rosenkohleintopf - rezept - die frau am grill

Cremiger Rosenkohleintopf mit Speck und Kartoffeln

rosenkohleintopf - rezept - die frau am grill

Die Winterzeit ist für mich, ganz klar die Zeit der Kohls. Mit verschiedenen Kohlsorten lassen sich unglaublich viele Gerichte zaubern. Und da steht Rosenkohleintopf natürlich auch ganz oben auf der Rezepte-Liste. Von wegen, triste graue Winterzeit, oder? Und zudem Vitamine satt! So kommt man gestärkt und gesund durch die kalten Tage.

Hier das Video – abonniere gerne unsere Facebook Seite, den Newsletter, den Pinterest-Account oder meinen YouTube-Kanal

Das steckt im Rosenkohleintopf

Der Hauptdarsteller von diesem Eintopf Rezept ist natürlich der Rosenkohl. Mit von der Partie sind Kartoffeln. Damit der Rosenkohleintopf noch gehalt- und geschmackvoller wird, gesellt sich etwas geräucherter Bauchspeck dazu. Die Soße bildet eine einfache Mehlschwitze aus Butter, Milch, etwas Weißwein und Kochwasser vom Rosenkohl. Zwiebeln und Knoblauch dürfen natürlich auch nicht fehlen. Diese bringen einen deftigen Geschmack ins Kohlgericht. Gewürzt wird der Rosenkohleintopf mit Salz, Pfeffer und ein wenig frisch gemahlener Muskatnuss.

Die Vorbereitungen

Bevor es mit der Zubereitung vom Rosenkohleintopf losgeht, sind neben der Schnippel-Arbeit ein paar Vorbereitungen zu treffen. Rosenkohl und Kartoffeln kochen steht zuerst auf dem Programm.

Den Rosenkohl putzen und kochen:

  • Dazu das Ende vom Strunk des Rosenkohls abschneiden und die äußeren Blätter abziehen. Meist fallen sie beim leichten Anschneiden vom Strunk schon von allein weg. Anschließend den Strunk vom Rosenkohl kreuzförmig einschneiden. So können der dichte Strunk und die dünnen Blätter gleichmäßiger, also gleichzeitig durchgaren.
  • Anschließend ab damit ins kochende Wasser. Wer möchte der gibt etwas Salz ins Kochwasser. Das muss aber nicht sein. Nachdem der Rosenkohl die gewünschte Konsistenz erreicht hat gießt man ihn einfach ab. Das dauert etwa 15 Minuten, je nach Größe des Rosenkohls.
  • Wichtig! Das Kochwasser unbedingt auffangen, das wird für die Mehlschwitze vom Rosenkohleintopf noch benötigt. Falls ihr es, wie ich, für das Video zu diesem Rezept, aus Versehen in den Abfluss laufen lasst, weicht auf Gemüse- oder Rinderbrühe aus.

Die Kartoffeln kochen:

  • Das geht ganz einfach: Dazu bereitet ihr Pellkartoffeln zu. Kocht die Kartoffeln also mit Schale in etwas Wasser. Anschließend abkühlen lassen, schälen und in mundgerechte Würfel schneiden. Auch kalte Kartoffeln vom Vortag kommen für den Rosenkohleintopf in Frage.

Die Mehlschwitze für den Eintopf

Wie schon erwähnt besteht die Soße vom Rosenkohleintopf aus einer Mehlschwitze. Dabei wird Butter in einem Topf erhitzt, die Speckwürfel darin ausgelassen und Zwiebeln und Knoblauch angeschwitzt. Anschließend werden die Zutaten mit Mehl bestäubt und dann mit Milch, Weißwein und Kochwasser aufgegossen. Die Mehlschwitze lässt den Rosenkohleintopf schön cremig und sämig werden.

rosenkohleintopf mit speck - die frau am grill

Die Abwandlungsmöglichkeiten

  • Wurst oder Kassler im Rosenkohleintopf: Anstelle des Specks oder zusätzlich könnt ihr auch beispielsweise Kasslerfleisch oder verschiedene Wurstsorten in den Rosenkohleintopf geben. Ganz frei nach eurem Geschmack. Kabanossi oder Wiener Würstchen passen auch ganz wunderbar in dieses Kohl-Gericht.
  • Wandelt den Rosenkohleintopf gerne mit vorgegarten Karotten oder Kohlrabi ab. Ebenfalls lecker: Blumenkohl und Brokkoli. Nur so als kleine Anregung. Es darf hierbei auch auf jede andere erdenkliche Gemüsesorte zurückgegriffen werden.

Tipps zum Aufwärmen von diesem One Pot Gericht

Der Rosenkohleintopf zählt, ganz klar, zu den One-Pot-Gerichten. Ihr benötigt also keine weiteren Beilagen. Hier bekommt ihr Soße, Fleisch und Gemüse in einem Topf. Falls ihr den Rosenkohleintopf nicht schon am ersten Tag verputzt habt, lässt er sich am besten mit etwas Flüssigkeit wieder erwärmen. Gießt dazu am besten etwas Milch, Wasser oder Gemüsebrühe dazu. So brennt euch nichts am Topfboden an.

Ihr mögt Kohlrezept?

Dann solltet ihr neben dem cremigen Rosenkohleintopf unbedingt auch unsere kräftiges Kohlsuppe Rezept, die Kohlrouladen mit Hackfleischfüllung oder den deftigen Wirsingeintopf probieren. Und auch für alle Fans des roten oder blauen Kohls haben wir ein feines Rezept auf Lager: Ein Rotkohlgulasch. Salatfans tendieren vielleicht zum Blaukrautsalat mit Orangenfilets.

Wenn dir das Rezept gefällt, dann teile es gerne auf Pinterest und abonniere unseren Newsletter:

rosenkohleintopf - pinterest - die frau am grill

rosenkohleintopf - rezept - die frau am grill
Rezept drucken Rezept Pinnen
5 von 4 Bewertungen

Cremiger Rosenkohleintopf mit Speck und Kartoffeln

Wintereintopf mit Rosenkohl, Speck, Kartoffeln & viel Soße
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Gericht: Abendessen, Eintopf, Hauptgericht, Mittagessen
Land & Region: Deutsch
Keyword: cremig, lecker, onepot, schnell, Soulfood, winteressen
Portionen: 8 Portionen
Autor: Anja Auer

Zutaten

  • 2 kg Rosenkohl (vorgegart)
  • 1 kg Kartoffeln (vorgegart und geschält)
  • 600 g geräucherter Speck
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 500 ml Milch
  • 200 ml Weißwein
  • 1 l Kochwasser vom Rosenkohl
  • 0,5 TL gemahlene Muskatnuss
  • Salz (zum Abschmecken)
  • Pfeffer (zum Abschmecken)

Anleitungen

  • Die Kartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden, Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und den Speck würfeln.
  • Butter in einem Topf erhitzen, den gewürfelten Speck darin auslassen, die gehackten Zwiebeln und den Knoblauch weich dünsten.
  • Das Mehl unterrühren und mit Weißwein, Milch und Kochwasser vom Rosenkohl aufgießen.
  • Die Kartoffeln und den Rosenkohl unterrühren und bei leichter Flamme zirka 10 Minuten erhitzen.
  • Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.

Video

2 Kommentare

  1. Liebe Anja,
    bei deinem Rosenkohleintopf brauche ich laut Rezept 1000 ml Kochwassser vom Rosenkohl, warum dann noch 0,5 TL Kochwasser vom Rosenkohl???

    LG
    Reinhard

    • Lieber Reinhard, das sollte die Mengenangabe für die gemahlene Muskatnuss sein. Da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. 🙂 Habe es verbessert und danke Dir für den Hinweis! LG Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




*