von vorne herein für beides ausgestattet ist. Hierbei wird eine Gasflasche über einen Schlauch mit Brennern verbunden. Dieser Brenner-Aufsatz kann jederzeit durch eine Kohlenschale ausgetauscht werden.

I

Impro-Grill

Gibt es in undenkbar vielen Varianten, meist reicht ein Rost, worunter sich Glut befindet. [/otw_shortcode_content_toggle


[otw_shortcode_content_toggle title="Indirektes Grillen" opened="closed"]Das indirekte Grillen oder vielmehr die indirekte Hitze ermöglicht es, größere Fleischstücke oder ganze Hähnchen und Spanferkel zu garen, ohne sie zu verbrennen. Es wird also nicht direkt über den Flammen bzw. Kohlen oder Gasbrennern gegrillt. Beim Kohlegrill wird die Glut zur Seite geschoben und das Grillgut darüber und daneben auf dem Rost platziert. Beim Gasgrill kommt die Hitze ebenfalls nicht direkt von unten, hier werden z.B. nur die seitlichen Brenner entzündet, das Grillgut kommt daneben. Was man aber braucht ist eine Haube, die die Hitze im Grill festhalten kann, welche um das Grillgut zirkuliert.

Injizieren

Hierbei werden in das Fleischstück, ein bis zwei Tage vor dem Grillen, mit einer Marinierspritze, Marinaden gespritzt. Die Aromen können so noch tiefer in das Fleisch gelangen und den vollen Geschmack entfalten. Fruchtsäuren lassen die Fleischstruktur zart werden.

J

Jalapenos

Dickfleischige, scharf pikante, meist tief rote, kleine bis mittelgroße Chilisorte. Hauptanbaugebiete sind in den USA und Mexico.

K

Keramikgrill

Die Vorteile von Keramiköfen hat man sich schon vor tausenden von Jahren zu Nutze gemacht. Aktuell gibt es auch Keramikgrills, die wie Steinbacköfen funktionieren. Die dicken Wände des Keramikgrills gewährleisten eine gleichmäßige Hitzeentwicklung. Sie sind damit auch zum Backen von Brot geeignet.

Kerntemperatur

Bei der Kerntemperatur spricht man von der Temperatur, die sich im Inneren des Grillguts befindet. Um diese zu messen gibt es spezielle Thermometer mit stabförmigem Fühler, den man ins Fleisch einführen kann. Die Temperatur liest man entweder direkt am Thermometer ab oder wird bei elektrischen Thermometern kabellos auf ein digitales Anzeigegerät übertragen.

Kohlenzange

Wie der Name schon sagt, ein hilfreiches Werkzeug zum Schieben und Umpositionieren von glühender Kohle und Briketts.

Kokoskohle

Die umweltfreundliche Alternative zu Holzkohle. Aus den Schalen der Kokosnuss hergestellt, mit der Eigenschaft weniger Rauch und keine Flammen zu bilden, somit weniger Geruch. Auch die Brenndauer ist sehr hoch. Allerdings sollte man bei allem Umweltbewusstsein doch an die teuren Anschaffungskosten und die damit verbundenen langen Transportwege denken.

Kräuter

Dienen als Heilmittel oder zum Würzen von Speisen. Unter den Begriff Kräuter fällt, im Gegensatz zu Gewürzen, genau genommen alles was Blatt und Stängel hat. Ob im Ganzen oder fein gehackt, verleihen sie Speisen ein tolles Aroma.

Kugelgrill

Ein kompakter Grill mit runder Abdeckhaube auf einem Dreibein. Er ermöglicht eine schnelle, und durch Lüftungslöcher praktisch regulierbare, Hitzeentwicklung. Unter dem Grillrost befindet sich eine Fettauffangschale, welche das Tropfen von Fett in die Glut verhindert.

L

Long Tail

Hierbei handelt sich um Grillvorhaben die einen längeren Zubereitungsprozess erfordern wie zum Beispiel Pulled Pork (-> „Pulled Pork“ im Grilllexikon).

M

Marinade

Macht große Fleischstücke zart und würzig. Das Grillgut wird wenige Tage oder Stunden vor der Zubereitung in verschiedensten Marinaden eingelegt. Bestandteile dieser sind Wein, Essig oder Zitronensaft, also säurehaltige Flüssigleiten, die das Fleisch zersetzen und es dadurch fein und zart werden lassen. Man verwendet aber auch neutralisierende Marinaden gegen intensiven Fleischgeschmack, beispielsweise von Wild.

Marinierspritzen

Marinierspritzen ähneln denen vom Arzt. Auch ist das Prinzip das Gleiche. Man bringt die Flüssigkeit über eine Kanüle ins Fleisch. Allerdings sind Marinierspritzen viel größer und robuster um die Flüssigkeiten, mit entsprechend großem Druck, tief ins Grillgut zu spritzen.

Medium-Rare

Der Begriff bezieht sich auf den Garzustand von Fleisch und stammt aus dem Englischen. Wird im Deutschen aber als „englisch“ bezeichnet. Der innere Kern ist roh, die Kerntemperatur beträgt maximal 55 Grad.

Minion Ring

Einen Minion Ring benutzt man in Kugelgrills (-> „Kugelgrill“ im Grilllexikon) bei sogenannten Long Tail Grillvorhaben (-> „Long Tail“ im Grilllexikon). Hierbei werden die Briketts im Halbkreis ausgelegt und der Halbkreis am einen Ende angezündet. Die Glut „frisst“ sich langsam um den den Halbkreis herum. So erhält man über diesen langen Zeitraum eine niedrige konstante Temperatur. Hier bietet sich sodann auch an Räucherchips (->Räucherchips“ im Grilllexikon) auf dem Minion Ring zu verteilen, um das Grillgut zu räuchern.

N

Napoleon

Namhafter Hersteller von Grills.

O

P

Pizzaheber

Flacher und glatter Metallschieber, mit langem Holzgriff, zum Pizzabacken.

Pizzaschneider

Eine, mit scharfen Kanten ausgestattete, an einem Griff angebrachte, bewegliche Scheibe. Diese ermöglicht das einfache Schneiden von Pizza.

Pizzastein

Eine äußerst hitzebeständige Keramik- oder Steinplatte. Auf den Grill gelegt, ermöglicht sie bei höchsten Temperaturen die Nachahmung eines Steinofens und die Zubereitung von Pizza oder Flammkuchen.

Plankengrillen

Ermöglicht das schonende Grillen von empfindlichen Grillstücken wie Fisch. Dabei wird das Grillgut auf, in Wasser eingeweichtes Holz, gelegt. Zedern-, Apfel-, Kirsch- oder Buchenholz finden dabei Verwendung. Bei dieser Methode wird ein Anbrennen vermieden. Außerdem geben die Planken aus feinen Hölzern ihre Aromen ans Grillgut ab.

Piezozündung

Ein spezieller Mechanismus, zum Entzünden von Gas. Dieser wurde 1880 von den Brüdern Jacques und Pierre Curie erfunden. Bei mechanischer Verformung der Oberfläche von Kristallen entsteht elektrische Ladung, dieser kleine Funke ermöglicht das Entzünden von Gas.

Porterhouse Steak

Das Porterhouse Steak lässt sich am besten erklären, wenn man es mit dem T-Bone Steak (-> „T-Bone Steak“ im Grilllexikon) vergleicht. Es ist im Prinzip das gleiche Fleischstück, nur dicker und der Anteil des Filets ist größer. Beide werden aus dem flachen Roastbeef, dem hinteren Rücken des Rindes, geschnitten. Das Porterhouse hat ein Gewicht von ca. 800-1200 Gramm und eine Dicke von cirka 6 Zentimeter aufwärts. Im Vergleich zum T-Bone, mit einem Gewicht von circa 600 g und 4 cm Dicke. Der Name kommt aus dem Britischen und Amerikanischen und deren damaliger Gasthäuser, in denen das Bier Porter ausgeschenkt wurde.

Pulled Pork

Hierbei handelt es sich um „auseinandergezogenes Schweinefleisch“. Nach einem langen Garvorgang mit geringer Temperatur zerfällt das Fleisch so zusagen von selbst. Die am besten dafür geeigneten Schweinefleischstücke sind Schweinenacken und -schulter. Pulled Pork wird vor allem auf geschlossenen Holzkohlegrills oder in Smokern (-> „Smoker“ im Grilllexikon) zubereitet.

Q

R

Räucherchips

Kleine Holzstücke, die entweder auf die Glut oder in Räucherchips-Boxen (-> „Räucherchips-Box“ im Grilllexikon) über den Brennern des Gasgrills gelegt werden. Beim Verbrennen zieht der Rauch ins Grillgut ein und sorgt für dessen Räucher-Geschmack. Wer die Verbrenndauer der Chips hinauszögern möchte kann diese auch mit Flüssigkeiten wie Wasser, Bier oder Whiskey anreichern.

Räucherchips-Box

Die Räucherchips-Box wird mit Räucherchips gefüllt und zwischen Brenner und Grillrost platziert. Durch die Hitze verbrennen die Chips und der Rauch zieht ins Grillgut ein und sorgt für dessen Räucher-Geschmack. Wer die Verbrenndauer der Chips hinauszögern möchte kann diese auch mit Flüssigkeiten wie Wasser, Bier oder Whiskey anreichern.

Rare

Bezeichnet eine Garstufe bei der Zubereitung von Fleisch. Rare bedeutet, dass der Kern des Fleisches noch roh ist. Diesen Zustand erhält man bei Kerntemperaturen von maximal 45 Grad.

Rub

Gewürzmischungen, mit denen man Fleisch einreibt. Hierbei unterscheidet man zwischen trockenen und feuchten Rubs.

S

Sauce(n)

„Marinaden“ im Grilllexikon

Schutzhaube

Wer keinen überdachten Platz für seinen Grill zur Verfügung hat sollte sich eine Schutzhaube zulegen. Schützt vor Verwitterung und Rost.

Schwenkgrill

Bekannt aus dem Saarland. Ein Dreibein hält einen, an Ketten gebundenen, runden Rost. Darauf wird das Grillgut langsam und unter gleichmäßigem Schwenken über der offenen Flamme gegrillt. Typischer Weise wird das Fleisch drei Tage vorher in Zwiebeln und Öl eingelegt. Das Fleisch wird dadurch besonders zart und aromatisch und ist als Schwenkfleisch bekannt. Ein Rezept-Video dazu findet sich hier.

Sear Station

Ein spezielles Brennersystem der Firma Weber (-> „Weber“ im Grilllexikon). Eigentlich lediglich ein weiterer Brenner. Dadurch kommt es zu einer hohen Hitzeentwicklung. Eigenet sich perfekt zum überaus scharfen Angrillen.

Seitenbrenner

Der Seitenbrenner ist eine, am Gasgrill integrierte Gasherdplatte. Ideal zur Zubereitung von Beilagen wie Sauerkraut oder auch Soßen.

Sizzle Zone

Erfindung der Firma Napoleon (-> „Napoleon“ im Grilllexikon). Das Grillgut wird hierbei einer Infrarotstrahlung ausgesetzt.

Smoken

Heißräuchern bei einer Temperatur von gut 125 Grad über viele Stunden. So kann man auch Muskelfleisch wie z.B. eine Rinderbrust butterzart bekommen.

Spare Rib Halter

Ermöglicht das praktische Hochkantgrillen von Spare Ribs (-> siehe „Spare Ribs“ im Grilllexikon).

T

T-Bone-Steak

Ein Fleischstück vom Rind, welches aus dem Roastbeef geschnitten wird. Das Knochenstück, bestehend aus Querfortsatz und Dornfortsatz, welche Filet und Roastbeef zusammenhalten, gleicht einem „T“. Daher auch der Name „T-Bone“. Es wird, wie das Porterhouse Steak aus dem Roastbeef geschnitten und unterscheidet sich nur durch die Größe. Üblich ist eine Dicke von 4 cm und 600g Gewicht, es ist somit kleiner als das Porterhouse Steak (-> „Porterhouse Steak“ im Grilllexikon).

U

V

W

Wagyu

Wagyu ist eine Japanische Rinderrasse. Das Fleisch mit seiner Fettmarmorierung ist von sehr guter Qualität.

Warmhalterost

Rost zum Ablegen von bereits fertigem Grillgut zum Warmhalten. Gleichzeitig kann während des Grillens darauf Brot oder Baguette zubereitet werden.

Well Done

Diese Garstufe gibt an, dass das Fleisch innen komplett durchgegart ist.

Wok

Diese asiatische Pfanne gibt es auch als Aufsatz für den Grill, zur schonenden Zubereitung von Gemüse und Fleisch.

Wet aged

Eine Form der Fleischreifung, bei der die Fleischstücke in Folie eingeschweißt oder besser gesagt, vakuumiert und für ca. 3 Monate darin gereift werden. So erhält das Fleisch einen intensiven Geschmack.

X

Y

Z

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*