Tomahawk Steak richtig grillen

tomahawk steak grillen

tomahawk steak grillen

Tomahawk Steak, was ist das denn bitte? Die Frage ist für Fleischfans ganz einfach beantwortet: ein Ribeye Steak oder Entrecote mit einem langen Knochen und nicht nur wegen der Optik ein absolutes Highlight auf jeder Grillfeier! Ein imposantes Rindersteak, das so manch anderen Cut, wie Rinderfilet, Roastbeef oder Kotelett in den Schatten stellt. Und wer so ein gigantisches Stück Fleisch am Rippenknochen vor sich hat, der kann daran die Größe der Tiere abschätzen.

tomahawk steak zubereiten

Das Tomahawk Steak im Video

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Zutaten

  • 1 Tomahawk Steak
  • 2 EL hitzebeständiges Öl
  • Meersalz (zum Servieren)
  • Steakpfeffer (zum Servieren)

gegrilltes tomahawk steak in aluschale

Zubereitung

Hier folgen nun die drei wichtigen Schritte beim Tomahawk Steak grillen.

1. Die Vorbereitung des Tomahawks:

Zuerst reibt man das Tomahawk Steak mit etwas hitzebeständigem Öl ein.

2. Das scharfe Anrösten:

Wenn der Grill ordentlich vorgeheizt ist, wird das Tomahawk von jeder Seite etwa zwei bis drei Minuten scharf gegrillt. Beim scharfen Anrösten eines Tomahawk Steaks kann man dieses auch nach der Hälfte der Grillzeit um 90 Grad drehen. So erhält das Steak ein schönes Grillmuster und das Rindfleisch leckere Röstaromen. Wer möchte hält das Fett am Rand auch ein wenig in die Hitze.

3. Das Steak in der indirekten Hitze des Grills auf die gewünschte Kerntemperatur ziehen

Nach dem Anrösten von beiden Seiten geht es ab in die indirekte Hitze auf dem Rost, um das Tomahawk Steak nun auf den richtigen Garpunkt zu ziehen. Das Steak muss also nun auf die gewünschte Kerntemperatur gebracht werden. Dies geschieht bei einer Temperatur von zirka 140 Grad und dauert je nach Dicke unterschiedlich lange. Um es auf den Punkt zu garen ist ein Fleischthermometer unerlässlich.

4. Das Fleisch ruhen lassen

Wenn der Fleischkern einen Gargrad von 55 Grad erreicht hat (zu messen mit einem Fleischthermometer), ist es an der Zeit, es vom Grill zu nehmen und es zirka 10 Minuten „ruhen“ zu lassen bevor man mit dem ersten Schnitt Tranchen herunter schneidet.

Diese Ruhezeit nimmt Einfluss darauf, dass sich die Fasern der Muskeln des Steaks wieder entspannen und sich der Fleischsaft wieder gleichmäßig verteilen kann – und die Saftigkeit erhalten bleibt. Zudem gart das Tomahawk Steak während der Dauer der Ruhephase noch ein bis zwei Grad nach. Somit ist die perfekte Garstufe für “medium” erreicht.

Hinweis: Wer über keinen Grill mit Deckel verfügt und somit keine indirekte Zone schaffen kann, der zieht das Tomahawk nach dem direkten Anrösten einfach auf einem Backblech im Backofen auf Kerntemperatur.

rohes tomahawk steak

Welche Beilage zum Tomahawk?

Meine Empfehlung: Pommes Frites, Kartoffelecken, Onion Rings und Maiskolben. Auch ein Kräuterbaguette passt wunderbar dazu. Ebenso ein Salat oder Grillgemüse. Unsere Ureinwohner hätten es mit Sicherheit einfach nur am Rippenknochen gepackt und ganz ohne Beilagen verspeist. 😉

gegrilltes tomahawk steak aufgeschnitten

Tipps, Tricks und Infos

Aus welchem Teil des Rindes stammt das Tomahawk Steak?

Es handelt sich beim Tomahawk Steak um einen speziellen „Cut“, also einen Fleischzuschnitt / Teilstück, aus dem Rücken vom Rind, genauer, aus der Hochrippe. Er stammt also aus dem vorderen Bereich des Rückens vom Rind. Diese Teilstücke können von Rinderasse zu Rasse (Simmentaler, Wagyu, Agnus, Kobe) leicht verschieden sein.

Charakteristisch ist das so genannten „Fettauge“ in der Mitte – ein augenförmiger Muskelstrang. Deswegen auch Rib Eye genannt. Dieses Auge wird von etwas durchwachsenerem Fleisches umgeben. Es zeichnet sich durch einen festeren Biss aus. Insgesamt weist das Rib Eye Steak, auch Entrecôte genannt, eine wunderbare Marmorierung aus und ist somit auch besonders geschmacksintensiv. Die Rippe, an der das Steak haftet bringt zusätzlich Geschmack.

Welche Gewürze verwenden wir?

Es empfiehlt sich sogar erst nach der Zubereitung zu würzen und das lediglich mit Salz und Pfeffer. Eine Marinade oder Gewürzmischung hat an einem Tomahawk Steak nichts verloren. Das Aroma vom Fleisch ist so schon ein absolutes Geschmackserlebnis und es wäre schade, dieses mit Gewürzen zu überdecken.

Wo kann ich ein Tomahawk Steak kaufen?

Wenn es der Metzger des Vertrauens nicht hat, dann ist der Online-Fleischhändler eine gute Stelle. Hier findet ihr neben anderen amerikanischen Steak Cuts, Entrecôte, Filet und Co in der Regel auch ein Tomahawk Steak von guter Qualität, Herkunft und Reifung (Trockenreifung).

 

tomahawk steak grillen
Rezept drucken Rezept Pinnen
4.89 von 9 Bewertungen

Tomahawk Steak richtig grillen

Ein Tomahawk Steak ist eine mächtige Erscheinung. Und es macht viel Spaß es zuzubereiten. Hier die Anleitung zum Tomahawk Steak grillen
Vorbereitungszeit5 Minuten
Zubereitungszeit1 Stunde
Gesamtzeit1 Stunde 15 Minuten
Gericht: Abendessen, grillparty, Hauptgericht, Mittagessen
Küche: International
Keyword: bbq, grillen, männersteak, medium, well done
Portionen: 2 Personen

Zutaten

  • 1 Tomahawk Steak
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • Meersalz (zum Servieren)
  • Pfeffer (zum Servieren)

Anleitungen

  • Das Fleisch 45 Minuten vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.
  • Den Grill bzw. die Pfanne stark erhitzen und das Fleisch von jeder Seite zwischen 90 und 120 Sekunden scharf anrösten.
  • Auf dem Grill nun das Fleisch in die indirekte Hitze legen und bei 140 Grad auf die gewünschte Kerntemperatur bringen. Für medium (rosa) zwischen 55 und 57 Grad. In der Küche das Fleisch bei 140 Grad in den Ofen schieben und ebenso verfahren.
  • Nach dem Erreichen der gewünschten Kerntemperatur das Fleisch noch 5 bis 10 Minuten ruhen lassen.
  • Zum Servieren das Fleisch vom Tomahawk mit einem Messer vom Knochen lösen und am besten auf einem Brett gegen die Faserrichtung in Tranchen schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Video

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Was hältst Du von diesem Beitrag?

Anja Würfl

Anja Würfl

Ich freue mich über Lob, konstruktive Kritik und weitere Anregungen…

14 Kommentare

  1. Guter Tipp, danke 👍

  2. 4 Sterne
    Das zum Vatertag ,mehr geht nicht

  3. Die caveman Nummer für das tomahawk Steak ist perfekt. Wir nachgegrillt!

  4. 5 Sterne
    Das sieht so Hammer aus!
    Sobald die Saison wieder startet probiere ich das gleich aus. Wollte ich schon immer mal machen, wusste aber nicht wie.
    Danke!

  5. 5 Sterne
    Huhuuuu meine Lieblings Frau am Grill 😊 das ist doch mal eine ordentliche Portion 👍 das muss unbedingt beim nächsten Männerabend auf den Grill 😋 denn bei der Anleitung kann nix mehr schief gehen 👌 Leckere Grüße Holger

  6. 5 Sterne
    Klasse Beitrag! Mit dieser anständigen Anleitung werd ich mich beim nächsten mal ans hochwertige Fleisch wagen. Da es eben sehr teuer ist will ich nichts falsch machen.
    Hab übrigens den McRib Topf letztens gemacht. Also der schmeckt ja wirklich verboten lecker und am nächsten Tag gleich noch besser. Meine Frau und ich machen den auf jeden Fall wieder. Der 50. von ihr steht nämlich bald an. Macht weiter so!

  7. Hey, Anja! Da läuft mir doch gleich wieder der Sabber zusammen…Ich wundere mich allerdings, dass Du immer auf 55°C gehst, wo der klassische Steakfreak doch jenseits von “´n ordentlicher Klaps auf das Fleisch und es muht wieder”, zumindest aber von Medium Rare, also ca.53°C, nicht mehr mit sich spaßen lässt. Zumal das Fleisch ja, wie Du richtig sagst, beim Ruhen noch etwas nachzieht.
    Okay, btw: Viele haben ja einen Kugelgrill und wiederum viele davon nutzen dafür einen Anzündkamin (AZK). Tipp, für alle, die es noch nicht kennen sollten: Im AZK entstehen ähnliche Temperaturen wie im Oberhitzegrill, also wesentlich heißer als im Grill jedweder Art selbst. Also am besten den Grillrost – noch besser nur das Mittelteil vom GBS-System (falls vorhanden) oder ein Sear Grate – auf den AZK legen und dann das Fleisch drauf. Ein, zwei Minuten von jeder Seite je nach Gusto und ihr habt eine herrliche Kruste. Hier kann man auch das Fleisch perfekt an den Rändern ansizzlen, besonders gut beim Tomahawk, da kann man den Knochen super als Griff benutzen. Probiert es, ihr werdet begeistert sein. Hab ich mir natürlich nicht ausgedacht, aber wie gesagt, ich wollte es teilen, falls das jemand noch nicht kennt. Man wird es danach nie wieder anders machen! Also, schoin’ Vaddertach euch Allen und Grüße aus Hamburg!

    • Hallo lieber Tobi, also für mich darf es auch gerne etwas roher sein. Der K-Mann mag es medium, so passe ich mich da gerne an. Vielen lieben Dank für den Tipp mit dem Anzündkamin, das ist eine sehr gute Idee! 🙂 Liebe Grüße, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




*

Schlagwörter