Rinderbäckchen schmoren | zart und mit feinster Soße

geschmorte rinderbaeckchen rezept

geschmorte rinderbaeckchen rezept

Wer feiert, der braucht auch etwas Ordentliches als Grundlage, oder? Und eine große Feier steht in wenigen Tagen wieder an. Denn jedes Jahr am 17. März feiern viele Einwohner auf der großen und grünen europäischen Insel namens Irland. Und zwar den St. Patricks Day! Und warum in der kalten Jahreszeit anlässlich diesem (sogar gesetzlichen!) Feiertag nicht ein dampfendes kräftiges Schmorgericht zubereiten? Es gibt: geschmorte Rinderbäckchen! Eine absolute Spezialität! Dieses Schmorfleisch gerät wunderbar zart und saftig!

Ich habe sie – wie ihr im Video unterhalb seht – im Dutch Oven aka Feuertopf zubereitet. Klappt natürlich auch in der Küche auf dem Herd oder im Backofen. Dazu später weiter unten im Artikel mehr.

Rinderbäckchen Rezept Video

Das Tolle an diesem Rinderbäckchen Rezept

  • Nach kurzer Vorbereitung schmort alles von alleine im Bräter oder Dutch Oven vor sich hin.
  • Das Gericht schmeckt sehr kräftig und ist perfekt für die kalte Jahreszeit.
  • Zudem sind die überaus zart geschmorten Bäckchen auch eine gute Alternative zu Gulasch oder Eintöpfen.

Pinterest Rinderbaeckchen

Empfohlener Beitrag

bratwurst pfanne_rzept mit speck und bohnen
Bratwurst Pfanne mit Speck und Bohnen

Bratwurst Pfanne mit Speck und Bohnen ist ein schnelles und deftiges Gericht. Also besonders passend für die kühle Jahreszeit.

Das Prinzip beim Rinderbäckchen zubereiten

Die Zubereitung klappt sehr einfach. Hier mal ein grober Überblick

  • zuerst die Bäckchen im Bräter scharf anbraten. Dann rausnehmen.
  • Das Wurzelgemüse aka Suppengrün andünsten und mit Rotwein und Rinderfond ablöschen sowie die Gewürze beigeben.
  • Für paar Stunden schmoren lassen.

Das war’s schon! Schwierigkeit? Fehlanzeige!

rinderbaeckchen schmoren

Weitere Tipps und Hinweise

Manche Rinderbäckchen Rezepte werden auch mit Portwein zubereitet. Dann einfach ein Drittel vom Rotwein mit Portwein ersetzen. Man spricht dann auch von einer Portweinsauce.

Wenn Kinder mitessen bitte den Wein, bzw. jegliche Form von Alkohol weglassen. Und diesen durch weitere Brühe ersetzen. Das gibt immer noch einen großartigen Geschmack – auch ohne Portwein oder Rotwein.

Bitte den Bräter oder Dutch Oven nach dem Anbraten der Bäckchen keinesfalls putzen – bevor das Gemüse angedünstet wird. Die im Topfboden befindlichen Röstaromen tragen einen großen Teil zum feinen Geschmack des Gerichts bei.

rinderbaeckchen mit kartoffelpueree

Wissen rund um die Rinderbäckchen

Lasst uns ganz kurz auf ein paar Fragen rund um dieses Fleisch eingehen.

Was für Fleisch sind Rinderbäckchen?

Wie man fast schon vermuten kann, stammt das Fleisch aus der Backe vom Rind. Es ist also die Kaumuskulatur des Rindes. Es verbirgt sich hinter der Bezeichnung also keine Überraschung. Es ist leicht marmoriert (also von Fett durchzogen), das durch das lange Schmoren aber schmilzt. Spätestens beim Verzehr im Mund.

Was kostet 1 kg Rinderbäckchen?

Das kommt darauf ob ihr beim Metzger, im Supermarkt oder online einkauft. Es dürften aber grob geschätzt gut 20 Euro sein. Ich habe mich übrigens für irisches Rindfleisch bei diesem Rezept entschieden.

geschmorte rinderbaeckchen

Was ist der Unterschied zwischen Rinder- und Ochsenbäckchen?

Es gibt keinen Unterschied. Rind und Ochse unterscheiden sich lediglich dadurch, dass Zweiterer kastriert ist.

Beilagen

Zu Rinderbäckchen bieten sich viele Beilagen an. Mein Favorit ist Kartoffelpüree. Aber es passen auch andere Kartoffelvarianten wie Petersilienkartoffeln oder Kartoffeln ohne alles. Auch lecker: Schupfnudeln. Oder Reis. Ich mag gerne einen Bohnensalat – mit den Bohnen, die mein Mann im Herbst im Garten geerntet und eingefroren hat. Aber zu den Bäckchen passt natürlich auch fast jeder andere Salat. Wie ein Rote Beete Salat oder Gurkensalat mit Dill.

rinderbaeckchen geschmort

Fazit

Dieses Rinderbäckchen Rezept empfehle ich wärmstens weiter. Vor allem in der kalten Jahreszeit ein Knaller. Neben dem dampfenden Kartoffelpüree und dem feinen Bohnensalat einfach ein ober-leckeres Essen. Serviert gerne auch anders Gemüse als Beilage. Und freut euch jetzt schon aufs zarte Fleisch und die würzige Sauce.

geschmorte rinderbaeckchen rezept
Rezept drucken Rezept Pinnen
3.95 von 17 Bewertungen

Rinderbäckchen schmoren | zart und mit feinster Soße

Geschmorte Rinderbäckchen sind ein Festmahl. Mit diesem Rezept gelingen sie weich und zart - zudem springt eine geniale Soße heraus.
Vorbereitungszeit20 Minuten
Zubereitungszeit3 Stunden
Gericht: Abendessen, Festtagsessen, Hauptgericht, Mittagessen, Schmorgericht
Küche: International
Keyword: butterweich, butterzart, fein, kräftig, lecker, schmoren
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 1 kg Rinderbäckchen (Backenfleisch vom Rind, auch Rinderbäckchen genannt)
  • 2 Karotten
  • 0,5 Lauchstange
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 Zwiebeln
  • 600 ml Rotwein
  • 1,5 L Rinderfond
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 Zweige frischer Thymian (alt. 1 EL Trockengewürz)
  • 3 Zweige frischer Rosmarin (alt. 1 EL Trockengewürz)
  • 6 Wacholderbeeren
  • 4 Lorbeerblätter
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 EL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 2 EL EL Mehl
  • 3 EL EL Butterschmalz (alternativ geschmacksneutrales Pflanzenöl wie Sonnenblumenöl oder Rapsöl)

Anleitungen

  • Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen - Zwiebeln in kleine Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken. Möhren, Sellerie und Lauch in mundgerechte Stücke schneiden.
    lauch, karotten, zwieblen, sellerie und knoblauch klein geschnitten auf brett
  • Die Rinderbäckchen in einem hohen Topf (ofenfest, am besten ein Schmortopf) von allen Seiten im heißen Fett kurz aber scharf anbraten. Dann das Fleisch beiseite stellen.
    rinderbaeckchen in heissem oel scharf beidseitig anbraten
  • Zwiebeln und Knoblauch nun auch kurz im gleichen Topf (ohne diesen zu reinigen!) andünsten.
    zwiebeln und knoblauch in heissem fett anbraten
  • Das Tomatenmark unterheben und leicht anrösten lassen.
    tomatenmark zu angebratenen zwiebeln in den topf geben
  • Möhren, Sellerie und Lauch zugeben und leicht andünsten.
    lauch, sellerie und moehren anduensten
  • Das Mehl drüber streuen und einrühren.
    angebratenes gemuse mehlieren
  • Mit dem Rotwein ablöschen.
    mehliertes gemuese mit rotwein abloeschen
  • Mit dem Rinderfond aufgießen.
    gemuese mit rinderbuehe aufgiessen
  • Mit Salz und Pfeffer würzen.
    rinderbaeckchen sosse mit salz und pfeffer wuerzen
  • Die Gewürze (Thymian, Rosmarin, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren) zugeben.
    rinderbaeckchen sosse mit gewuerzen verfeinern
  • Gefolgt von den zuvor angebratene Rinderbäckchen. Deckel drauf und für rund 3 Stunden im Ofen oder auf dem geschlossenen Grill (in der indirekten Hitze) bei 180 Grad schmoren. (wer will kann dann die Sauce noch in einen kleinen Topf abgießen und gegebenenfalls mit Speisestärke andicken)
    rinderbaeckchen in sosse schmoren lassen

Video

Was hältst Du von diesem Beitrag?

Anja Würfl

Anja Würfl

Ich freue mich über Lob, konstruktive Kritik und weitere Anregungen…

31 Kommentare

  1. Michael Becker

    5 Sterne
    hallo Anja
    wieder ein tolles Gericht. Wir haben es mit galloway bäckchen im Backofen gekocht. Mit gebratenen Topinambur- Champignons und Rosenkohlsalat- eine irre Kombi. Aber das Fleisch und die Soße sind ein Traum…..

    • Hallo Michael! Vielen Dank für dein Feedback… Wow 🙂 Super! Das klingt ja mega spannend. Freut mich, dass es geschmeckt hat. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Anja

  2. Gutes Rezept! Aber bitte nicht immer gleich die Panik wenn mal etwas Wein ins Essen kommt (wegen Kindern): Der Alkohol verkocht/”verbrät” VOLLSTÄNDIG!
    Also: Die Kinder werden deshalb nicht zu Alkoholikern…

  3. Bernd Schäfer

    5 Sterne
    Super Rezept, absoluter Geschmack, hervorragende Zubereitungs Tips

  4. Hmmm… An sich ein gutes Rezept denke ich – was mich jedoch irritiert ist die zu Zubereitung der Soße – diese weicht ja doch erheblich von einer üblichen Soße ab und dürfte, so wie es im Rezept beschrieben wird, sehr heftig nach Wein schmecken. Kann natürlich sein das das gewünscht ist, aber da sollte man mehr drauf hinweisen das das eine wirkliche rotweinsoße wird.

    Mich irritieren einige Punkte.. Das fängt an bei der zugabe des Tomatenmarks direkt zu Beginn. Das birgt ein hohes Risiko zu verbrennen. Auch das das Gemüse nur kurz angedünstet wird irritiert, ist es doch normalerweise das Ziel an dem Gemüse erhebliche röstaromen zu bilden, die nachher die Tiefe, das Volumen, Farbe und Glanz und Geschmack der Soße ergeben. Diese röstaromen werden gewöhnlich dann mit rotwein vom Boden und Gemüse “abgespült”, der Wein so lange verkochen gelassen bis keine Flüssigkeit mehr da ist, das Gemüse wieder brät, wieder weitere röststoffe erzeugt werden. Dann wieder mit Wein ablöschen, den Vorgang wiederholen – wenns wieder brät und kein rotwein mehr da ist Tomatenmark dazu, ebenfalls stark anrösten – und dann mit der Brühe ablöschen. SO entsteht eine klassische, hochwertige Soße, in der die Kraft, umami und Geschmack dominieren – und nicht der rotwein. Wenn der rotwein als Note gewünscht ist, würde ich eher zum Schluss hin die fertige Soße mit einer rotwein Reduktion aromatisieren – mit sauber raus gekochtem Alkohol.

    Ich weiß, klingt jetzt alles ein bisschen Besserwisserisch – aber es ist halt der grundsätzliche weg zu einer guten Soße, wie er auch im Profibereich beigebracht wird. Ich habe Soßen auch schon in dem von Dir beschriebenen Stil gemacht (und somit handwerklich falsch) – und fand sie nie so überzeugend (und vor allem viel zu Wein-dominierende) wie eine nach Lehrbuch gemachte Soße.. Dazwischen liegen Welten..

    In sofern wollte ich meinen Senf als konstruktive Kritik hinzugeben, da vermutlich viele dies hier nachkochen werden – und ich der meinung bin (wir vermutlich jeder professionelle Koch auch), dass die Anleitung nicht zu einem optimalen Geschmackserlehnis führt. Was ich schade fände, wenn man sich die Mühe macht und solch hochwertiges Fleisch verwendet.

    • Hallo Michael, Danke für Deine Kritik und Anregung. Ich denke beim Kochen gibt es viele Wege und auch viele Rezepte die zum Ziel führen. Klar auch Grundlagen aber auch abweichende Methoden. Die Soße hat in keiner Weise zu stark nach Rotwein geschmeckt, siehe die lange Schmorzeit. Aber so wie Du es schilderst wird das Gericht sicher auch sehr fein. Ja, über Rezepte lässt sich immer diskutieren, da gibt jeder gerne seinen Senf dazu. Und das ist ja auch gut so. Wir fanden die Soße sehr gut, meine Oma hat die Rinderbäckchen auch schon immer so gemacht. Und das ist auch legitim, finde ich. Aber ich werde Deine Variante auch mal ausprobieren und der eine oder andere Zuschauer wird sich sicher auch eine Anregung holen. Also danke dafür! Liebe Grüße, Anja

  5. Helga Moehring

    Ein super Bericht.
    Ich habe schon mehrmals Ochsenbäckchen gemacht.
    immer ganz lecker.
    schau immer gern Kochvideos an
    Danke.

  6. 5 Sterne
    Grüß Dich liebe Anja !
    Wenn ich die Wahl hab zwischen Eintopf? Gulasch? Oder Rinderbäckchen fällt meine persönliche Entscheidung immer aber wirklich immer auf die Backen 😉 eine solche Delikatesse! ich liebe es 🤩
    Super Beitrag 👏
    Viele Grüße, Robert

  7. Mechthild Steiner-Huppert

    5 Sterne
    Wow, dieses Rezept lässt es mich doch noch einmal versuchen. Ich habe Bäckchen eigentlich immer gern gegessen. Aber sie wurden mir verleidet. Ich aß sie zuletzt vor einigen Jahren in einem Restaurant. Die Vorfreude war groß. Doch ich habe noch nie so furchtbare Bäckchen gegessen. Da war dermaßen viel Glibber drin, dass ich regelrecht sezieren und 2/3 wegschneiden musste. Danach kam es mir schon beim Gedanken daran hoch und habe es seitdem nie wieder gegessen. Doch deine Bilder und das Video lassen die Erinnerung verblassen und ich werde sie einmal wieder zubereiten. Ich folge auch der Anregung mit dem Rosmarin. Er klingt nach dem Tüpfelchen auf dem i.

  8. 5 Sterne
    Großes Lob liebe Anja und Kameramann ! Die neue Webseite ist absolut gelungen so schnell und übersichtlich 👍 Gratulation 👏 gefällt mir ! Liebe Grüße Birgit

  9. 5 Sterne
    Eine neu gestaltete Webseite? Toll! Gefällt mir gut… Da strahlen die Rinderbäckchen im doppelten Glanz 😉
    Schöne Grüße Herbert

  10. 5 Sterne
    Bei der richtigen Zubereitung von diesen Rinderbäckchen kann das eine echte Delikatesse werden🤤Bei diesem Rezept bin ich überzeugt👍Das wird nachgemacht liebe Anja und als Beilage selbstgemachte Spätzle😉Könnte passen oder🙂? Liebe Grüße, Petra

  11. 5 Sterne
    Hallo Anja ein super Rezept 👍 was hältst du davon, den Rosmarin direkt beim braten mit dazuzugeben? Sonnige Grüße Ruth

  12. 5 Sterne
    Jetzt mal ganz ehrlich ist das Euer ernst 🙂 ??? Jetzt hab ich dermaßen Bock auf diese Bäckchen 🤤 wo und wie bekomme ich die jetzt schnellstmöglich in meinen Magen 😂 Hammer Rezept 👍 Weiter so… Ihr macht das Klasse! Schönes sonniges Wochenende, Euer Wolfgang

  13. 5 Sterne
    Hi Anja ein wirklich ganz feines Gericht diese Rinderbäckchen! Dazu Bohnen als Beilage, gefällt mir gut… Da hätte ich auch mal selbst drauf kommen können 😉 Danke für deine immer wiederkehrenden Inspirationen! Sonnige Grüße Marcel

  14. 5 Sterne
    Wunderbar liebe Anja!

    Ich liebe Rinder-/Ochsenbäckchen am liebsten Spätzle dazu 😉
    Ein tolles winterliches Gericht

    Liebe Grüße Bettina

  15. 5 Sterne
    Was für ein geniales Gericht hast du wieder gezaubert 🤤 Diese Bäckchen sehen zum reinbeißen aus 😂 wird nachgemacht 👍 Schönen Gruß, Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




*

Schlagwörter