Steckerlfisch grillen - Fisch am Steckerl

Steckerlfisch grillen – wie auf dem Volksfest

Heute geht es ums Thema Steckerlfisch grillen wie unschwer aus der Überschrift zu erahnen ist.

Vergangenen Herbst, also im Herbst 2017, habe ich ja meine Fischerprüfung erfolgreich abgelegt (und seitdem auch schon einige Forellen, Hechte und Karpfen selbst aus dem Wasser gezogen). Was ich aber nie „ablegen“ werde: Meine Liebe zum Steckerlfisch grillen. Heute kommen Forellen über die Glut. Und wie das Ganze funktioniert zeige ich Euch im Video Rezept und Beitrag unterhalb. Dieses ist vor wenigen Tagen entstanden, als ich bei richtigem Sauwetter zu Besuch bei meinen Eltern im Altmühltal war…

Dieser Artikel ist nicht nur etwas für Menschen mit einem eigenen Steckerlfisch Grill…

Den Steckerlfisch Grill aus meinem Video hat natürlich nicht jeder im Garten stehen. Aber ich verspreche euch, dass sich jeder in Nullkommanichts wie in diesem Video einen Steckerflisch Grill selber bauen kann. Fast ohne jegliche Kosten. Alternativ habt ihr eventuell einen Kugelgrill und funktioniert ihn um wie ich auf dem Bild unterhalb. Oder ihr kauft euch hier eine Steckerlfisch-Halterung.

Steckerlfisch am Kugelgrill-trick-die frau am grill-rezept

Die richtige Hitze beim Steckerlfisch grillen

Ein heißes Thema, im wahrsten Sinne des Wortes. Wer zu viel Gas gibt wir beim Steckerlfisch grillen eine böse Überraschung erleben. Der fisch reißt nämlich auf. Da der Steckerlfisch zuerst mit der Rückenseite nach unten gegrillt wird ist es wichtig nicht mit zu hoher Hitze zu operieren. Ich verwende als Richtlinie immer den 30 Zentimeter 3 Sekunden Test. Wenn ich mit der Hand für drei Sekunden im abstand von gut 30 Zentimetern über die Glut langen kann ohne dass ich sie zuvor wegziehen muss kann es los gehen.

Wie kommt der Fisch aufs Steckerl?

Indem man ihn drauf steckt – sorry für die blöde Antwort. Aber das schriftlich zu erklären ist echt nicht einfach. Darum empfehle ich euch dieses Video zum Steckerlfisch stecken , das eine Expertin vor geraumer Zeit einmal gefilmt hat….hihihi…

Den Fisch nicht frisch aufs Steckerl packen!

Das ist eher ein Tipp für Leute die entweder selber Fischen oder Zugang zu fangfrischem Fisch haben. Der Fisch sollte erst ein paar Stunden im Kühlschrank liegen. Dadurch wird der ganze Fisch starrer – eine Totenstarre sozusagen. Und er lässt sich besser stecken und hält auch besser auf dem Steckerl. Steckerlfisch Profis werden da nur müde schmunzeln. Aber Anfängern würde ich diese Vorgehensweise beim Steckerlfisch auf alle Fälle empfehlen.

Anfänger sollten Alu um den Schwanz der Forelle binden

Und wenn wir im Absatz zuvor schon über Anfänger gesprochen haben: Mit einer Alufolie einen Streifen basteln und diesen einmal um den Schwanz der Forelle wickeln. Dieser Punkt, wo das Steckerl durch den Schwanz geführt wurde ist ähnlich einer Sollbruchstelle. Wenn der Fisch vom Steckerl fliegt, dann dort – und das wäre doch schade…

Keine tiefgefrorenen Fische für Steckerlfisch verwenden

Meiner Erfahrung nach eignen sich aufgetaute Fische eher weniger zur Verwendung als Steckerlfisch. Der Grund: Nach dem Auftauen ist das Fleisch weich und wässrig. Zwar kommt man beim Stecken des Fischs leichter durch ihn hindurch. Doch der Fisch löst sich auch sehr leicht wieder vom Steckerl. Und so besteht auch die Gefahr, dass der Fisch vom Steckerl fällt – bevor er gar ist. Außerdem ist das Bauchfleisch nicht mehr so kompakt und die Hitze kann dieses leichter austrocknen

Wie wird der Steckerlfisch bei mir gewürzt?

Zuerst wird der Steckerlfisch mit Sonnenblumenöl eingepinselt und sodann nur kräftig mit Salz und Pfeffer gewürzt. Das war’s. So schmeckt er mir am besten.

Kann ich meinen Steckerlfisch auch anders als Du würzen?

Klar, Du kannst alle Gewürze verwenden die Dir in den Sinn kommen. Ich kenne halt besonders die Variante wo nur Salz und Pfeffer verwendet wird und auf diese schwöre ich.

Und welche Beilagen gibt es zum Steckerlfisch?

Eine Breze. Eine fische Breze. Und über den Fisch presse ich noch Zitrone aus. Wer noch etwas „Soßiges“ mag dem empfehle ich eine Honig Senf Soße oder auch eine selber gemachte Meerrettichsahne.

Welche anderen Fische eignen sich als Steckerlfisch?

Sehr beliebt ist die Makrele. Die mir auch sehr gut als Steckerlfisch schmeckt. Früher war ja die Forelle auf den Volksfesten und Jahrmärkten (zumindest bei uns) eher der Fisch der besser betuchten Gesellschaft. Für den schmalen Geldbeutel gab es Aitel, Äschen und Nasen. Natürlich mit mehr Gräten als die Forelle bestückt. Aitel gibt es heute immer noch viele in den Gewässern, bei Nasen und Äschen sieht es hier anders aus. Sie sind leider fast verschwunden.

Wo erhalte ich die Steckerl zum Steckerflisch grillen?

Entweder du schnitzt dir diese selber oder siehst dich im Internet um. Steckerl sind dort in Vorratspackungen zu erweben. Pro Stück dürfte man dabei nicht mehr als paar Cent pro Steckerl zahlen. Wer die Steckerl nach dem Grillen säubert kann diese sogar mehrmals verwenden. Hier könnt ihr die Steckerl beziehen.

Welche anderen Rezepte mit Forellen kannst du empfehlen?

Was mir unglaublich gut schmeckt ist eine gebeizte Forelle. Hierfür muss die Forelle filetiert werden. Aber entweder kauft ihr Filets oder ihr seht euch hier an wie man einfach eine Forelle selber filetiert. Der zusätzliche Vorteil: Die gebeizte Forelle lässt sich auch noch für etliche Tage im Kühlschrank aufbewahren. Und die gebeizte Forelle eignet sich als Vorspeise und Hauptspeise. Eine tolle Alternative zum Steckerlfisch grillen. Aber auch Forellensteaks sind eine feine Sache. Aber am feinsten ist die Forelle in Folie.

Ich will Steckerlfisch machen – und der Fischhändler hat meine Forellen nicht ausgenommen!

Das soll tatsächlich dem einen oder anderen schon einmal passiert sein. Doch keine Sorge! Dem Steckerlfisch grillen steht dennoch nichts im Wege. Denn Fisch ausnehmen ist kinderleicht. Und Forellen stinken auch nicht, wenn man sie ausnimmt – im Gegensatz zum Beispiel zu Karpfen. Und anders als ich könnt ihr auch Küchenhandschuhe anziehen. Wie ihr eine Forelle in wenigen Minuten ausnehmt, das zeige ich euch im Video Forellen ausnehmen.

Steckerlfisch grillen im Winter

Steckerlfisch grillen ist eher etwas für den Sommer. Das hat mehrere Gründe: Zum einen macht es mehr Spaß bei warmen Wetter mit Freunden um den Grill zu stehen anstatt alleine. Während sich alle anderen in den warmen vier Wänden aufhalten. Zudem: Da der Fisch doch ein wenig weiter oberhalb der Glut hängt als normalerweise das Grillfleisch liegt, wird die dem Feuer abgewendete Seite schneller kühl. Aber generell gilt: Grillen kann man das ganze Jahr – wenn es einem gefällt.

Warum privat Steckerlfisch grillen den gekauften auf dem Volksfest um Längen übertrifft:

Das ist eigentlich schnell erklärt:

  1. Auf dem Volksfest hängt der Fisch oft schon längere Zeit und ist innen trocken und außen verbrannt.
  2. Bis man auf dem Volksfest auf seinem Platz angelangt ist und den Fisch auspackt ist die Haut (auf die ich total stehe solange sie knusprig ist) eben nicht mehr knusprig.

Zutaten & Zubereitung:

Steckerlfisch grillen - Fisch am Steckerl
Steckerlfisch grillen – wie auf dem Volksfest
Yum
Portionen Vorbereitung
1 Portion 10 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Portionen Vorbereitung
1 Portion 10 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Steckerlfisch grillen - Fisch am Steckerl
Steckerlfisch grillen – wie auf dem Volksfest
Yum
Portionen Vorbereitung
1 Portion 10 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Portionen Vorbereitung
1 Portion 10 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Zutaten
  • 1 Forelle (ca. 400 g bis 600 g)
  • 3 TL Salz
  • 3 TL Pfeffer
  • 5 EL Sonnenblumenöl
Portionen: Portion
Anleitungen
  1. Forelle ausnehmen, waschen und trocken tupfen
  2. Die Forelle auf einen Holzspieß stecken. Dabei wird das „Steckerl“ durch das Maul hindurchgeführt und gleich seitlich unterhalb der Rückengräten des Fisches eingestochen und unter den Gräten bis zum Ende des Bauchschnittes schwanzwärts durchgeführt. Danach wird auf der anderen Seite ein kurzer Stich für eine Verbindung gesetzt. Anschließend schiebt man das „Steckerl“ mittig durch die Schwanzflosse
  3. Nun den offenen Bauch, den Rücken und die Flanken mit Öl einpinseln, alle Seiten gleichmäßig mit Salz und Pfeffer würzen
  4. Die Hitze über den glühenden Kohlen testen, es darf nicht zu heiß sein sonst platzt die Haut. (5 Sekunden 30 cm Test anwenden, siehe Video.)
  5. Der Fisch wird nun auf einer speziellen Vorrichtung, schräg, mit dem Rücken nach unten auf den Grill gesteckt
  6. Nach ca. 20 Minuten den Fisch auf die Bauchseite drehen und diese nochmals 15 Minuten grillen
  7. Zum Schluss werden die Flanken für jeweils 5-10 Minuten den glühenden Kohlen ausgesetzt um eine knusprige Haut zu erhalten

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*