Himbeer-Windbeutel

Himbeer-Windbeutel – schnell & einfach selber machen

Der Windbeutel ist im Schweizerischen als „Ofenküchlein“ und im Österreichischen als „Brandteigkrapferl“ bekannt. Doch egal wie er genannt wird, eines haben sie alle gemeinsam: diese Gebäckstücke sind äußerst vielseitig arrangierbar und vor allem sehr lecker. Wie Himbeer-Windbeutel ganz einfach gelingen, das zeige ich im heutigen Rezept.

Beim Himbeer-Windbeutel handelt es sich um ein Hohlgebäck. Das heißt, dass der Teig beim Backen Luftlöcher bildet, die sich anschließend gut befüllen lassen. So bleibt die Sahnecreme in diesen vielen Hohlräumen gut haften. Ein ungefüllter Windbeutel ist neutral im Geschmack, somit bieten sich nicht nur süße, sondern auch deftige Füllungen an. Beim Windbeutel selber machen kann man diese sowohl im Fett herausbacken als auch im Wasser garen. So sind sie auch unter dem Namen „Schwemmklößchen“ bekannt.

Himbeer-Windbeutel selber machen und Brandteig abbrennen

Die Besonderheit des Brandteiges beim Himbeer-Windbeutel besteht darin, dass Butter und Mehl vor dem eigentlichen Backen abgebrannt werden. Und dies geschieht in einem Topf. Die Butter wird geschmolzen und mit Wasser zum Kochen gebracht. Anschließend kippt man das Mehl hinein. Das Mehl wird nun unter die Buttermischung gerührt bis sich ein Teig-Kloß bildet. Diesen wendet man nun für ungefähr zwei Minuten im Topf bei mittlerer Hitze hin und her. Diesen Vorgang nennt man Abbrennen und ist typisch bei der Brandteigherstellung. Am Boden des Topfes bildet sich meist ein Belag, das ist völlig normal.

Wichtig: Die Eier beim Himbeer-Windbeutel selber machen nicht in den heißen Teig geben

Ist der Vorgang des Abbrennens abgeschlossen so erhält man einen Teig. Dieser muss, bevor die Eier hinzu gegeben werden, zuerst etwas abkühlen. Gäbe man die Eier sofort unter die heiße Masse, würden diese gerinnen. Der Teig muss allerdings auch nicht komplett auskühlen. Das erste Ei kann durchaus schon zugegeben werden, wenn der Teig noch warm ist. Die Eier werden nach und nach unter die Brandmasse gerührt, bis ein klebriger Teig entstanden ist. Aus diesem lassen sich nun, mit Hilfe von zwei Esslöffeln, Ei-große Kugeln formen. Diese setzt man auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Blech. Ab damit in den Ofen und fertig!

Die Füllung für die Himbeer-Windbeutel

Nach dem Auskühlen der fertig gebackenen Windbeutel werden diese mit Himbeer-Sahne gefüllt. Dazu einfach Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Es empfiehlt sich außerdem noch, für mehr Festigkeit, Sahnesteif unterzurühren. Für die Himbeer-Windbeutel eignen sich dazu sowohl frische, als auch tief gefrorene Himbeeren. Sie werden vorsichtig unter die steif geschlagene Sahne gehoben.

Himbeer-Windbeutel
Himbeer-Windbeutel - schnell & einfach selber machen
Yum
    Portionen Vorbereitung
    5 Personen 30 Minuten
    Kochzeit
    30 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    5 Personen 30 Minuten
    Kochzeit
    30 Minuten
    Himbeer-Windbeutel
    Himbeer-Windbeutel - schnell & einfach selber machen
    Yum
      Portionen Vorbereitung
      5 Personen 30 Minuten
      Kochzeit
      30 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      5 Personen 30 Minuten
      Kochzeit
      30 Minuten
      Zutaten
      Brandteig
      • 150 g Mehl
      • 50 g Butter
      • 4 Eier
      • 1 Prise Salz
      • 250 ml Wasser
      Himbeersahne
      • 400 ml Sahne
      • 2 Pck. Vanillezucker
      • 2 Pck. Sahnesteif
      • 150 g Himbeeren
      Zum Bestreuen
      • 2 EL Puderzucker
      Portionen: Personen
      Anleitungen
      1. Wasser mit Salz und Butter aufkochen lassen.
      2. Auf mittlere Hitze reduzieren und das Mehl hinein geben und glatt rühren, bis sich ein Teig-Kloß und eine weiße Schicht am Topfboden gebildet hat.
      3. Den Teig im Topf zirka zwei Minuten bei mittlerer Hitze abbrennen (hierbei wendet man den Teig-Kloß im Topf hin und her).
      4. Den Teig in einer Schüssel etwas auskühlen lassen (er sollte nicht ganz auskühlen sondern noch warm sein).
      5. Eier nach und nach zugeben und unter den Teig rühren.
      6. Mit zwei Esslöffel Teighäufchen formen (etwa Ei-groß) und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech setzen (Abstand halten, die Brandteighäufchen gehen beim Backen etwas auf).
      7. Bei zirka 220 Grad 25-30 Minuten goldbraun backen (Entweder auf indirekter Hitze mit Garhaube grillen oder im Backofen bei Ober-und Unterhitze zubereiten).
      8. Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen.
      9. Die Himbeeren vorsichtig unterheben.
      10. Die abgekühlten Windbeutel mittig aufschneiden.
      11. Sahne auf die untere Hälfte des Windbeutels setzen.
      12. Deckel aufsetzen und den Puderzucker darüber sieben.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      *