gegrillte Leber

Gegrillte Leber mit Pak Choi – dazu Röstzwiebeln und Apfelkompott

Es muss nicht immer ein Steak auf dem Grill landen. Wie wäre es mal mit Leber? Viele schrecken vor Innereien zurück, dabei sind diese sehr gesund. Zumindest wenn sie in Maßen und ab und zu auf den Teller kommen. So wie das mit fast allem ist. Die Dosis macht das Gift. Innereien haben wertvolle Nährstoffe. Vor ein paar Jahrzehnten war es eine Selbstverständlichkeit auch Innereien zu verwerten. Dies ist heutzutage nicht mehr so. Leider, wie ich finde. Denn gebratene oder gegrillte Leber beispielsweise schmeckt ganz hervorragend. Es kommt eben, wie bei vielen anderem Lebensmitteln auch auf die Zubereitung an. Für mein heutiges Rezept verwende ich Kalbsleber, die einen milden Geschmack besitzt.

Gegrillte Leber vom Rind oder Schwein?

Für mein heutiges Rezept verwende ich Kalbsleber. Kalbsleber hat eine hellere Farbe und kommt geschmacklich im Vergleich zur Rinderleber etwas milder daher. Auch Schweineleber schmeckt im Vergleich noch etwas herzhafter und damit intensiver. Welche nun für gebratene oder gegrillte Leber verwendet wird obliegt den persönlichen Vorlieben.

Gegrillte Leber vorher würzen?

Egal für welche Leber man sich nun entschieden hat, sie kann entweder natur, also lediglich mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt werden oder man mariniert sie. Beispielsweise mit Kräutern und Olivenöl. Dabei sollte unbedingt das Salzen vor dem Grillen oder Herausbraten vermieden werden. Salzt man die Leber vor dem Garen wird sie zäh wie Schuhsohle.

Gegrillte Leber und die passende Beilagen

Der Klassiker, den viele kennen ist die gebratene Leber, die man vor dem Braten in etwas Mehl wälzt. Dazu wird üblicherweise Apfelkompott serviert. Oder man gibt die Äpfel in Ringe geschnitten direkt in die Pfanne zur Leber. Und Röstzwiebeln dürfen hier nicht fehlen, ebenso wie der Kartoffelbrei. Für die gegrillte Leber halte ich mich überwiegend an diese Kombination. Daher bereite ich während die Leber auf dem Grill liegt, nebenbei frisches Apfelkompott zu. Und um diesem Klassiker eine andere Note zu verpassen, lege ich außerdem Pak Choi auf den Grill. Bei Pak Choi handelt es sich um eine chinesische Kohlart. Sein milder Geschmack harmoniert ganz wunderbar mit der Leber.

gegrillte Leber
Gegrillte Leber mit Pak Choi – dazu Röstzwiebeln und Apfelmus
Yum
Portionen Vorbereitung
2 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 Minuten 2 Stunden
Portionen Vorbereitung
2 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 Minuten 2 Stunden
gegrillte Leber
Gegrillte Leber mit Pak Choi – dazu Röstzwiebeln und Apfelmus
Yum
Portionen Vorbereitung
2 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 Minuten 2 Stunden
Portionen Vorbereitung
2 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 Minuten 2 Stunden
Zutaten
  • 300 g Kalbsleber
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 2 Äpfel
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 2 Köpfe Pak Choi
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 EL Butter
Portionen: Portionen
Anleitungen
Leber Grillen
  1. Rosmarin fein hacken oder mörsern und zusammen mit dem Zitronensaft und Olivenöl zu einer Marinade anrühren.
  2. Die Leber in der Marinade abgedeckt für ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
  3. Aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und den Rosmarin entfernen.
  4. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten grillen. Die Kerntemperatur für Leber beträgt 60 Grad.
Apfelkompott
  1. Äpfel schälen und in keine Würfel schneiden und in einem Topf mit Wasser, Zitronensaft und Zucker weich kochen.
Pak Choi grillen
  1. Die Pak Choi-Köpfe halbieren und auf mittlerer Hitze von beiden Seiten etwa 5 Minuten angrillen.
  2. Die Butter schmelzen und mit Salz und Pfeffer würzen und die Pak Choi-Hälften damit von beiden Seiten während des Grillvorgangs bestreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*