Semmelknödel selber machen_Beitragsbild_1_klein

Semmelknödel – Beilage zu Schweinebraten, Saurer Lunge oder Pilzsuppe

Semmelknödel sind neben Kartoffelknödel und Spätzle die beliebteste Beilage zu Braten und Soße. Aber nicht nur dazu. Sie werden auch sehr gerne mit Pilzsuppe, Hirschgulasch oder Saurer Lunge kombiniert. Außerdem stellen Semmelknödel, neben Leberknödel und Zwetschgenbavesen, eine der leckersten Verwendungen für altbackene Brötchen dar, die ich kenne. Wer also nicht weiß wohin mit den trockenen Semmeln von Vorgestern, der sollte damit unbedingt Semmelknödel machen.

Was gibt es bei Semmelknödel Besonderes zu beachten?

Damit die Semmelknödel nicht zu weich aber auch nicht zu trocken oder fest werden gibt es ein paar Dinge zu beachten. Zum einen sollte der Teig nicht zu flüssig sein. Wer dies bei der Zubereitung der Semmelknödel feststellt, dem empfiehlt es sich dem Teig etwas Mehl oder Semmelbrösel hinzuzugeben. Sonst könnte es nämlich passieren, dass sich die Semmelknödel beim Einsetzen ins Kochwasser in Wohlgefallen auflösen. Hier ist es außerdem wichtig dem Teig eine gute Menge an Eiern hinzuzufügen. Denn das Ei dient hier als Kleber. Auf zwei Brötchen, so sagt man, sollte ein Ei gerechnet werden. Wer lieber auf Nummer Sicher gehen möchte der bereitet zuerst ein „Probeknödel“ zu.

Es gibt verschiedene Rezepte zum Thema Semmelknödel

Wie so oft gibt es auch bei so einem klassischen Rezept viele Abwandlungen. Das fängt schon bei den Kräutern an. Manch einer gibt die fein gehackte Petersilie frisch in den Knödelteig. Der andere dünstet sie zusammen mit ebenfalls fein gehackten Zwiebeln in Butter an. Bis hin zu der Vorgehensweise, dass sogar ein Teil der Semmeln angeröstet wird.
Auch die Würzungen unterschiedet sich: mit oder ohne Petersilie? Muskatnuss: ja oder nein? Das beruhigende daran: Egal auf welche Art die Semmelknödel zubereitet werden – zum Schluss schmecken sie einem doch eh immer.

Die Zutaten gut abkühlen lassen, sonst gerinnt das Ei

Beim Semmelknödel machen ist es wichtig darauf zu achten, dass das Ei nicht bereits im rohen Knödelteig gerinnt. Deshalb sollten in Butter angeschwitzte Zutaten, wie die Zwiebeln, gut abgekühlt werden. Und zwar bevor sie unter den Teig zum rohen Ei gegeben werden. Denn ein bereits geronnenes Ei schafft keine Bindung mehr für den Semmelknödelteig.

Semmelknödel selber machen_Beitragsbild_2_highres
Alle Zutaten für die Semmelknödel auf einen Blick. (Foto: Matthias Würfl)

Welche Semmeln eignen sich zum Semmelknödel machen am Besten?

Wie bereits beschrieben: altbackene Semmeln. Und mit „altbacken“ sind schon Semmeln vom Vortag gemeint. Man kann sie aber auch noch weit darüber hinaus trocknen lassen. Sie werden ohnehin wieder in warmer Milch aufgeweicht. Die getrockneten Gebäckstücke sollte man vor dem Semmelknödel zubereiten in feine Scheiben schneiden. Dies ermöglicht eine leichtere und flottere Verarbeitung. Denn bis sich eine ganze trockene Semmel mit warmer Milch voll gesogen hat, kann es seine Zeit dauern.
Ebenso empfiehlt es sich noch zähe, dem Semmelknödel machen verschriebene, Semmeln in feine Scheiben zu schneiden. In diesem Zustand lassen sie sich noch gut verarbeiten. Denn trockene Semmeln schneiden ist eine sehr bröselige Angelegenheit und sehr harte Semmeln lassen sich zudem nicht mehr gut mit dem Messer bearbeiten.

Wie sieht es mit dem Kochwasser beim Semmelknödel machen aus?

Erfolgreiches Semmelknödel machen ist nicht nur von der Zusammensetzung des Teiges abhängig, sondern auch vom Garprozess. Das Wasser im Kochtopf sollte beim Semmelknödel machen auf keinen Fall sprudelnd kochen, sondern lediglich sanft sieden. Denn kochendes Wasser löst die Semmelknödel beim Hineinsetzten auf und sie werden zu Brei.

Wann sind die Semmelknödel fertig?

Das hängt natürlich von ihrer Größe ab. Die Semmelknödel brauchen etwa 20 Minuten bis sie durchgegart sind. Ein sicheres Zeichen dafür ist es, wenn die Semmelknödel aufsteigen und sie, wie man so schön sagt, „oben schwimmen“. Dann können die Semmelknödel vorsichtig mit einer Schaumkelle entnommen und noch dampfend serviert werden.

Semmelknödel selber machen_Beitragsbild_1_klein
Semmelknödel – Beilage zu Schweinebraten, saurer Lunge oder Pilzsuppe
Yum
Portionen Vorbereitung
7 Portionen 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 10 Minuten
Portionen Vorbereitung
7 Portionen 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 10 Minuten
Semmelknödel selber machen_Beitragsbild_1_klein
Semmelknödel – Beilage zu Schweinebraten, saurer Lunge oder Pilzsuppe
Yum
Portionen Vorbereitung
7 Portionen 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 10 Minuten
Portionen Vorbereitung
7 Portionen 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 10 Minuten
Zutaten
  • 8 Semmeln (trocken)
  • 500 ml Milch
  • 4 Eier
  • 1 TL Majoran
  • 0,5 TL Muskatnuss (gerieben)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 EL Butter
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
  • Semmelbrösel (zum Andicken falls zu flüssig)
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Die trockenen Semmeln in Scheiben schneiden.
  2. Die Milch lauwarm erhitzen und über die Semmeln gießen und sie für ein paar Minuten einweichen lassen.
  3. Die Zwiebel und die Petersilie fein hacken.
  4. Die Butter in einem Topf oder in der Pfanne zerlassen und die gehackte Zwiebel darin glasig dünsten und abkühlen lassen. Anschließend zu den aufgeweichten Semmeln geben.
  5. Die Eier ebenfalls zugeben und unterkneten, sowie geriebene Muskatnuss, Majoran und Salz und Pfeffer.
  6. Sollte der Teig zu flüssig sein, etwas Semmelbrösel unterkneten und sollte er zu fest sein, etwas Milch hinzu gießen.
  7. Salzwasser in einem großen Topf aufsetzen und zum Sieden bringen.
  8. Knödel formen und ins heiße Wasser geben und die Knödel darin zirka 20 Minuten ziehen lassen. Das Wasser sollte nicht kochen! Wenn die Knödel an die Wasseroberfläche steigen ist dies ein Zeichen, dass sie gar sind.
  9. Die Semmelknödel mit einer Schaumkelle herausnehmen und servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*