shakshuka rezept - schnell und einfach

Shakshuka: einfaches israelisches Rezept

shakshuka rezept - schnell und einfach

Shakshuka – was sich im ersten Moment witzig bis interessant anhört, ist in der Realität eine der leckersten Eierspeisen, die ich kenne und wenn man einmal den Dreh (oder den Geheimtipp, aber dazu später mehr) raus hat, sind die in Tomatensauce versunkenen Eier auch im Handumdrehen zubereitet.

Wer also eine leckere Frühstücks- oder Brunch Alternative sucht, für den ist dieses tolle Rezept genau das Richtige. Aber keine Sorge, dieses Gericht schmeckt selbst zum Mittag- oder Abendessen.

Das ist das Besondere an meinem Shakshuka Rezept

  • Es ist ratzfatz zubereitet – Während dem Knoblauch und Zwiebeln Schneiden kann man praktisch schon die Pfanne mit dem Öl anstellen.
  •  Wir kommen auch mal ohne Fleisch aus – wer es gar nicht aushält, der sucht sich hier noch eine Steak-Beilage aus:)
  • Es ist gesund – dazu unterhalb, wenn es um die einzelnen Beilagen geht noch mehr…
  • Es passt zu jeder Uhrzeit: egal ob Frühstück, Mittagessen oder Abendmahlzeit: dieses Gericht ist immer passend.

shakshuka in pfanne

  • Shakshuka macht satt: Komisch aber wahr: obwohl jetzt nicht großartig Kartoffeln oder Brot mit dabei sind, hat man danach kein Hungergefühl. Natürlich ist es nicht verboten eine Scheibe Röstbrot oder Baguette dazu zu genießen – mache ich auch!
  • Auf alle Fälle kein kompliziertes Rezept – für Koch-Anfänger definitiv geeignet
  • Klappt auf dem Grill als auch in der Küche gleichermaßen – wer also auf Outdoor-Cooking steht hat keine Ausrede bezüglich der Zubereitung

Was ist überhaupt Shakshuka?

Ich habe es gerade schon kurz erwähnt. Hier werden Knoblauch, Zwiebeln, Paprika und Tomaten mit Kräutern und Gewürzen zu einer Art Tomatensauce eingekocht. In diese Sauce werden dann Vertiefungen gedrückt, in denen Eier pochiert werden. Fertig ist das leckere Gericht aus der levantinischen Küche.

Kurzer Exkurs: Die sogenannte „Levante-Küche“ oder „levantinische Küche“ ist kurz gesagt die Küche aus dem Mittelmeerraum. Genauer, aus dem östlichen Mittelmeerraum, denn eben jenen bezeichnet der Begriff „Levante“.

Hier verbinden sich die unterschiedlichen Esskulturen des Nahen Ostens mit der mediterranen Küche und verschmelzen sozusagen zur mediterranen levantinischen Küche. Diese wiederum wird dann kurz nur noch Levante-Küche genannt.

shakshuka mit gewürzen

Typisch für die Levante-Küche sind aromatische und leichte Gerichte – also im Sinne von leicht bekömmlich, nicht leicht zuzubereiten. Wobei sie meistens auch kein Hexenwerk sind in der Zubereitung. Besonders wichtig für das intensive Aroma der Levante-Gerichte sind frische Kräuter und Gewürze. Gemüse ist Hauptbestandteil jener Gerichte, Fleisch spielt eher die Nebenrolle.

Klassische kleine Gerichte oder Vorspeisen der Levante-Küche sind die „Mezze“. Sie sind vom Prinzip her vergleichbar mit spanischen Tapas oder italienischen Antipasti. Als Mezze sind beispielsweise Hummus (Kichererbsen-Paste zum Dippen), Baba Ghanoush (Püree aus Auberginen und Sesampaste) oder Fattoush (libanesischer Brotsalat) beliebt.

Woher kommt Shakshuka?

Woher kommt eigentlich dieses unfassbar leckere Gericht? Shakshuka, dessen genaue Herkunft nicht geklärt ist, findet man auch unter der Bezeichnung Schakschuka, Shakshoka, bzw. Shakshouka, was im Arabischen so viel bedeutet wie „Mischung“. Es gibt also verschiedenste Schreibweisen – die raffinierte Eierspeise findet man hauptsächlich in der nordafrikanischen und israelischen Küche.

shakshuka pin

Während es in Israel als das Nationalgericht gilt und es dort vornehmlich zum Frühstück serviert wird, kommt es höchstwahrscheinlich eher aus dem nordafrikanischen Raum und wird dort meist als Abendbrot gereicht.

Man geht davon aus, dass Shakshuka von maghrebinischen Juden (Maghreb = nordafrikanische Gebiete von Tunesien, Algerien, Marokko, Westsahara; oft werden auch Libyen und Mauretanien dazu gezählt) in Israel eingeführt wurde und dort bald beliebt wurde.

Zutaten fürs Shakshuka Rezept

Es braucht nicht viele Zutaten. Das Wichtigste sind natürlich die Eier. Desweitern braucht ihr geschälte Tomaten aus der Dose, Feta, etwas Tomatenmark und Gewürze wie Ras el Hanout, Cumin, sowie Salz und Pfeffer.

Außerdem solltet ihr euch rote Paprika besorgen, sowie Zwiebeln und Knoblauch. Wer es etwas schärfer und vor allem traditionell mag und weiß, dass keine Kinder mitessen, besorgt sich noch eine Chilischote. Frischer Koriander rundet die ganze Sache ab. Falls ihr diesen nicht mögt, nehmt einfach etwas frische Petersilie. Diese schmeckt nämlich auch ganz wunderbar dazu.

Dann solltet ihr noch eine (ofenfeste) Pfanne und je nach Zubereitungsmethode einen Deckel griffbereit haben und schon kann es losgehen. Aber schauen wir uns die Zutaten einmal genauer an, bevor wir loslegen. So können wir auch beurteilen, wie nahrhaft und gesund Shakshuka ist.

Eier

Hühnereier sind richtige Nährstoffbomben. Sie enthalten reichlich Vitamin A, das den Körper vor schädlichen Stoffen schützt und unsere Sehkraft stärkt. Auch viele Proteine (z.B. Eiweiß) liefern uns Eier und zwar besonders hochwertige. Denn die Proteine, die in Hühnereiern stecken, kann unser Körper zu 100 % verwerten. Wusstet ihr, dass das Eigelb tatsächlich mehr Proteine liefert als das Eiweiß?

eier in bastkorb

Vegetarier können sich freuen: Eier punkten mit einem hohen Gehalt an Vitamin B 12, das sonst vor allem in Fleisch und Fisch vorkommt. Auch viele Mineralstoffe, wie z.B. Eisen, sind in Eiern zu finden. Dabei ist ein Ei ziemlich kalorienarm und sättigt gut und nachhaltig. Eine US-amerikanische Studie belegt, dass Eier die Entwicklung von Kindern maßgeblich fördern können.

Angst vor Salmonellen? Ja, bei Eiern ist Vorsicht geboten. Aber ein Grund zur Sorge besteht nicht, wenn man grundlegende Dinge beachtet. Rohe Eier sollten prinzipiell nur ganz frisch benutzt werden (in den ersten fünf Tagen), wobei Schwangere und stillende Mütter ganz darauf verzichten sollten. Süßspeisen, Suppen und Mayonnaisen bieten Salmonellen den perfekten Nährboden, um sich schnell zu verbreiten.

Werden jene aber ordentlich gekühlt oder bei Suppen ausreichend erhitzt, besteht in der Regel keine Gefahr. Wer mit Eiern arbeitet, sollte Hände, Geräte und Arbeitsflächen danach gründlich reinigen. Das hat den Hintergrund, dass sich Keime auch direkt auf der Eierschale befinden können.

Wie erkenne ich, ob ein Ei noch gut ist?

Ob Eier noch genießbar sind, könnt ihr ganz einfach testen. Nehmt dafür ein Wasserglas, füllt es mit Wasser und legt vorsichtig das Ei hinein, das ihr testen wollt. Bleibt es unten liegen, ist es noch gut. Steigt es an die Oberfläche auf, gilt: Finger weg!

Wenn sich lediglich das Hinterteil des Eis leicht aufstellt, ist das kein Grund zur Sorge. Das passiert bei Eiern, die schon etwas länger liegen. Sie sind aber noch essbar, nur roh würde ich sie dann nicht mehr verwerten.

Tomaten

Tomaten wurden schon zwischen 200 und 700 v.Chr. in Mittel- und Südamerika angebaut und gelangten nach der Eroberung des Kontinents nach Europa. Ihr Name kommt aus der alten Sprache der Azteken, dem „Nahuatl“. In dieser Sprache wurden sie „xitomatl“ (Nabel des dicken Wassers) oder „tomatl“ (dickes Wasser) genannt. Wusstet ihr, dass man der Tomate lange Zeit eine aphrodisierende Wirkung nachsagte?

reife und unfreife tomaten am strauch
Da Tomaten wirklich hauptsächlich „dickes Wasser“ sind, enthalten sie kaum Kalorien. Dafür aber den besonders gesunden Stoff Lycopin. Er gilt als echter Booster für den gesamten Körper und kann Krankheiten wie Krebs oder Schlaganfall vorbeugen.

Außerdem liefern Tomaten etwa ein Viertel unseres Vitamin C Tagesbedarfs sowie Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Folsäure. Mit einer beachtlichen Menge an Beta-Carotin, was unser Körper in Vitamin A umwandelt, stärken sie die Sehkraft.

Übrigens: Je kleiner man die Tomaten schneidet, desto besser kann der Körper das enthaltene Lycopin aufnehmen! Auch Tomatensauce eignet sich besonders gut. Perfekt für unsere Shakshuka! Ihr könnt im Rahmen von diesem Rezept auf frische Tomaten zurückgreifen. Dann sollten sie aber mega-reif sein, damit sie gleich viel Flüssigkeit abgeben.

Alternativ dann eben ganze geschälte Tomaten aus der Dose oder stückige Tomaten verwenden.

Zwiebel

Zwiebeln sind bereits seit mindestens 5.000 Jahren in Zentralasien, Pakistan, Indien und dem Mittelmeerraum heimisch. Ihre Sorten reichen von der „normalen“ Speisezwiebel, über die rote Zwiebel, weiße Zwiebeln, Schalotten, Silber-, Semian- und Gemüsezwiebeln bis hin zu Frühlingszwiebeln und Porree. Eines ist allen Arten gemeinsam: sie sind gesund!

Lesetipp mit Video: Zwiebeln entschärfen – mit diesem Trick bekommt man "rasse" Zwiebeln mild…

verschiedene zwiebeln

Zwiebeln fördern durch die enthaltenen Ballaststoffe und ätherischen Öle die Verdauung. Die schwefelhaltigen ätherischen Öle wirken zudem wie ein natürliches Antibiotikum und bekämpfen Bakterien im Mund und im Verdauungstrakt. Außerdem liefern Zwiebeln viele B-Vitamine sowie Vitamin C und reichlich Kalium.

Knoblauch

Genau wie die Zwiebel, wurde auch Knoblauch bereits vor 5.000 Jahren in Zentralasien kultiviert und fand von dort aus seinen Weg nach Europa. Und auch Knoblauch enthält schwefelhaltige ätherische Öle, die unter anderem für ein gesundes Herz-Kreislauf-System sorgen. Der Verwandte der Zwiebel kann helfen, den Blutfluss zu verbessern, wodurch er das Risiko für Herzinfarkt, Embolie und Schlaganfall deutlich senken kann.

knoblauchzehe aus knoblauchknolle rausgebrochen

Lesetipp mit Video: Mit diesem Trick lassen sich große Mengen an Knoblauch schnell schälen

Das in Knoblauch vorkommende Allicin (eines der ätherischen Öle) bekämpft Bakterien und Pilze und wirkt damit ebenfalls wie ein natürliches Antibiotikum. Ihr seht – Knoblauch und Zwiebel haben Einiges gemeinsam! Schließlich sind sie beide Zwiebelgewächse.

Chilischote

Chilischoten sind eigentlich nichts anderes als Paprikaschoten. Nur gibt es Paprikaschoten in unzähligen verschiedenen Sorten und Varianten. Und eben in unzähligen verschiedenen Schärfegraden. Zur Bestimmung des Schärfegrads einer Paprika, bzw. Chilischote, wird die sogenannte Scoville-Skala benutzt. Hier übrigens ein paar zum Trocknen aufgehängte Chilischoten:

chilis zum trockenen aufgehaengt

Während die Werte „normaler“ Gemüsepaprika auf der Scoville-Skala gegen 0 gehen, reichen die Spitzenwerte bei den schärfsten Chilischoten bis über zwei Millionen Scoville. Da beißt man nicht mehr einfach so rein …

Übrigens: Dass die Schärfe von Chilis in den Kernen steckt, ist ein Mythos. Tatsächlich steckt sie hauptsächlich in der sogenannten „Plazenta“, der Stelle, an der die Kerne hängen. Da man diese meistens mit herausschneidet, wenn man die Kerne entfernt, verringert sich der Schärfegrad der Chili. Die Kerne an sich haben damit aber wenig zu tun.

Lesetipp: So bereitet man sich selber aus frischen Chilis eine Chili Paste oder Sweet Chili Sauce zu.

Paprika

Die Paprika hat ihren Ursprung in Mittel- und Südamerika und wurde dort bereits vor 9.000 Jahren angebaut. Wusstet ihr, dass Paprikaschoten sogar mehr Vitamin C enthalten als Zitronen und Orangen? Außerdem versorgen Paprika den Körper mit Eisen, Magnesium, Kalium und Beta-Carotin (Vorstufe zu Vitamin A). Die rote Paprika enthält deshalb am meisten Nährstoffe, weil sie am längsten gereift ist.

bunte paprikaschoten

Gelbe und grüne Paprika sind schlicht weniger reif, grüne Paprika streng genommen noch unreif. Daher sind sie auch am günstigsten und mit ihrem eher bitteren Geschmack wohl auch am unbeliebtesten. Für unsere Shakshuka nutzen wir rote Paprika. Eine Chilischote muss nicht unbedingt benutzt werden. Das macht ihr je nach Belieben und je nachdem, ob ihr es scharf mögt oder eher mild.

Feta

Schafskäse wird in Griechenland schon seit der Antike hergestellt. Er ist wahrlich kein „Dickmacher“, denn Feta enthält keine Kohlenhydrate. Stattdessen liefert er uns Vitamin B3, was auch als Niacin bekannt ist, und Zink.

Damit unterstützt er unseren Körper bei der Energieversorgung sowie bei einer intakten Funktion unseres Nervensystems und ist gut für Augen und Haut. Zink trägt zu einem starken Immunsystem bei und fördert die Energieproduktion unseres Körpers.

feta kaese auf einem teller

Besonders reich ist der Feta an Eiweiß, womit er den Aufbau und Erhalt von Muskelmasse unterstützt. Durch seinen Calcium- und Phosphor-Gehalt sorgt er für gesunde Zähne. Falls ihr den Geschmack von Schafs- oder Ziegenmilch nicht mögt, könnt ihr zu Feta aus Kuhmilch greifen.

Ras el-Hanout

Ras el-Hanout hat seinen Ursprung im oben erwähnten Maghreb. Die aromatische Gewürzmischung verfeinert Couscous, Bulgur und Lamm, Fisch oder Gemüse und viele andere Gerichte der nordafrikanischen Küche. Es wird auch klassisch für Schmorgerichte aus der Tajine genutzt.

ras el hanout - smarterpix

Ras el-Hanout besteht aus bis zu 30 verschiedenen Gewürzen, je nach Rezept und Region können diese in Art und Anzahl variieren. In einem typischen Ras el-Hanout Gewürz sind als Standardzutaten Koriander, Kreuzkümmel, Ingwer, Kardamom, Kurkuma und Muskatnuss enthalten.

Cumin

Cumin ist ein anderer Begriff für Kreuzkümmel. Er stammt aus dem afrikanischen, arabischen und dem Mittelmeerraum. Im Vergleich zum europäischen Kümmel, ist sein Aroma weniger dominant, weshalb er vielseitiger eingesetzt werden kann.

kreuzkuemmel samen

Kreuzkümmel fördert die Verdauung, wirkt entwässernd und kann Krebs vorbeugen sowie festsitzenden Husten heilen. Im indischen Ayurveda zählt er zu den wichtigsten Heilpflanzen und gehört auch alle Fälle ins Shakshuka Rezept.

Extratipp für die Zubereitung:

Wenn ihr euer Rezept original und komplett traditionell zubereiten wollt, gebt ihr die Pfanne nicht in den Ofen, sondern lasst die Eier auf dem Herd stocken. Dafür legt ihr einen Deckel auf die Pfanne und wartet bis die Eier ebenfalls die gewünschte Konsistenz haben und bestreut dann ebenfalls alles mit dem Koriander.

Da diese Variante bei mir leider keine Gelinggarantie hat, schwöre ich auf die Ofenmethode. Wer aber mutig sein möchte, darf gern die Deckelversion ausprobieren. 😉

Familiengericht für jede Tageszeit

Wie schon geschrieben, ist Shakshuka, sofern ihr die Chilischote weglasst, ein Rezept für die ganze Familie. Meine Kinder essen es sogar mit ein wenig "Bumms". Was ich an dem Gericht aber vor allem liebe, man kann es einfach zu jeder Tageszeit essen. Uns schmeckt es einfach immer.

original shakshuka selber machen

Einfach etwas Baguette, Pita, Fladen- oder Graubrot dazu gereicht und schon habt ihr eine äußerst leckere Mahlzeit. Ihr könnt das Rezept auch beliebig erweitern und noch etwas Spinat aber auch Aubergine dazu geben.

Weitere Shakshuka Rezepte

Jetzt kennt ihr also das Shakshuka Original Rezept und könnt es natürlich auch individuell abwandeln. Wie wäre es zum Beispiel mit ein wenig Abwechslung? Probiert euch am Original Shakshuka aus und wenn ihr das beherrscht, werdet kreativ.

Zum Beispiel könnt ihr auch andere Gemüsesorten verwenden und dann Blumenkohl Shakshuka oder Rote Bete Shakshuka zaubern. So lassen sich zahlreiche Shakshuka Varianten zubereiten.

Auch Shakshuka mit Hackfleisch oder Kichererbsen wäre eine Idee. Natürlich spricht nichts gegen ein veganes Shakshuka Rezept. Dann lasst ihr einfach die Eier weg, auch wenn sie traditionell dazugehören und den Feta könnt ihr durch weitere, leckere Gemüsesorten oder veganen Käse ersetzen. Optisch sehr interessant fände ich auch die grüne Shakshuka Variante mit Spinat – doch dazu dann ein anderes mal…

Ein paar wichtige Fragen & Antworten zu diesem Gericht

Manche davon haben wir oberhalb schon angeschnitten, aber dennoch an dieser Stelle kurz und bündig Antworten auf Fragen, die immer wieder bezüglich dem Shakshuka Rezept auftauchen:

Wie wird Shakshuka ausgesprochen?

Das ist einfach zu erklären: "Schakschuka" – ich würde es aber mit einem weichen "k" aussprechen,. fast schon ein wenig in Richtung von einem harten "g".

Wie lange muss Shakshuka in den Ofen – bzw. wie lange braucht Shakshuka im Backofen?

Also ich würde es für rund zehn Minuten in den Backofen geben. Lasst ihr es allzu lange drin, was ich auch schon einmal unfreiwillig ausprobiert habe, dann wird die Tomatensoße dunkel und trocknet an der Oberfläche aus. Zudem ziehen sich die Eier zu kleinen dunkel-gelben festen Kugel zusammen. Sieht nicht so schön aus und auch die Shakshuka-typische weiche Konsistenz ist im Eimer.

Was gibt es zu Shakshuka – die Shakshuka Beilagen:

Ein Röstbrot oder Baguette. Es passen aber auch Reis oder Kartoffeln dazu. Wer noch etwas Fleisch benötigt vielleicht Lammkoteletts? Oder sehr Maghreb-typisch: eine Lammbratwurst, auch bekannt als Merguez.

Wie lange ist Shakshuka haltbar?

Bleibt Shakshuka übrig, kann man es sicherlich im Kühlschrank für ein bis zwei Tage aufbewahren. Und dann aber zum abermaligen Verzehr aufwärmen! Kalt schmeckt es mir leider gar nicht.

Kann man Shakshuka einfrieren?

Habe ich nicht nicht probiert. Ist bei uns immer gleich alles weggeputzt…

shakshuka rezept - schnell und einfach
Rezept drucken Rezept Pinnen
2.34 von 3 Bewertungen

Shakshuka: einfaches israelisches Rezept

Dieses Shakshuka Rezept gelingt einfach und schmeckt köstlich. Selbstverständlich ist dieses Gericht absolut familientauglich!
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit35 Min.
Gericht: Abendessen, Brunch, Familienessen, Hauptgericht, Mittagessen
Land & Region: israel, nordafrika
Keyword: einfach, gesund, lecker, leicht, schnell
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 4 Eier
  • 1 Dose geschälte Tomaten (850 ml)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprika
  • 1 Chilischote
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200 g Feta
  • 1 TL Cumin
  • 1 TL Ras el Hanout
  • 1 TL Salz
  • 0,5 TL Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl

Anleitungen

  • Zwiebel und Knoblauch schälen und kleinschneiden.
    zwiebeln und knoblauch klein geschnitten
  • Paprika und Chilischote entkernen und in Streifen schneiden.
    rote paprika und rote chilischote entkernt und klein geschnitten
  • In einer Pfanne zunächst Zwiebel und Knoblauch im heißen Olivenöl anschwitzen.
    zwiebel und knoblauch im heissen olivenoel anduensten
  • Die Gewürze zugeben und kurz mitrösten.
    gewuerze fuer shakshuka in pfanne geben
  • Gefolgt vom Tomatenmark.
    tomatenmark fuer shakshuka in pfanne geben
  • Paprika und Chili zufügen und für paar Minuten mitbraten.
    paprika und chili fuer shakshuka in pfanne geben
  • Mit den geschälten Tomaten ablöschen.
    geschaelte tomaten fuer shakshuka in pfanne geben
  • Die Tomaten etwas andrücken und alles für rund 15 Minuten einköcheln lassen.
    geschaelte tomaten in shakshuka pfanne andruecken
  • Den zerbröselten Feta drüberstreuen.
    klein gewuerfelten feta in shakshuka pfanne geben
  • Mit einem Löffel 4 Mulden in die Soße formen und die Eier dort reinschlagen. Alles für 10 Minuten bei 200 Grad (Umluft) in den vorheizten Backofen geben, bis die Eier gestockt sind.
    eier in shakshuka pfanne geben und in backofen garen
  • Mit gehacktem Koriander bestreuen und servieren.
    shakshuka rezept - schnell und einfach

Was hältst Du von diesem Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




*