Rehkeule mit Pilzsauce

gebratene rehkeule auf brett neben messer

gebratene rehkeule auf brett neben messer

Draußen lässt das typische Herbstwetter bereits grüßen, was gibt es dann Feineres, als es sich drinnen mit einer Rehkeule mit tollen Beilagen gemütlich zu machen? Wenig, also legen wir gleich los und schauen uns an, welche Zutaten benötigt werden und wie die Zubereitung gelingt…

Rehkeule Rezept Video

Zutaten und Zubereitung

gebratene rehkeule auf brett neben messer
Rezept drucken
3.50 von 10 Bewertungen

Rehkeule mit Pilzsauce

Dieses Rehkeule Rezept macht sich fast von selbst. Wirklich. Fleisch anbraten, alle Zutaten rein und schmoren. Überzeugt euch selbst.
Vorbereitungszeit20 Minuten
Zubereitungszeit1 Stunde 30 Minuten
Gesamtzeit1 Stunde 50 Minuten
Gericht: Abendessen, Festtagsessen, Hauptgericht, Mittagessen, sonntagsessen
Küche: International
Keyword: einfach, fein, lecker, wild
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 1,5 kg Rehkeule
  • 2 EL Griebenschmalz (alt. Butterschmalz)
  • 200 g Frühstücksspeck
  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 150 g Sellerie
  • 1 Stange Lauch
  • 4 Knoblauchzehen
  • 200 g Waldpilze
  • 500 ml Rotwein
  • 500 ml Wildfond (alt. Gemüsebrühe)
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Zweig Oregano
  • 1 Zweig Thymian
  • Meersalz (zum Würzen)
  • Pfeffer (zum Würzen)

Anleitungen

  • Die Waldpilze, Karotte, Sellerie, Lauch, Zwiebel und Knoblauch klein schneiden.
  • Die Rehkeule waschen und trocken tupfen. Nun eine möglicherweise anhaftende Silberhaut entfernen.
  • Das Schmalz in einen Bräter oder eine hohe Pfanne geben, erhitzen und die Rehkeule scharf von beiden Seiten anbraten.
  • Die Rehkeule rund herum mit Meersalz und Pfeffer
    würzen.
  • Die Waldpilze und das Gemüse dazugeben und mit Rotwein und Wildfond ablöschen. Die Rehkeule sollte nur zu einem Viertel in Flüssigkeit liegen.
  • Nun die Rehkeule mit Bacon belegen. Die Kräuter dazugeben.
  • Mit einem Deckel verschließen und die Rehkeule entweder auf indirekter Hitze am Grill oder im Backofen bei 160 bis 180 Grad zirka 1,5 Stunden schmoren lassen. (Kerntemperatur 65-75 Grad.)
  • Nach dem Schmoren die Rehkeule warm halten und die Sauce durch ein Sieb gießen. Das Gemüse aufbewahren und die Soße in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
  • Die Speisestärke in eine Tasse geben und zwei bis drei Esslöffel von der Soße hineinrühren.
  • Die angerührte Speisestärke nun unter Rühren mit einem Schneebesen in die Soße geben und diese somit andicken. Wenn die gewünschte Konsistenz noch nicht erreicht ist den Vorgang wiederholen. Anschließend das Gemüse wieder in die Sauce geben.
  • Die Rehkeule tranchieren und mit Sauce sowie Beilagen nach Wahl servieren.

Video

Was hältst Du von diesem Beitrag?

Anja Würfl

Anja Würfl

Ich freue mich über Lob, konstruktive Kritik und weitere Anregungen…

Empfohlener Beitrag

aufgeschnittener Kalbsbraten liegt auf Teller neben Spätzle.
Kalbsbraten | butterzart und klassisch

Kalbsraten im Ofen gelingt total einfach. Dazu gibt es eine leckere Sauce und tolle Beilagen. Saftig-zartes Kalbsfleisch mit diesem Rezept!

Wie wird die Rehkeule nicht trocken?

Bei Rehfleisch handelt es sich um sehr mageres Fleisch. Um ein Austrocknen beim Braten zu verhindern, gibt es einen ganz besonderen Trick. Hierfür legt man dem Braten, ob Rehkeule, Rehschulter oder Rehrücken, ein wenig Speck auf. Und zwar hauchdünne Frühstückspeckscheiben. Das bringt neben dem Schutz vor dem Austrocknen noch zusätzlich einen tollen Geschmack. Dem Schmoren voraus geht meist ein Anbraten des Fleisches, damit nicht auf Röstaromen verzichtet werden muss. Und dies wirkt sich natürlich später auch auf den Geschmack der Soße aus.

Die Kerntemperatur der Rehkeule

Das Kerntemperaturthermometer sollte nah am Knochen der Rehkeule eingeführt werden. Wenn eine Kerntemperatur von 58 bis 65 Grad erreicht ist, ist das Fleisch innen rosa. Höher als 75 bis 80 Grad sollte man allerdings nicht gehen, da sonst das Fleisch zu trocken wird.

Die Beilagen zur Rehkeule

Als Beilagen bieten sich hier entweder Kartoffelknödel an, aber auch Semmelknödel oder Spätzle. Aber nicht nur das, auch Salzkartoffeln, Kartoffelbrei, Kroketten oder Kartoffelpuffer wären möglich. Und nicht zu vergessen: selbstgemachter Rotkohl und Preiselbeeren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




*

Schlagwörter