Rinderbraten | klassisches Rezept von Oma

rinderbraten rezept

rinderbraten rezept

Ein klassischer Rinderbraten, auch Rinderschmorbraten genannt, ist oftmals das Highlight bei der Zusammenkunft der Familie am Sonntagmittag (er ist nicht nur ein Gericht fürs Weihnachtsfest!). Der Aufwand für diesen Klassiker ist gleich Null, er macht sich eigentlich von alleine. Und der Koch kann sich um die Gäste kümmern.

Dazu gibt’s etwas Rotkohl und Kartoffelklöße. Natürlich ist die Rinderbraten Zubereitung von Region zu Region verschieden, in einigen ist der Sauerbraten die Rinderbraten Variante Nummer eins. In meinem Beitrag gibt nun aber meine klassische Version…

rinderbraten mit sauce

Rinderbraten Rezept Video

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Zutaten

Im Rahmen der Zutaten gibt’s eine große Frage:

Welches Fleisch für den Rinderbraten?

Für einen Rinderschmorbraten mit leckerer Sauce eigen sich verschiedene Teilstücke vom Rind: Das falsche Filet, die Schulter, der Rinderhals, Keule, Schaufelstück, Roastbeef oder Tafelspitz. Bei der Auswahl vom Rindfleisch seid ihr nicht gebunden. Beachtet aber, dass die Stücke unterschiedlich viel kosten. Und auch unterschiedlich viel Fett enthalten. So hat das Stück Rinderhals mehr Fett als das falsche Filet. Einkauf gerne beim Metzger des Vertrauens.

Weitere Zutaten

Es gibt viele verschiedene Rinderbraten Rezepte. Meine Zutaten sind sehr klassisch und einfach gehalten. Ihr findet die Zutatenliste unterhalb in der Rezeptkarte. Weitere alternative Zutaten, mit denen ihr experimentieren könnt, sind: Tomatenmark, Senf, Ingwer, Muskatnuss, sogar Zimt und wirklich viele Kräuter wie zum Beispiel Maggikraut, Petersilie usw…

rinderbraten im backofen

Zubereitung

Die Rinderbraten Zubereitung klappt in vier Schritten:

  1. Zuerst das Fleisch sowie die übrigen Zutaten scharf anbraten.
  2. Mit Wein und Brühe aufgießen.
  3. Schmoren lassen (wollte die Flüssigkeit zu stark reduzieren bei Bedarf mit Wasser angießen)
  4. Im Anschluss dann die Bratenflüssigkeit abseihen und gegebenenfalls mit Soßenbinder oder Speisestärke zu einer dickflüssigen Sauce andicken. Und schließlich geht es für den Braten aus dem Ofen / Grill an den Tisch.

Die genaue Schritt für Schritt Anleitung mit Bildern gibt’s in der Rezeptkarte.

omas rinderbraten

Beilagen zum Rinderbraten

Zu einem klassischen Rinderbaten und der feinen Bratensoße gehören für mich als Beilage: Spätzle oder Kartoffelknödel (auch bekannt als Kartoffelklöße) sowie Nudeln. Und natürlich Rotkohl und alternativ ein grüner Beilagensalat. Auch Bohnen passen übrigens sehr gut! Und Kartoffeln aller Art.

klassischer rinderbraten

Tipps und Tricks

Wann ist der Rinderbraten gar?

Kerntemperatur: Die zuverlässigste Methode ist die Verwendung eines Fleischthermometers, um die Kerntemperatur des Bratens zu messen. Hier sind die typischen Temperaturen für verschiedene Garstufen beim Rinderbraten:

Rare (blutig): 50-52°C

Medium Rare (rosa): 55-60°C

Medium (halb durch): 60-65°C

Medium Well (fast durch): 65-70°C

Well Done (durchgebraten): über 70°C

Warum den Rinderbraten ruhen lassen?

Es ist wichtig, den Rinderbraten nach dem Garen ein paar Minuten ruhen zu lassen, bevor er aufgeschnitten wird. Dadurch verteilen sich die Säfte gleichmäßig im Rindfleisch, was zu einem saftigeren und zarteren Ergebnis führt.

Rinderbraten gegen die Faser schneiden

Mein Tipp: beim in Scheiben schneiden um die Portionen zu servieren bitte in der Küche gegen die Faser vom Fleisch schneiden. Lässt sich einfach besser kauen und der Braten kommt zarter rüber.

rinderbraten rezept
Rezept drucken Rezept Pinnen
5 von 9 Bewertungen

Rinderbraten | klassisches Rezept von Oma

Mein Rinderbraten Rezept ist sehr klassisch - denn es stammt von meiner Oma. Als Beilagen zu Fleisch und Soße gibt es Knödel und Blaukraut.
Vorbereitungszeit15 Minuten
Zubereitungszeit2 Stunden
Gericht: Abendessen, Festtagsessen, Hauptgericht, Mittagessen, sonntagsessen, Weihnachtsessen
Küche: Deutsch
Keyword: einfach, fein, festlich, lecker
Portionen: 6 Portionen

Kochutensilien

  • 1 Bräter (mit Deckel)
  • 1 Auflaufform (mit Deckel) als Alternative zum Bräter
  • 1 Sieb (zum Abseihen der Bratensoße)
  • 1 Schneebesen

Zutaten

  • 1,5 kg Rinderbraten
  • 200 g Zwiebeln
  • 1 Schale Suppengemüse (mit Lauch, Knollensellerie und Möhren)
  • 4 Knoblauchzehen
  • 3 Lorbeerblätter
  • 5 Wacholderbeeren
  • 500 ml Rotwein (alt. dunkler Traubensaft)
  • 750 ml Rinderfond (alt. Rinderbrühe, Gemüsebrühe)
  • 1 Zweig Rosmarin (Alt. Thymian)
  • Salz (zum Würzen)
  • Pfeffer (zum Würzen)
  • 2 EL Butterschmalz zum Anbraten (alt. Öl wie Rapsöl oder Sonnenblumenöl)
  • Soßenbinder

Anleitungen

  • Das Suppengemüse, also Möhren, Sellerie, Lauch und Zwiebel putzen, gegeben falls von den Schalen befreien und klein schneiden, sowie den Knoblauch schälen.
  • Den Rinderbraten waschen, trockentupfen und von allen Seiten im Bräter in heißem Butterschmalz anbraten.
  • Den Braten herausnehmen und von allen Seiten mit Salz und Pfeffer würzen und optional mit einem Fleischthermometer versehen.
  • Zuerst die Zwiebeln und Knoblauch gefolgt vom Gemüse ebenfalls anbraten.
  • Lorbeerblatt und Wacholderbeeren zugeben und mit Rotwein ablöschen
  • Den Rinderfond zugeben und kurz aufkochen lassen.
  • Den Rinderbraten hineinlegen, ebenso den Zweig Rosmarin und das Ganze am besten mit geschlossenem Deckel bei 160 C Ober Unterhitze oder Umluft zirka 1,5 bis 2 Stunden auf der mittleren Schiene des Backofens schmoren (im Grill in der indirekten Hitze)
  • Zum Schluss den Braten aus der Soße nehmen, und diese durch ein feines Sieb abgießen. Das Gemüse entweder passieren oder entsorgen und den Bratensud nach Gusto für mehr Sämigkeit mit Soßenbinder andicken und nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Dann den Rinderbraten in Tranchen mit dem Küchenmesser aufschneiden und mit Beilagen nach Wahl servieren.
    rinderbraten rezept

Video

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Was hältst Du von diesem Beitrag?

Anja Würfl

Anja Würfl

Ich freue mich über Lob, konstruktive Kritik und weitere Anregungen…

25 Kommentare

  1. 5 Sterne
    Großes Kompliment liebe Anja! Dein Rinderbraten sieht wirklich super lecker aus. Genauso wie er sich gehört. Viele Grüße auch an Matthias – Stefan

  2. 5 Sterne
    Großes Kompliment liebe Anja! Dein Rinderbraten sieht wirklich super lecker aus. Genauso wie er sich gehört. Viele Grüße auch an Matthias – Stefan

  3. Werner Stoff

    5 Sterne
    Hallo Anja!

    Den Rinderbraten hast wieder sauber gebrutzelt. Bei ‘klassische Rezepte wie von Oma’ bin ich immer skeptisch; meine Omas waren aus unterschiedlichen Ecken unseres eh kleinen Ö., da und dort war das jeweilige Happi – Happi meistens saulecker, aber einfach anders. Zurück zum Rinderbraten, schlicht und einfach deine Zutatenliste, bei diversen Rezepten bin ich auf Reduzierung bedacht, mein Motto oft: Guck dir fünf Rezepte an und dann mach dir das Sechste – deines. So, Sonntag, traditionelles 11er -Bier schon (kein Bier vor Vier geht bei uns gar nicht) vorbei, hoffentlich keinen Blödsinn geschrieben…

    LG
    Werner

    • Hallo Werner! Mach dir keine Sorgen, alles gut – so hat eben jeder seine Traditionen 😉 Es ehrt mich aber sehr, wenn es jetzt mein Rezept geworden ist 🙂 Vielen lieben Dank! Dann wünsche ich Viel Spaß bei der Zubereitung und lasst es Euch schmecken 😉 Schöne Woche und liebe Grüße, Anja

  4. Werner Stoff

    5 Sterne
    Hallo Anja!

    Den Rinderbraten hast wieder sauber gebrutzelt. Bei ‘klassische Rezepte wie von Oma’ bin ich immer skeptisch; meine Omas waren aus unterschiedlichen Ecken unseres eh kleinen Ö., da und dort war das jeweilige Happi – Happi meistens saulecker, aber einfach anders. Zurück zum Rinderbraten, schlicht und einfach deine Zutatenliste, bei diversen Rezepten bin ich auf Reduzierung bedacht, mein Motto oft: Guck dir fünf Rezepte an und dann mach dir das Sechste – deines. So, Sonntag, traditionelles 11er -Bier schon (kein Bier vor Vier geht bei uns gar nicht) vorbei, hoffentlich keinen Blödsinn geschrieben…

    LG
    Werner

    • Hallo Werner! Mach dir keine Sorgen, alles gut – so hat eben jeder seine Traditionen 😉 Es ehrt mich aber sehr, wenn es jetzt mein Rezept geworden ist 🙂 Vielen lieben Dank! Dann wünsche ich Viel Spaß bei der Zubereitung und lasst es Euch schmecken 😉 Schöne Woche und liebe Grüße, Anja

  5. 5 Sterne
    So, hier kommt mein Feedback, Anja: ich brauche immer 2 EL Tomatenmark beim Andünsten vom Gemüse. Das dauert so um die 5 Minuten. Dann geht es bei 180 C zum schmoren. Also ich mache also das Rezept so wie du, nur den Rotwein lasse ich wegen dem Alkohol weg. Nicht wegen der Gesundheit sondern wir haben da eine Person im Haus…naja, egal. Reste schneide ich mit dem Messer immer in Scheiben bzw. Portionsgrößen und packe sie in der Kühlschrank. Schmecken kalt mit Salz, Pfeffer und Gewürzgurken wunderbar zum Abendbrot. So, jetzt lasse ich dich wieder in Ruhe und bleibe dir und deinen Rezepten gewogen. Bis bald und lg, Isolde

    • Hallo Isolde! Vielen lieben Dank für dein Feedback… Schön zu hören, wenn Du Dir deinen Rinderbraten genauso schmecken lässt. Das mit dem Rotwein ist selbstverständlich kein MUSS, Brühe oder auch Saft gehen natürlich auch anstandslos 😉 Was will man mehr, wenn dann das Abendbrot auch schon vorbereitet ist, oder ;)? Schönen Sonntag und liebe Grüße, Anja

  6. 5 Sterne
    So, hier kommt mein Feedback, Anja: ich brauche immer 2 EL Tomatenmark beim Andünsten vom Gemüse. Das dauert so um die 5 Minuten. Dann geht es bei 180 C zum schmoren. Also ich mache also das Rezept so wie du, nur den Rotwein lasse ich wegen dem Alkohol weg. Nicht wegen der Gesundheit sondern wir haben da eine Person im Haus…naja, egal. Reste schneide ich mit dem Messer immer in Scheiben bzw. Portionsgrößen und packe sie in der Kühlschrank. Schmecken kalt mit Salz, Pfeffer und Gewürzgurken wunderbar zum Abendbrot. So, jetzt lasse ich dich wieder in Ruhe und bleibe dir und deinen Rezepten gewogen. Bis bald und lg, Isolde

    • Hallo Isolde! Vielen lieben Dank für dein Feedback… Schön zu hören, wenn Du Dir deinen Rinderbraten genauso schmecken lässt. Das mit dem Rotwein ist selbstverständlich kein MUSS, Brühe oder auch Saft gehen natürlich auch anstandslos 😉 Was will man mehr, wenn dann das Abendbrot auch schon vorbereitet ist, oder ;)? Schönen Sonntag und liebe Grüße, Anja

  7. 5 Sterne
    Guten Morgen Anja! Tolles Rezept, ich bin ein großer Fan von Rinderbraten.

    Bei mir muss es als Beilage aber immer ein Semmelknödel sein 🙂 So hat es meine Oma auch immer gegessen, toll!

    Viele Grüße und einen schönen Sonntag, vielleicht mit Rinderbraten 🙂 Konrad

    • Hallo Konrad! Vielen lieben Dank für dein Lob – Schön zu hören, wenn ich mit meinem Rinderbraten Rezept genau deinen Geschmack getroffen habe 🙂 Semmelknödel auch super lecker dazu, da hatte deine Oma den richtigen Geschmack 😉 Wünsche ich Dir auch 😉 Liebe Grüße, Anja

  8. 5 Sterne
    Guten Morgen Anja! Tolles Rezept, ich bin ein großer Fan von Rinderbraten.

    Bei mir muss es als Beilage aber immer ein Semmelknödel sein 🙂 So hat es meine Oma auch immer gegessen, toll!

    Viele Grüße und einen schönen Sonntag, vielleicht mit Rinderbraten 🙂 Konrad

    • Hallo Konrad! Vielen lieben Dank für dein Lob – Schön zu hören, wenn ich mit meinem Rinderbraten Rezept genau deinen Geschmack getroffen habe 🙂 Semmelknödel auch super lecker dazu, da hatte deine Oma den richtigen Geschmack 😉 Wünsche ich Dir auch 😉 Liebe Grüße, Anja

  9. 5 Sterne
    Hallo Anja, also ich nehme immer ein Stück Bug – bestes Schmorfleisch meiner Meinung nach. Und brate das im Olivenöl in Topf oder Pfanne an. Natürlich eignen sich da beim Kochen auf dem Herd nur tiefe Töpfe und Pfannen. Außerdem gebe ich ein wenig Zucker in die Soße. Was meiner Familie (also Kinder)nicht so gefällt ist der Geschmack des Rotweins. Da greife ich lieber zu ein wenig Traubensaft. Ansonsten ist dein Rezept top. Als Beilage Klöße, versteht sich von selbst! Liebe Grüße, Annemarie

    • Hallo Annemarie! Logo, deine Variante geht selbstverständlich auch und mit dem Traubensaft bin ich voll und ganz bei Dir. Gerade wenn Kinder mitessen ist es immer eine gute Alternative! Vielen lieben Dank für dein Feedback und das Lob. Lasst es Euch schmecken 😉 Liebe Grüße, Anja

  10. 5 Sterne
    Hallo Anja, also ich nehme immer ein Stück Bug – bestes Schmorfleisch meiner Meinung nach. Und brate das im Olivenöl in Topf oder Pfanne an. Natürlich eignen sich da beim Kochen auf dem Herd nur tiefe Töpfe und Pfannen. Außerdem gebe ich ein wenig Zucker in die Soße. Was meiner Familie (also Kinder)nicht so gefällt ist der Geschmack des Rotweins. Da greife ich lieber zu ein wenig Traubensaft. Ansonsten ist dein Rezept top. Als Beilage Klöße, versteht sich von selbst! Liebe Grüße, Annemarie

    • Hallo Annemarie! Logo, deine Variante geht selbstverständlich auch und mit dem Traubensaft bin ich voll und ganz bei Dir. Gerade wenn Kinder mitessen ist es immer eine gute Alternative! Vielen lieben Dank für dein Feedback und das Lob. Lasst es Euch schmecken 😉 Liebe Grüße, Anja

  11. 5 Sterne
    Anja das erinnert mich an früher ☺️ gab es oft bei Muttern am Sonntag 👍👍👍 Top

    • Schön zu hören lieber Karl-Heinz, was gibt es schöneres als Sonntags wenn schon der Duft von Rinderbraten in der Luft liegt 🙂 Vielen Dank! Liebe Grüße, Anja

  12. 5 Sterne
    Anja das erinnert mich an früher ☺️ gab es oft bei Muttern am Sonntag 👍👍👍 Top

    • Schön zu hören lieber Karl-Heinz, was gibt es schöneres als Sonntags wenn schon der Duft von Rinderbraten in der Luft liegt 🙂 Vielen Dank! Liebe Grüße, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




*

Schlagwörter