rindergulasch rezept

Rindergulasch | Klassisches Rezept | einfach, lecker und zart

rindergulasch rezept

„Einfach und ehrlich“ beziehungsweise "Ein Traum" – so lässt sich wohl ein klassisches Rindergulasch Rezept ganz kurz und am besten beschreiben. Das beliebte Schmorgericht zählt hierzulande in der kühlen bis kalten Jahreszeit auf jeden Fall zur klassischen Hausmannskost. Und landet regelmäßig auf unseren Tellern.

Wie oben schon erwähnt, ist die Einfachheit die Devise. Wir kommen bei der Zubereitung von Gulasch mit wenigen Zutaten aus – Schnickschnack hat Küchenverbot! Nicht aber der geniale Geschmack! Neben dem Fleisch braucht es nur noch Zwiebeln, etwas Knoblauch und eine Handvoll Gewürze.

Weitere Geschmacksgeber stellen Rinderfond und Rotwein dar. Auf Soßenbinder und sonstige Zusätze kann bei diesem zarten Rindergulasch vollkommen verzichtet werden. Eine tolle Alternative zum Szegediner Gulasch

Egal wieviel Personen ihr eure Gäste nennt: kauft lieber ein paar Stücke mehr Gulaschfleisch. Ich habe euch gewarnt…

Rindergulasch Rezept Video

Was dieses Gulasch Rezept so besonders macht:

  • Zum einen kann es jeder nachmachen: Der Anfänger wird sich mit den wenigen Zutaten und der einfachen Anleitung sehr leicht tun dieses Rindergulasch Rezept umzusetzen. Und der geübte Koch darf gerne noch seine spezielle Note in das Gericht mit einbringen. Der Schwierigkeitsgrad ist aber eher minimal.
  • Mit leckerem Rindergulasch bringt ihr die ganze Familie an den Tisch. Und auch, was die Beilagen betrifft, kommt jeder auf seinen Geschmack. Wenn Kinder mitessen, einfach den Rotwein (und somit den Alkohol,) im Rezept weglassen und nach Belieben durch Rinder- oder Gemüsebrühe ersetzen. Oder etwas ungesüßten Traubensaft zugeben.
  • Dieses Gulasch kocht sich, sind alle Zutaten erstmal vorbereitet, quasi von selbst. Und ihr könnt es auch wunderbar schon am Vortag zubereiten und wenn ihr es braucht, nur noch erhitzen. Das seht ihr, wenn ihr dieses geniale Rezept ausprobiert.

rindergulasch pin

  • Dieses Gulasch könnt ihr problemlos einfrieren. Das ist dann gefragt, wenn man beim Kochen Energie sparen mag oder unter der Woche im Arbeitsalltag wenig Zeit zum frischen Zubereiten von Speisen hat. Da ist eine Portion eingefrorenes Gulasch schnell aufgetaut. Während die Nudeln oder der Reis nebenbei kochen.
  • Dieser Klassiker ist nicht nur ein ideales Familienessen oder für den Singlehaushalt. Das Gulasch geht auch als Partygericht durch. Es gibt kaum jemanden, dem das deftige Schmorgericht nicht schmeckt. Als Konkurrenz zur ungarischen Gulaschsuppe

Welches Fleisch kommt für klassisches Rindergulasch zum Einsatz?

Ihr könnt einfach beim Metzger eures Vertrauens Gulasch vom Rind ordern und bekommt es dann üblicherweise bereits in Würfel geschnitten. Dann müsst ihr euch eigentlich keine weiteren großen Gedanken machen.

Was aber dennoch nie verkehrt ist – sich das Gulasch-Fleisch anzuschauen, bevor man es sich „eintüten“ lässt. Es sollte eine satte rote Farbe aufweisen und schön frisch glänzen. Die Farbe darf auch gerne in Richtung violett gehen. Also zugreifen!

rindergulasch im topf

Ideale Fleischteile für Rindergulasch

Grundsätzlich ist es eine Frage des Geschmacks, welches Fleisch ihr für euer Gulasch verwenden wollt. Es eignen sich sowohl der Rinderhals als auch Fleisch aus der Schulter oder der Wade, sowie die Beinscheibe. Wer möchte, der kann fürs Rezept auch Ober- und Unterschale für die Gulaschzubereitung verwenden. Auch geeignet aber weniger typisch ist die Hohe Rippe, auch Fehlrippe genannt.

Der Rinderhals oder Rindernacken

Bitte lasst euch jetzt nicht verwirren. Man bezeichnet dieses Stück vom Rindfleisch auch als dickes Bugstück. Aber es ist ja nie schlecht, es einmal gehört zu haben und sich etwas mehr mit dem, was man da in Form von Rindergulasch zu sich nimmt, auseinanderzusetzen.

Das Fleisch aus dem Rinderhals ist eher von Fett durchwachsen und weist auch einen relativ hohen Anteil an Bindegewebe auf. Ein ideales Schmorfleisch also, welches genau das Richtige für die Zubereitung von Gulasch ist.

Ihr könnt diesen Gulasch-Zuschnitt vom Rind auch für Suppenfleisch verwenden. Denn durch einen langen und niedrigen Garprozess wandeln sich die bindegewebigen Anteile in Gelatine um und das Fleisch wird schön saftig, weich und zart.

einfaches rindergulasch

Die Rinderschulter für Rindergulasch

Die Rinderschulter weist ebenfalls einen hohen Binde- und Stützgewebeanteil auf. Auch Sehnen durchziehen dieses Fleisch. Welche wir aber, beim Schmoren nahezu auflösen und in weiche Gelatine umwandeln können.

Die Rinderschulter ist eher mager, aber trotzdem intensiv im Geschmack. Aus der Rinderschulter lässt sich, nebenbei erwähnt, auch ein feiner Rinderbraten zubereiten.

Die Rinderwade fürs Gulasch

Hierbei handelt es sich, wie der Name schon sagt, um ein Unterschenkelstück vom Rind. Durch seine Muskelbeanspruchung, beim Laufen oder Stehen, weist auch dieser Fleischabschnitt einen hohen Bindegewebsanteil auf. Das heißt, es würde beim Kurzbraten zäh. Die Rinderwade ist jedoch ideal zum Schmoren. Also auch prädestiniert für das Rindergulasch Rezept.

Die Beinscheiben

Ein sehr feines Fleisch und genau das Richtige für die Umsetzung von Gulasch. Man könnte die Beinscheibe auch als hochwertiges Suppenfleisch bezeichnen und auch dafür verwenden. Ihr kennt sie sicher als Ossobuco. Bei diesem Gericht werden die Beinscheiben typischerweise im Ganzen geschmort.

klassisches rindergulasch

Die Beinscheiben werden nämlich aus Hinter- und Vorderkeule querverlaufend zum Knochen geschnitten. Das Besondere dabei, man kann den, sich in der Mitte des Fleisches befindenden, Röhrenknochen mit in das Rindergulasch geben. Dazu das Fleisch einfach vom Knochen befreien und in Würfel schneiden.

Ihr seht eine Rezept Idee dazu, wenn ihr euch den Beitrag zum Wiener Wirtshaus Gulasch anschaut. Mit Knochen und Mark kommt somit nochmal extra Geschmack und Aromen ans Gulasch.

Ober- und Unterschale

Diese Fleischstücke stammen aus der Keule vom Rind, vom hinteren Oberschenkel. Die Oberschale liegt auf der Innenseite und die Unterschale auf der Außenseite der Keule. Wer aus fettarmem Rindfleisch ein Gulasch zubereiten möchte, der greift zur Unterschale, die noch als etwas magerer als die Oberschale gilt.

Hohe Rippe, Hochrippe oder Rostbraten genannt

Ein Allrounder unter den Fleischzuschnitten. Die Hohe Rippe oder auch Fehlrippe genannt, kann als Steak gebraten werden. Sie ist aber auch zum Schmoren geeignet. Also für Rindergulasch oder Eintopfgerichte genau das Richtige. Besonders aromatisch und saftig bleibt es aber, wenn man es mitsamt dem Knochen verarbeitet.

zartes rindergulasch

Tipps zum Rindfleisch

Letztendlich bleibt es euch überlassen, mit welchem Rindfleisch ihr dieses Gulasch Rezept umsetzt. Ob ihr es lieber mager mögt und auf die schlanke Linie achten müsst oder ob es ordentlich mit Fett durchzogen sein darf – Es bleibt eine Frage des Geschmacks.

Probiert euch doch mal ein bisschen durch die Fleischtheke und bereitet euer Rindergulasch nicht immer nur mit dem gleichen Fleischstück zu. Versuch macht klug. Lecker wird’s in jedem Fall.

Die Zutaten für das Rindergulasch

Ihr benötigt für ein klassisches Rindergulasch nur sehr wenige Zutaten. Neben dem Rindfleisch, Zwiebeln und der einen oder anderen Knoblauchzehe braucht es nur noch Rinderbrühe und Gewürze. Sowie etwas Fett zum Anbraten. Und im Handumdrehen entsteht ein leckeres Schmorgericht.

Ach ja, und etwas Zeit solltet ihr haben. Gulasch muss nämlich für eine Gesamtzeit von mindestens zwei Stunden schmoren, damit das Fleisch schön weich und die Soße sämig wird. Aber habt ihr erstmal alle Zutaten im Topf macht sich Rindergulasch ganz von allein.

saftiges rindergulasch

Klassisches Rindergulasch – die Zubereitung

In 5 Schritten kommt ihr in den Genuss von leckerem Rindergulasch. Die ganz genaue Schritt für Schritt Anleitung für unser einfaches Rezept gibt es unterhalb im Rezeptformular.

  • Die Zutaten zurechtschneiden. Dies betrifft das Fleisch, die Zwiebeln (wer mag darf auch zu Schalotten greifen) und den Knoblauch. Schneidet das Rindfleisch in etwas drei Zentimeter große Würfel. Außer der Metzger hat dies schon erledigt, dann geht es noch flotter. Die Zwiebeln (erst die Zwiebeln schälen!) hackt ihr ganz fein, ebenso die Knoblauchzehen.
  • Kräftig Anbraten: Dazu 2 EL Butterschmalz (alternativ Sonnenblumenöl oder Rapsöl aber kein Olivenöl!) erhitzen und zuerst das Rindfleisch portionsweise anbraten. Nach den scharfen anbraten nehmt ihr es dann heraus, stellt es beiseite und bratet die Zwiebeln im gleichen Topf an.
  • Nun kommen Tomatenmark und Paprikapulver (wer’s leicht scharf man nimmt gerne auch etwas Cayennepfeffer) dazu und dürfen etwas anrösten. Gefolgt von Knoblauchzehen.
  • Das Ablöschen und Aufgießen: Abgelöscht wird mit Rotwein. Der darf kurz aufkochen und gleichzeitig kommen die restlichen Zutaten noch dazu. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen, ein paar Kräuter und die Brühe.
  • Und in diesem aromatischen Sud landet dann das zuvor angebratene Gulaschfleisch. Deckel auflegen und mindestens für ca 2 Stunden bei kleiner Flamme schmoren bzw. köcheln lassen. Die restliche Arbeitszeit, also das Kochen, übernimmt das Gulasch selber für euch.

rindergulasch nach omas rezept

Tipps für die Zubereitung

  • Lasst das Butterschmalz gut erhitzen und bratet das Gulasch von allen Seiten kurz und scharf So entstehen knusprige Röstaromen auf dem Fleisch. Alternativ zum Schmalz könnt ihr auch zu Öl greifen (Rapsöl oder Sonnenblumenöl).
  • Die Fleischwürfel portionsweise anbraten. Denn es tritt dabei  immer etwas Fleischsaft aus. Ist zu viel Fleisch im Topf entsteht auch zu viel Flüssigkeit und das Fleisch wird gekocht statt gebraten.
  • Mehlieren um eine sämige Soße zu erhalten, also das angebratene Fleisch mit Mehl zu bestäuben, ist nicht notwendig. Die Sämigkeit kommt durch das Zerkochen der Zwiebeln.
  • Wendet das Rindergulasch beim Anbraten nicht sofort. Wartet ein bisschen, bis es lange genug angebraten ist und sich ohne großes Schaben wie von selbst vom Boden des Kochtopfes löst. So verhindert ihr, dass ihr das Fleisch zerreißt.
  • Bitte keine Fleischbrühe verwenden, diese wird oftmals mit Schweinefleisch zubereitet. Und wir wollen ja kein Schwein in unserem Rind Gericht. Also: Zu Rinderfond greifen!

rindergulasch selber machen

Alternative Zutaten für Rindergulasch

Ihr wollt noch mehr Zutaten ins Rindergulasch bringen? Sehr gerne. Wie wäre es mit Gemüse? Für ein klassisches Rindergulasch ist es auch möglich, neben Zwiebeln und Knoblauch noch Suppengemüse ins Spiel zu bringen. Sellerie, Lauch und Karotten beispielsweise.

Aber auch Paprika, wobei wir dann schon wieder in die Richtung vom Gulasch aus Ungarn kommen.

Wie wird Rindergulasch saftig und nicht trocken?

Damit euer Gulasch ein voller Erfolg wird, und zwar zart und saftig wird, achtet neben der Fleischqualität auf die Zubereitung. Hier ist es wichtig, das Rindfleischfleisch nicht mit zu viel Power unterm Topf zu kochen. Richtiger ist es, das Gulasch sanft und bei niedriger Temperatur möglichst lange zu schmoren. Dann steht dem Genuss von saftigem und zartem Rindergulasch nichts mehr im Weg.

Was machen, wenn was übrigbleibt?

Wenn was vom Rindergulasch übrig bleibt kann es ganz einfach eingefroren werden. Wer noch eine kreative Abwandlung und Weiterverarbeitungsmöglichkeit für Gulasch sucht, der kann es zum Beispiel mit Nudeln vermengen und im Ofen mit Käse überbacken. Schon kommt nochmal etwas Abwechslung auf die Teller.

rindergulasch mit serviettenknoedeln

Beilagen für ein klassisches Rindergulasch

Lasst euch Kartoffeln, Salzkartoffeln, Nudeln, Klöße, Spätzle oder Reis als Beilage zum Rindergulasch schmecken. Auch sehr fein: Serviettenknödel oder Semmelknödel. Alternativ genießt nur ein paar Scheiben Baguette oder Brot dazu, getreu dem Motto „einfach und ehrlich“. Rotkohl oder ein Beilagen-Salat wären auch noch zu erwähnen! Und das Gläschen Wein nicht vergessen…

Die wichtigsten Punkte zusammengefasst

Macht euch gerne ein paar Gedanken zum Thema Fleisch für das Rindsgulasch. Wollt ihr es eher mager oder lieber etwas fettdurchwachsende, oder gar mit Knochen? Das Rindfleisch ist eben der Hauptdarsteller in diesem Gericht und sollte schon passen und somit schmecken. Und gebt dem Gericht Zeit beim Schmoren. Die Zubereitungszeit, bzw. die Garzeit, sollte auf alle Fälle mindestens zwei Stunden betragen.

Falls sich die Zwiebeln noch nicht aufgelöst haben, dann dreht die Temperatur lieber etwas herunter und lasst es bei geringer bis mittlerer Hitze noch ein Stündchen länger schmurgeln. Das Abwarten lohnt sich! Am besten macht die Köchin oder der Koch das mit einem Gläschen Rotwein.

Weitere Tipps und Tricks:

  • natürlich klappt Rindergulasch kochen auch im Backofen: dazu alles in einem Bräter anbraten. Und dann ab bei 160 Grad in den Backofen. Ob Ober Unterhitze oder Umluft ist egal. aber vergesst nicht den Deckel!
  • Alle 30 Minuten mal kontrollieren, dass sich die Flüssigkeit nicht verdunstet ist. Sonst mit einem Schuss Wein, Fond und Wasser nachgießen.
  • Gulasch übrig geblieben? Macht nichts: es lässt sich in der Regel für zwei bis drei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Und auch einfrieren und bei Bedarf auftauen.

Fazit zum Gulaschrezept

Ein klassisches Rindergulasch ist für mich ein absolutes Highlight. Die Einfachheit der Zubereitung und das leckere Ergebnis lassen mich immer wieder erstaunen. Mir schmeckt ein uriges, frischgebackenes Brot am besten zum Gulasch. Mehr braucht es nicht.

Kocht diesen Klassiker der Hausmannskost doch auch bald mal. Die beste Fleischqualität bekommt ihr wohl beim Metzger – das ist kein Geheimnis. Falls ihr keinen in der Nähe habt müsst ihr für den Fleischkauf in den Supermarkt. Oder Gulaschfleisch hier online shoppen.

Wer weitere Ideen, Infos oder seine ganz besondere Variante zu diesem Rezept hat: bitte alles in die Kommentare unten auf dieser Seite schreiben. In der Zwischenzeit wünsche ich euch einen Guten Appetit, Ihr Lieben!

rindergulasch rezept
Rezept drucken Rezept Pinnen
4.91 von 10 Bewertungen

Rindergulasch | Klassisches Rezept | einfach, lecker und zart

Rezept für ein klassisches Rindergulasch wie von Oma. Es schmeckt lecker und gelingt sehr einfach. Zartes Fleisch und feinste Soße!
Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit3 Stdn.
Gericht: Abendessen, Festtagsessen, Hauptgericht, Mittagessen, sonntagsessen
Land & Region: International
Keyword: butterzart, einfach, lecker, würzig
Portionen: 5 Portionen
Autor: Anja Würfl

Zutaten

  • 1,5 kg Rindergulasch (z.B. aus der Wade oder Schulter)
  • 1 kg Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 ml Rotwein (Alternativ Traubensaft ohne Zuckerzusatz)
  • 1 L Rinderbrühe (Rinderfond)
  • 1 EL Paprikapulver
  • 2 TL Thymian gemahlen (oder ein kleiner frischer Bund)
  • 1 EL Majoran gemahlen (oder ein kleiner frischer Bund)
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 TL Wachoderbeeren
  • 8 Gewürznelken
  • Salz (zum Abschmecken)
  • Pfeffer (zum Abschmecken)
  • 2 EL Butterschmalz (zum Anbraten)
  • 1 Bund Frische Petersilie (zum Garnieren)

Anleitungen

  • Die Zwiebeln schälen und fein hacken.
    geschaelte und in wuerfel geschnittene zwiebeln fuer das rindergulasch
  • Den Knoblauch ebenso schälen und fein hacken.
    geschaelter und klein gehackter knoblauch fur das rindergulasch
  • Dann das Butterschmalz in einem Topf erhitzen.
    im topf erhitztes butterschmalz
  • Das Rindergulasch portionsweise hineingeben und im heißen Butterschmalz von allen Seiten scharf anbraten.
    rindergulasch portionsweise anbraten
  • Nach dem Anbraten das Rindergulasch in einer Schüssel „parken“ und beiseitestellen.
    angebratenes rindergulasch beiseite stellen
  • Wieder etwas Schmalz in den gleichen Topf geben und die Zwiebeln anbraten.
    zwiebeln im heissen oel anduensten
  • Jetzt das Tomatenmark unterrühren.
    tomatenmark zu angeduensteten zwiebeln geben
  • Sowie das Paprikapulver und leicht anrösten lassen.
    paprikapulver zu angeduensteten zwiebeln geben und anroesten
  • Danach den Knoblauch unterrühren.
    knoblauch zum rindergulasch geben
  • Mit Rotwein ablöschen und kurz aufkochen lassen.
    angeschroestete zwiebeln und knoblauch mit rotwein abloeschen
  • Die restlichen Gewürze unterrühren. Falls frischen Thymian oder Majoran zur Hand, jeweils einen kleinen Bund einlegen.
    rindergulasch wuerzen
  • Mit Rinderbrühe oder Rinderfond aufgießen.
    rindergulasch mit rinderfond aufgiessen
  • Das zuvor angebratene Rindergulasch in die Soße legen.
    angebratenes rindfleisch zurueck in den gulaschtopf geben
  • Außerdem etwas salzen und pfeffern. Das Rindergulasch abgedeckt bei schwacher Hitze bis zu drei Stunden bis zur gewünschten Sämigkeit köcheln lassen.
    rindergulasch salzen und pfeffern
  • Das Rindergulasch vor dem Servieren nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit frischer und fein gehackter Petersilie garnieren.

Video

Was hältst Du von diesem Beitrag?

6 Kommentare

  1. Bernd Stühler

    5 stars
    Hallo, dieses Rezept entspricht genau meinen Vorstellungen. So koche ich auch mein Rindergulasch. Habe so ein Gulasch vor Corona aus 10kg Rinderschulter (ca. 50 Portionen) für unseren Verein zubereitet. Was soll ich sagen, ich bekam keine Portion ab. Nur eine kleine Zutat hatte ich noch mitgekocht. Etwas, nach Gusto, Preiselbeermarmelade zufügen. Gibt dem ganzen eine fruchtige Note. Aber tolles Rezept,sollte jeder mal ausprobieren. Was man aber braucht ist Zeit. Alles sollte nur ganz leise simmern, dann passt das schon.
    Na dann Bon Appetit
    Bernd

    • Hallo Bernd, Danke Dir fürs Feedback! Wow, das ist aber mal eine ordentliche Portion. Stimmt, Preiselbeeren passen super und könnte man noch unterrühren. Danke für den Hinweis und liebe Grüße, Anja

  2. 5 stars
    Also so ein schönes geschmortes Gulasch mit zuwarten Fleisch wäre wieder mal was, danke Anja für den gedankenanstoß. Hermann

  3. 5 stars
    Das hört und sieht sich sooo was von lecker an. Dieter mit besten Grüßen aus Australien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




*