Toast Hawaii | Der Kult-Snack

toast hawaii

toast hawaii

Wer kennt und liebt ihn nicht, diesen Klassiker? Die Rede ist vom Toast Hawaii. Er passt perfekt als flottes Mittagessen, schnelles Abendessen und eigentlich auch zwischendurch- er ist unter anderem auch prädestiniert für die Zubereitung in der Halbzeitpause einer Fußball-Übertragung.

Des Weiteren lieben besonders Kinder die Kombination aus Kochschinken und Ananasscheibe. Wie er gelingt wissen die meisten. Darum gibt es neben dem Rezept in diesem Blog-Artikel auch paar weitere Infos zu dem Kult-Snack, der seinen Ursprung in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts hat.

toast hawaii rezept original

Kurze Geschichte und Ursprung

Die Geschichte reicht bis in die 1950er Jahre zurück. Ursprünglich wurde das Toast Hawaii nicht auf Hawaii, sondern in Deutschland erfunden. Die genaue Herkunft des Toast Hawaii ist jedoch nicht eindeutig geklärt. Es gibt verschiedene Theorien über seine Entstehung, aber eine weit verbreitete Annahme ist, dass das Gericht von deutschen Köchen als Anspielung auf die exotische Küche und den Mythos von Hawaii kreiert wurde.

Ein möglicher Ursprung des Toast Hawaii ist deshalb in den 1950er Jahren in Westdeutschland zu finden, als der Tourismus boomte und Menschen von den fernen exotischen Reisezielen träumten. Damals begannen Köche, die exotische Kombination von herzhaftem Schinken, süßer Ananas, geschmolzenem Käse und einer würzigen Sauce auf Toast zu servieren.

Zutaten und Zubereitung

toast hawaii
5 von 8 Bewertungen
Pin Rezept Rezept drucken

Toast Hawaii | Der Kult-Snack

Hier gibt's das Original Rezept für Toast Hawaii und noch viele weitere Informationen zum Kult-Gericht aus den 50ern.
Vorbereitungszeit10 Minuten
Zubereitungszeit10 Minuten
Gesamtzeit20 Minuten
Gericht: Abendessen, kinderessen, Mittagessen, Partyessen
Küche: Deutsch
Keyword: cremig, einfach, familientauglich, Feierabendküche, kinderfreundlich, lecker, original, schnell, schnelles Rezept
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 339 kcal
Autor: Matthias Würfl

Zutaten

  • 4 Scheiben Toastbrot
  • 2 EL Butter
  • 4 Scheiben gekochter Schinken
  • 4 Stück Ananasscheiben oder Ananasringe (frisch oder aus der Dose)
  • 4 Scheiben Käse (z.B. Edamer oder Gouda)
  • 4 Stück Maraschino-Kirschen (Cocktailkirschen zur Dekoration)

Anleitungen

  • Als erstes sollte man den Backofen auf eine mittlere Temperatur Ober Unterhitze vorheizen (ca. 180 °C).
  • Die Toastscheiben im Toaster leicht toasten, um eine knusprige Textur zu erzielen. Anschließend jede Toastscheibe mit Butter bestreichen.
  • Nun legt man Schinken Ananas und Käse auf den Toast. (Wer will darf auch gerne die eine oder andere Scheibe mehr auflegen)
  • Die belegten Toasts nun auf ein Backblech legen und für etwa 10-15 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben.
  • Nach dem Backen kann man den Hawaii Toast mit Maraschino-Kirschen garnieren, um eine schöne visuelle Note hinzuzufügen.

Nährwerte (pro Portion)

Kalorien: 339 kcal | Kohlenhydrate: 24 g | Protein: 15 g | Fett: 21 g | Gesättigte Fettsäuren: 11 g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 2 g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 6 g | Transfette: 0.2 g | Cholesterin: 61 mg | Natrium: 692 mg | Kalium: 204 mg | Fasern: 1 g | Zucker: 11 g | Vitamin A: 486 IU | Vitamin C: 5 mg | Kalzium: 240 mg | Eisen: 1 mg

Was hältst Du von diesem Beitrag?

Matthias Würfl

Matthias Würfl

Ich freue mich über Lob, konstruktive Kritik und weitere Anregungen…

toast hawaii backofen

Empfohlener Beitrag

speckbohnen
Speckbohnen | Rezept für Grill und Backofen

Grüne Speckbohnen sind eine tolle Beilage. Sowohl im Winter zum Sonntagsbraten als auch im Sommer beim Grillen mit der Familie.

Welcher Käse eignet sich für Toast Hawaii?

Für den Toast Hawaii eignen sich milde und schmelzfähige Käsesorten am besten. Beliebte Optionen sind Edamer, Gouda, Emmentaler oder Cheddar. Diese Käsesorten haben einen milden Geschmack und schmelzen gut über dem Toast.

hawai toast varianten

Welche Saucen passen zum Toast Hawaii?

Toast-Hawaii-Sauce:  Diese Sauce hat oft eine süßliche und würzige Note und lässt sich aus Ketchup, Mayonnaise, Currypulver, Zitronensaft und Gewürzen herstellen.

Barbecue-Sauce: Eine rauchige Barbecue-Sauce verleiht dem Toast Hawaii einen intensiven und würzigen Geschmack.

Honigsenf-Sauce: Eine süß-scharfe Honigsenf-Sauce passt gut zum Geschmackskontrast des Toasts.

Teriyaki-Sauce: Eine Teriyaki-Sauce verleiht dem Toast Hawaii eine asiatische Note und bringt süße und salzige Aromen ins Spiel.

16 Kommentare

  1. 5 Sterne
    Guten Morgen Anja, deine Inspirationen sind einfach nur TOLL!

    Diesen leckeren Kult-Snack auch genannt Toast Hawaii werde ich uns heute gleich zum Abendessen servieren 😉

    Merci und schönen Dienstag, Steffi

  2. 5 Sterne
    Schöne einfache Rezept… Toll! Macht weiter so

  3. 5 Sterne
    Witzig die gab es heute bei uns zu Mittag 😉 Grüße aus dem Schwarzwald

  4. 5 Sterne
    Hi Anja!

    Heute gibt es endlich deinen leckeren Toast Hawaii. Hatten sich die Kinder gestern unbedingt gewünscht 😉 Ich muss sagen, bin zwar nicht ganz so ein Fan davon aber bei einem Kult-Snack kann man einfach nicht anders… Alles für die Kids 🙂

    Schönes Wochenende und Grüße, Andi

    • Hallo Andrea! Vielen lieben Dank für dein Feedback 😉 Das kann ich mir vorstellen 🙂 Jetzt hoffe ich, dass Dir die Toasts trotzdem ein bisschen geschmeckt haben 😉 Liebe Grüße auch an deine Family, Anja

  5. 5 Sterne
    Dieser Toast weckt Kindheitserinnerungen 🙂 Unsere Mutter hat an jedem Kindergeburtstag leckeren Toast Hawaii gemacht und wir liebten es 😉 Viele Grüße aus Kroatien

  6. Mario Zeller

    5 Sterne
    Heute Abend war es wieder soweit 😉 Ich habe mir diesen leckeren Toast Hawaii gegönnt! Einmal alle zwei Wochen finde ich das auch vollkommen okay… Mega fein! Schönen Abend und Grüße an den KM, Mario

  7. Hallo , also ich mache ihn genauso wie im Rezept aber als i-Tüpfelchen kommt manchmal noch ein
    Spiegelei on Top , schmeckt auch lecker.!!

  8. Ulrich-Peter König

    5 Sterne
    Der Toast Hawaii wurde in den 60 Jahren von dem Fernsehkoch Clemens Wilmenrod erfunden.
    Gruß

    Ulrich-Peter König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




*