hausschlachtung wie im alten bayern

Hausschlachtung | Wie im alten Bayern

hausschlachtung wie im alten bayern

Woher stammt eigentlich das Fleisch, das wir hier in unseren Rezepten immer verwenden? Gute, und vor allem berechtigte Frage! Ehrliche Antwort: von überall. Um das ein wenig zu präzisieren: mal vom Metzger, mal vom Supermarkt. Aber auch von OTTO Gourmet und zuletzt nicht zu vergessen: aus unserer Hausschlachtung – die einmal im Jahr stattfindet. Ich bin auf YouTube schon so oft von den Zuschauer(innen) gefragt worden, ob ich nicht einmal ein Video zu diesem Thema produzieren möchte. Und heuer war es schließlich soweit!

Hier das Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Hausschlachtung: vom Opa über den Papa zum Bruder

Tja, so einfach könnte man das erklären. Bei uns im Dorf gibt’s bestimmt schon seit hunderten von Jahren Hausschlachtungen. Natürlich wurden es über die letzten Jahrzehnte hinweg immer weniger. Die Gründe dafür sind vielfältig: die Örtlichkeiten, an denen sich so eine Hausschlachtung durchziehen lässt sind nicht mehr gegeben.

Die Menschen haben keine Zeit mehr dazu. Oder auch Energie – weil so eine Hausschlachtung ist auch mit viel Arbeit verbunden. Außerdem muss das ganze Fleisch und die Würste ja auch irgendwo gelagert werden. Und zu guter Letzt denken die Menschen, dass es im Supermarkt günstiger ist – was aber nicht stimmt! Dazu weiter unten mehr.

bratwurst aus der hausschlachtung
250 Bratwürste sprangen heuer bei der Hausschlachtung heraus.

Auf was ich in diesem Absatz eigentlich hinaus möchte: seit letztem Jahr ist mein Bruder der Schlachtchef bei uns. Also nicht der Metzger, aber derjenige, der das Ganze organisiert. Und mein Mann und ich helfen halt wie und wo wir können. Mein Bruder hat die Tradition von meinem Vater gelernt, der wiederum von seinem – also meinem Opa.

Wie bereits erwähnt wird das Betäuben und Schlachten bei uns von einem professionellen Metzger durchgeführt. Auch der Fleischbeschauer verrichtet sein Werk, bevor das Fleisch verarbeitet wird.

Die Kosten

Das ist bestimmt ein Punkt, der viele interessiert und der nicht im Video oberhalb nicht abgehandelt wird: Wir haben für eineinhalb Schweine plus Metzger und Fleischbeschauer 475 Euro bezahlt. Wenn man sich nun mal nur die 40 kg Bratwürste ansieht, die entweder roh zum Grillen eingefroren oder geräuchert wurden: Was zahlt man denn fürs Kilo im Schnitt? Bei richtig guter Qualität? Zehn Euro? Tja, dann sind wir da ja schon mal auf 400 Euro, die man beim Metzger hinlegen müsste. Alleine für die rohen und geräucherten Bratwürste! Da ist der leckere Presssack von der Hausschlachtung vom Bild unterhalb noch gar nicht dabei…

pressack von der hausschlachtung

Klar, jetzt könnte man auch noch die Arbeitszeit von drei bis vier Familienmitgliedern hochrechnen – aber wir sehen das als Hobby an. Wer also Spaß am Schlachten und dem damit verbundene Wursten  sowie Räuchern hat, für den zahlt sich eine Hausschlachtung auf alle Fälle auch finanziell aus.

Was springt bei der Hausschlachtung alles raus?

Da lasst mich doch mal eine kleine Aufzählung machen:

Bratenstücke, die sich auch zum Räuchern eignen:

  • Schäufele
  • Schulter
  • Bauch
  • Rücken
  • Hals
  • Haxen
  • Brustspitz (dicke Rippe)
  • Nuss (Schnitzel)
  • Oberschale (Schnitzel)
  • Filet (wobei das weniger geräuchert oder gebraten wird)
hohe rippe - brustspitz
Die Hohe Rippe, auch Brustspitz genannt.

Wurst

  • Blut- und Leberwurst
  • Hirnwurst
  • Bratwurst

Geräuchertes

Hier lässt sich so ziemlich alles räuchern. Was interessant ist, sind die Geschmäcker. Mein Bruder lässt von meinem Vater (er ist der Räucherboss) fast gar nichts von den sogenannten Bratenstücken räuchern. Wir hingegen eigentlich das meiste. Außer dem Schäufele. Ich habe ja schon einmal einen Beitrag zum Räuchern wie im alten Bayern veröffentlicht:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sonstiges

  • Presssack
  • Kesselfleischessen in der Mittagspause beim Schlachten
  • Griebenschmalz

Fazit:

Die Hausschlachtung ist jedes Jahr ein absolutes Highlight. Gut, es ist schon mit frühem Aufstehen verbunden. Und viel Arbeit. Man ist danach wirklich platt. Und am nächsten Tag ist der Spaß ja noch nicht vorbei. Da muss weiter sauber gemacht werden. Und ich muss das Griebenschmalz zubereiten. Und oftmals auch das Fleisch im Glas einkochen.

Aber es ist die Sache auf alle Fälle wert. Wir haben wirklich das ganze Jahr Wurst und Fleisch – aus eigener Produktion. Und besonders Toll: zum einen frei von künstlichen Zusätzen und man kann die Bratwürste würzen wie es einem beliebt. So lässt sich anlässlich des Schlachtens nicht nur die 0815-Bratwurst zubereiten sondern auch zum Beispiel eine Fränkische Bratwurst

Wer noch konkrete Fragen hat, der kann diese gerne in den Kommentaren unterhalb stellen – ich beantworte alles zügig!

Weitere Lesetipps fürs Wursten:

Was hältst Du von diesem Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*