Spätzle selber machen

Spätzle selber machen – als Beilage oder Hauptspeise

In dem einen oder anderen Rezept habe ich schon einmal Spätzle als Beilage serviert – nun kamen ein paar Emails mit der Frage „Kannst Du nicht einmal ein Video drehen, in dem Du zeigst, wie man schnell und einfach leckere Spätzle selber machen kann“. Logo, kein Ding! Es ist wirklich kein Hexenwerk…. Und es ist überraschend wie schnell das geht. Auch der Teig ist rasch zusammengerührt und die Zutaten die dazu benötigt werden hat man meist sogar eh schon im Haus. Spätzle passen perfekt zu Gerichten mit cremigen Soßen – manche essen sie sogar zum Schweinebraten, obwohl mir da ein Knödel lieber ist. Spätzle selber machen ist natürlich eine feine Alternative für alle die zum Beispiel keinen Reis, Kartoffeln oder andere Beilagen mögen.

Spätzle selber machen – als Hauptspeise!

Natürlich sind Spätzle auch eine beliebte Hauptspeise. Wer liebt sie nicht, die Käsespätzle? Mit Röstzwiebeln – und wer es gar nicht ohne Fleisch aushält: Speckwürfel sind schnell klein geschnitten und angebraten. Besonders beliebt bei Kindern. Und frisch gemacht schmecken Spätzle einfach am allerbesten.

Was benötigt man zum Spätzle selber machen?

Die Vorstellung, dass Spätzle selber machen mit großem Aufwand verbunden ist: ein Trugschluss! Zugeben, für das Abspülen der Spätzlereibe hinterher braucht man ein wenig Geduld, aber das nimmt man für so etwas Leckeres gerne in Kauf. Zum Spätzle selber machen braucht man nämlich nicht viel. Benötigt werden lediglich drei Grundzutaten, Eier, Mehl und Wasser. Und ein paar Küchengeräte, die Spätzlereibe habe ich bereits erwähnt. Außerdem einen Schaumlöffel, einen großen Topf mit Salzwasser und eine Schüssel zum Warmhalten. Ein Stück Butter in die noch warmen Spätzle geschmolzen verhindert ein verkleben und machen sie gleich noch leckerer. Es empfiehlt sich die fertigen Spätzle während der Zubereitung und bis der ganze Teig aufgebraucht ist warm zu halten. Entweder im Backofen oder wie im Video zu sehen ist im Grill auf indirekter Hitze.

Welche Konsistenz braucht der Teig beim Spätzle selber machen

Da die Spätzle mit Hilfe einer Spätzlereibe in das kochende Wasser gegeben werden, muss der Teig dafür die richtige Konsistenz aufweisen. Wäre er zu fest würde er sich nur schwer durch die Spätzlereibe drücken lassen und bei zu flüssigem Teig fließt er, ohne in Form zu kommen, als Brei in das Kochwasser. Beim Spätzle selber machen gilt somit: „Wenn der Spätzleteig zäh vom Löffel fließt, hat er die richtige Konsistenz.“ Aber keine Angst, wenn man sich an das Rezept unterhalb hält kann nichts schief gehen.

Spätzle selber machen
Spätzle selber machen
Yum
    Portionen Vorbereitung
    4 Personen 15 Minuten
    Kochzeit
    20 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    4 Personen 15 Minuten
    Kochzeit
    20 Minuten
    Spätzle selber machen
    Spätzle selber machen
    Yum
      Portionen Vorbereitung
      4 Personen 15 Minuten
      Kochzeit
      20 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      4 Personen 15 Minuten
      Kochzeit
      20 Minuten
      Zutaten
      • 250 g Mehl
      • 100 ml Wasser
      • 3 Eier
      • 1 Prise Salz
      • 20 g Butter
      Portionen: Personen
      Anleitungen
      1. Mehl, Wasser, Eier und Salz in eine Schüssel geben und zu einem zähen Teig verrühren
      2. Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen und den Teig mit einer Spätzle-Reibe in das kochende Wasser reiben. Die Spätzle sind in wenigen Sekunden fertig. Wenn sie oben schwimmen mit einem Schaumlöffel abschöpfen und zum Warmhalten in eine Schüssel geben
      3. Ein Stück Butter vorsichtig unter die noch warmen Spätzle heben

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      *