Reh-Bratwurst selber machen – Rezept für jedermann

rehbratwurst selber machen - rezept

rehbratwurst selber machen - rezept

Der Herbst steht vor der Türe. Was das kulinarisch zu bedeuten hat? Bald startet sie wieder, die Wildsaison. Reh, Wildschwein aber auch Geflügel wie Enten stehen sodann hoch im Kurs. Und nachdem ich ja schon Rezepte mit Ente und Reh beziehungsweise Hirsch veröffentlicht habe, wollte ich mich nun mal an eine Wildwurst wagen und zwar an eine Reh-Bratwurst.

Rehbratwurst Rezept Video

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Wo bekommt man das Fleisch für die Reh-Bratwurst her?

Entweder vom Metzger seines Vertrauens oder man kennt einen Jäger. Bei mir ist glücklicherweise Zweiteres der Fall. Und zur Info: Im Fall des vorliegenden Rezeptes wurden Hals und Läufe des Rehs entbeint um das Fleisch für die Reh-Bratwurst zu gewinnen. Hierbei übrigens die Knochen keinesfalls wegwerfen, sondern zu einem Wildfond auskochen. Dieser lässt sich wunderbar bei der Zubereitung von Hirschgulasch oder einem Rehbraten verwenden.

Warum wird das Rehfleisch für die Reh-Bratwurst mit Schweinebauch vermischt?

Ach ja, richtig, das hätte ich fast vergessen: Rehfleisch alleine ist eher nicht besonders fettig und somit besteht die Gefahr, dass die Angelegenheit, beziehungsweise die Würste hernach ein wenig trocken geraten. Schweinebauch mit einem hohen Fettanteil eignet sich deshalb hervorragend zum Untermischen bei der Zubereitung der Reh-Bratwurst. Ein weiterer Vorteil: Menschen die einen dezenten Wildgeschmack favorisieren, können das Mischungsverhältnis selber bestimmen. Bei mir lief es auf 50:50 hinaus.

Die Gewürze, welche für die Reh-Bratwurst verwendet werden

So pauschal kann hier leider keine Hilfestellung gegeben werden. Was bei meiner Reh-Bratwurst ins Brät kam: Majoran, Oregano, edelsüßes Paprikapulver, Salz und Pfeffer. Das war es auch schon und die Würste haben genial geschmeckt. Jedem bleibt es natürlich überlassen hierbei mit seinen eigenen Gewürz-Vorlieben zu operieren und auch zu experimentieren.

bratwurst mit rehlfeisch zubereiten

Welche Vorbereitungen sind für die Zubereitung zu treffen?

Wichtig sind – so man sich das Fleisch nicht gleich vom Metzger durch den Fleischwolf drehen lässt: klar, ein Fleischwolf. Dieser ist bereits sehr günstig ab 50 Euro aufwärts im Handel zu erwerben. Wer hierfür kein Budget zur Verfügung hat, sollte sich einfach mal im Verwandten- und Bekanntenkreis umhören und sich einen ausleihen. Außerdem muss natürlich ein Befüller her. Auch diesen gibt es bereits ab 20 Euro aufwärts im Handel zu erwerben. In unserem Magazin findet ihr übrigens einen Vergleich von drei Wurstfüllern.

Was gibt es beim selber Wursten zum Thema Darm zu sagen?

Die Wurst muss natürlich in den Darm – wir wollen ja keine Reh-Cevapcici (obwohl das auch mal eine tolle Rezeptidee wäre). Eigentlich gibt es zum Darm nicht viel zu sagen – weil der Fall klar ist: Ein Naturdarm sollte es auf alle Fälle sein. Und hierbei am besten vom Schaf. Dieser ist sehr fein und lässt Rauch und auch Räucheraromen gut ans Fleisch der Reh-Bratwurst ziehen. Beim Anbiss ist die Wurst zudem knackig.

Erhältlich ist dieser Naturdarm meist beim Metzger seines Vertrauens. (Achtung: eventuell sollte man diesen vorbestellen, da nicht jeder Metzger diesen immer zur Verfügung hat). Wer sich noch genauer übers Thema informieren möchte kann dies auf der Webseite des Zentralverbandes Naturdarm e.V. machen. Dieser Verband präsentiert übrigens auf einer Facebook-Seite feine Rezepte zum Thema Wurst.

Welche Beilagen empfehlen sich zur Reh-Bratwurst?

Oft schreibe ich bei meinen Rezepten, dass bei der Auswahl der Beilagen keine großartigen Grenzen gesetzt sind. Aber bei einer Reh-Bratwurst? Na ja, natürlich darf jeder essen was er oder sie möchte. Aber bei mir gibt es meistens ein oder zwei Beilagen aus der folgenden Aufzählung: Brezeln, KartoffelsalatKrautsalat, Bratkartoffeln, Rote Bete Salat, gemischten Salat oder Kartoffelpüree. Die Liste ist aber keineswegs abschließend…was esst ihr denn gerne zur Bratwurst? Schreibt es mir jederzeit in die Kommentare!

rehbratwurst selber machen - rezept
Rezept drucken Rezept Pinnen
4.77 von 17 Bewertungen

Reh-Bratwurst selber machen – Rezept für jedermann

Reh-Bratwurst Rezept
Vorbereitungszeit50 Minuten
Zubereitungszeit10 Minuten
Gesamtzeit2 Stunden
Gericht: Abendessen, Hauptgericht, Mittagessen
Küche: International
Keyword: wildgeschmack, wursten
Portionen: 5 Personen

Zutaten

  • 500 g Rehfleisch Rücken oder Keule
  • 500 g Schweinebauch
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL Majoran
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 EL Salz Faustregel: 22 g Salz pro Kilogramm Fleisch
  • Schafsdärme Am besten beim Metzger für die gewünschte Menge bestellen

Video

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Was hältst Du von diesem Beitrag?

Anja Würfl

Anja Würfl

Ich freue mich über Lob, konstruktive Kritik und weitere Anregungen…

20 Kommentare

  1. Adolf Dr. Pöllmann

    5 Sterne
    super gut!

  2. Heinz Göttle

    5 Sterne
    Hallo ich werde die Wurst definitiv mal machen schon weil das Rezept so schön einfach ist.
    Bei dem Salz handelt es sich um normales Kochsalz oder Pökelsalz ?

  3. 5 Sterne
    Hallo!

    Vielen Dank für das schöne Rezept. Hast du schon mal davon gehört, dass man die grobe Bratwurst nach dem Füllen brüht? Danach halt vakuumieren und einfrieren.

    Grüße
    Maik

    • Hallo Maik, freilich, das hast Du sozusagen eine Brühwurst, also eine gegarte. Kann man auch machen. Du kannst sie roh oder gegart vakuumieren und einfrieren. Danke Dir und liebe Grüße, Anja

  4. 5 Sterne
    Tack för en trevlig och informativ video.
    Skall testa reseptet på ett nyskjutet rådjur.Skall bli riktigt spännande.

    Schreibe auf schwedisch den deutsch ist zu schwirig.

    MVH Lutz

  5. Kurt Schwemmer

    5 Sterne
    Kann man diese Rehbratwürste auch räuchern? Und dann etwas abhängen für den Verzehr.

  6. Gertrud Buss

    Super gezeigt. Würde ich gerne nachmachen. Kann ich die Würstchen auch einfrieren oder muss man die vorher dann Brühen.

  7. Hartmann Martin

    4 Sterne
    Hallo Anja. Ich mache schon seit 6 Jahren Rehbratwürste. Allerdings würze ich zusätzlich mit getrockneten und gemahlenen Steinpilzen und Herbsttrompete. Davon insgesamt 10g / Kg dazugeben, einfach genial.

  8. Hallo,
    erstmal vielen Dank für das tolle Rezept. Da ich vorhabe es nächste Woche auszuprobierten, hätte ich noch eine Frage und zwar:
    bezieht sich die Salzmenge nur auf das Rehfleisch? oder auf Rehfleisch und Schweinebauch?
    ich hoffe es wird klar was ich meine 🙂

    • Hallo Simon, super, wenn Du das Rezept ausprobieren magst, das freut uns! Die Menge an Salz bezieht sich auf Rehfleisch und Schweinebauch. Gutes Gelingen! Und wir würden uns auch sehr über Feedback freuen. 🙂 Liebe Grüße, Anja

  9. Ester Diemer

    5 Sterne
    Nachdem wir 2018 bereits unser eigenes Sauerteigbrot gemacht haben und für dieses Wochenende die eigene Butter auf dem Plan steht, fehlt nur noch die selbstgemachte Wurst um die perfekte Brotzeit zusammenzustellen. Leider kennen wir keinen Jäger, aber wir haben einen exzellenten Metzger um die Ecke bei uns im Dorf. Was ich mich zum Rezept noch frage, ist ob es denn einen großen Unterschied macht, wenn man sich einen essbaren Kunstdarm kauft?

    • Hallo liebe Ester, da bin ich jetzt leider überfragt. damit habe ich noch keine Erfahrung gesammelt. Aber auf der Seite Naturdarm.de gibt es dazu sicher hilfreiche Informationen. Wünsche viel Spaß beim Wursten, gutes Gelingen und guten Appetit! 🙂 LG Anja

  10. Danke für praktische Hinweise. Wir sind keine Feinschmecker, aber mögen am Wochenende gemeinsam grillen. Eine selbst zubereitete Wurst dazu wäre eine prima Idee. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




*

Schlagwörter