Borschtsch-Grillrezept-die frau am grill-dutch oven

Borschtsch Rezept | Original Russischer Eintopf

Borschtsch-Grillrezept-die frau am grill-dutch oven

Als ich vor einiger Zeit zum Essen eingeladen war, gab es eine Rote Bete Suppe als Vorspeise – mit einem Klecks saurer Sahne und klein gehackter Petersilie darüber gestreut und Croutons.

Kein Borschtsch – dafür waren zu wenige Zutaten enthalten, aber ein leckeres Rezept für alle Freunde dieses Knollengemüses! Und das ist in diesen Sommer und Herbst wie wild in unserem Garten gewachsen.

Nachdem der Gärtner (Vater von meinem Kameramann) schon unzählige Gläser eingeweckt hat und wir schon viel Rote Bete Salat gegessen haben, wollte ich auch eine Suppe machen. Aber keine pürierte Rote-Bete-Suppe, sondern etwas Gehaltvolleres.

Ein feines Rezept aus Osteuropa – Borschtsch. Ein schönes Wort! In Russland ein Nationalgericht und so berühmt wie bei uns das Rindergulasch. Auch in der Ukraine und in Polen erfreut es sich großer Beliebtheit.

Die richtige Schreibweise der Roten Beete: Der Duden empfiehlt "Rote Bete", gibt aber als Alternative "Rote Beete" an.

Borschtsch Rezept Video

Originales Borschtsch Rezept

Es gibt eigentlich keinen originalen Borschtsch, denn das Rezept dafür ist je nach Herkunft von Region zu Region, oft auch von Familie zu Familie, unterschiedlich (wie auch die Rezepte für Soljanka oder Bigos).

Nahezu alle haben gemein, dass der Borschtsch sehr gehaltvoll und üppig daherkommt – und dank des Kohls auch viel Vitamin C enthält. Übrigens: Auch in der Zwiebel steckt viel Vitamin C.

In de Ländern, aus denen er stammt, setzt der Winter oftmals früh ein und ist kälter als bei uns. Da braucht es sicherlich ein solches Essen, das viel Energie gibt.

Varianten

Es existieren hunderte von verschiedenen Borschtsch Rezepten, nicht nur russische. Die Frage ist: Will man Zeit investieren oder nicht?

Denn entweder kocht man die Rinderbrühe selbst, was die Gesamtzeit der Zubereitung erhöht. Der Vorteil dieser Version: Das Fleisch ist schon fertig gegart und auch ein Teil vom Suppengemüse wird bereits verarbeitet.

Oder man nimmt Fertigbrühe und gart das Fleisch mit den anderen Zutaten in der Fleischbrühe. Dann hängt die Zubereitungsdauer vor allem von der Garzeit des Fleisches ab.

Zutaten

Rote Beete und Weißkohl bilden die Grundlage. Dann kommt je nach Region noch viel anderes in den großen Topf.

Jede Menge Gemüse: Karotten, Kartoffeln, Lauch, Bohnen, Zwiebeln, Tomaten, Paprika und was der Markt sonst noch so hergibt. Wenn Fleisch, dann ist es meist Rindfleisch (Suppenfleisch, oft mit Knochen sowie auch Rinderknochen).

Ich könnte mir als Alternative scharfe Paprikawürste vorstellen oder auch beides kombiniert. Es gibt auch eine Variante mit Schweinefleisch, aber ich finde hier das Fleisch vom Rind hier passender.

So oder so: Alle Zutaten zusammen sorgen für diese wunderbar leuchtend-rote Farbe, die für den Borschtsch so charakteristisch ist und besonders auf einem weißen Teller so appetitlich aussieht.

Zutaten für Borschtsch Rezept
Die Zutaten für Borschtsch auf einen Blick. (Foto: Matthias Würfl)

Gehaltvoll wird es bereits beim Andünsten in Fett. Hierfür kommen meist Butter, zerlassener Speck, Schweineschmalz oder ein pflanzliches Öl zum Einsatz.

Ein Tipp: Wer das Thema Rinderbrühe im Borschtsch Rezept wieder aufgreifen möchte, der kann in diesem Fall zum Andünsten auch Rinder Griebenschmalz ausprobieren.

Weitere Tipps:

Noch paar interessante Punkte:

  • Beilagen – was isst man zu Borschtsch?

Borschtsch ist in der Regel bereits sehr gehaltvoll – mit Brühe, viel Gemüse und obendrauf natürlich noch Kartoffeln. Es passt vielleicht eine Scheibe Brot dazu. Wer Lust hat zum Backen, kann zum Beispiel ein selbst gemachtes Kartoffelbrot dazu servieren.

  • Borschtsch auf Vorrat kochen – macht das Sinn?

Man kann den Borschtsch einfrieren und sich bei Bedarf schnell eine Portion auftauen. Für manche sind Eintöpfe und Suppen echte Seelenschmeichler. Dann ist es ebenso gut, Borschtsch auf Vorrat zu haben.

  • Mittlere Hitze!

Wichtig ist, dass man bei der Zubereitung mit geringer bis mittlerer Hitze agiert. Ansonsten würden die Zutaten des Eintopfs irgendwann „auseinander fallen“ und das Ganze im Kochtopf matschig werden.

Borschtsch-Grillrezept-die frau am grill-dutch oven
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Borschtsch Rezept | Original Russischer Eintopf

Borschtsch ist ein leckerer Eintopf, der aus Russland stammt. Die Zubereitung ist sehr einfach und unkompliziert. Perfekt für kalte Tage!
Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit1 Std. 30 Min.
Arbeitszeit2 Stdn.
Gericht: Abendessen, Hauptgericht, Mittagessen
Land & Region: russisch, Russland
Keyword: einfach, gesund, lecker, schnell, wärmend
Portionen: 8 Personen

Zutaten

  • 3 Liter Rinderbrühe
  • 700 g gekochtes Rindfleisch
  • 2 Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 0,5 Köpfe Weißkraut
  • 7 mittelgroße Kartoffeln
  • 3 Knollen Rote Bete
  • 3 Karotten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Rinder Griebenschmalz (alternativ Sonnenblumenöl)
  • 3 EL Zucker
  • 150 ml Weißwein (trocken)
  • 200 g Schmand
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Salz (zum Abschmecken)
  • 1 Pfeffer (zum Abschmecken)

Anleitungen

  • Das Rindfleisch in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Die Zwiebeln in Würfel schneiden und den Knoblauch fein hacken.
  • Das Weißkraut und die geschälten Kartoffeln in Streifen schneiden, ebenso die Rote Bete und die Karotten.
  • Den Staudensellerie in Scheiben schneiden.
  • Einen Topf erhitzen und zuerst die Zwiebeln darin andünsten, dann Rote Bete, Karotten, Staudensellerie und Kartoffeln dazugeben und alles bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten andünsten.
  • Das Tomatenmark unterrühren, ebenso den Zucker und den Essig zugeben und unterrühren.
  • Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Rinderbrühe aufgießen und 45 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.
  • Mit klein gehackter Petersilie garniert servieren.

Video

Notizen

Tipps:
1. Man kann auch einen Esslöffel gehackten Dill über den fertigen Borschtsch streuen.
2. Auch der Geschmack von Lorbeer passt zu Borschtsch. Dazu einfach einige wenige Lorbeerblätter mitkochen. Vorsicht: Bereits ein Lorbeerblatt gibt beim Kochen viel Geschmack ab.
3. Es gibt Varianten, da wird der Borschtsch zum Schluss mit etwas Mehl, das in etwas Wasser angerührt wurde, gebunden. Dann noch ein paar Minuten köcheln lassen.
4. Statt gemahlenem Pfeffer kann man auch ganze Pfefferkörner verwenden und diese mit dem Messer zerdrücken. Da das Herauspulen von Pfefferkörnern beim Borschtsch nahezu unmöglich ist, ist die gemahlene Variante besser.
5. Da die Brühe und die anderen Zutaten sehr viel Geschmack abgeben, ist es ratsam, beim Würzen zurückhaltend zu sein. Man kann das Ganze zum Schluss noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, eventuell auch mit einer Prise Muskatnuss.
6. Cremig (und noch gehaltvoller) wird der Borschtsch, wenn man im letzten Schritt saure Sahne unterrührt.

Was hältst Du von diesem Beitrag?

2 Kommentare

  1. 5 stars
    Jaaaaa, auch wieder eine tolle Inspiration. Ich lernte Borschtsch vor Jahrzehnten in einem russischen Restaurant kennen und konnte mich vor Begeisterung kaum lassen. Gibt es seitdem öfter mal bei uns. Ich rasple allerdings das Gemüse, keinen Staudensellerie, ich mag ihn überhaupt nicht. Und gebe noch etwas leicht geröstetes Sauerkraut dazu. Und die Einlage darf für unseren Geschmack gern ausnahmsweise richtig weich sein, für den Biss kommen dann 5 Minuten vor Garende noch ein paar rote Bete Stifte und Möhren dazu. Eine kleine Menge Gemüse entnehme ich und püriere es. Dann wird die Suppe etwas sämiger.
    Ich habe mir direkt auch noch das Video mit dem russischen Schichtfleisch angeschaut. Deine Begeisterung hat mich richtig angesteckt. Scheint ja tatsächlich so eine Art Borschtschauflauf zu sein. Das werde ich also als Borschtsch Alternative einmal direkt vornehmen. Aber vielleicht nicht mit Entrecote, das mir für einen Auflauf eher zu hochwertig erscheint und doch etwas zum kurzbraten perfekt ist.

    • Liebe Mechthild, danke mal wieder für Deine wertvollen Tipps. Den Austausch finde ich super! 🙂 Freilich, probiere es wie Du magst aus! Danke und liebe Grüße, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




*