Frittieröl und Frittierfett entsorgen: Ein Leitfaden

frittieroel und frittierfett entsorgen

frittieroel und frittierfett entsorgen

Wer grillt oder in der Küche kocht, der verwendet für seine Rezepte sicherlich das eine oder andere Mal eine Fritteuse. Oder frittiert im Topf. Und irgendwann, dann wenn das Öl eine mehr braune als helle Farbe ausweist, kommt immer wieder die Frage auf, wie man das gebrauchte Frittieröl richtig entsorgt.

Und es ist wichtig, Frittieröl korrekt zu entsorgen, um Umweltschäden zu vermeiden und die Abwasserinfrastruktur zu schützen. Und nicht zuletzt solltest du deine Leitungen zu hause schützen, denn das Öl und Fett können Leitung verstopfen und dann wird’s teuer! Hier erfährst du, wie du altes Frittieröl sicher und umweltfreundlich loswerden kannst.

Warum Frittieröl nicht ins Abwasser gehört

Frittieröl und andere Speiseöle sollten niemals in den Abfluss oder die Toilette gegossen werden. Öl kann die Rohre verstopfen und zu kostspieligen Rohrbrüchen führen. Außerdem gelangt es in die Kläranlagen, wo es schwer abbaubar ist und den Reinigungsprozess stört.

Schlimmstenfalls gelangt das Öl in natürliche Gewässer, wo es erheblichen Schaden anrichten kann, indem es Pflanzen und Tiere gefährdet.

Abkühlen und Sammeln

Nach dem Frittieren solltest du das Öl vollständig abkühlen lassen. Wenn es noch heiß ist, kann es zu Verbrennungen führen oder Behälter beschädigen. Gieße das abgekühlte Öl dann in einen verschließbaren Behälter.

Alte Plastikflaschen oder Glasgefäße eignen sich gut dafür. Achte darauf, dass der Behälter sauber und trocken ist, bevor du das Öl hineingießt.

Empfohlener Beitrag

corn pudding in auflaufform
Corn Pudding | amerikanische Beilage

Corn Pudding ist eine amerikanische Beilage bestehend aus Mais. Und diese Beilage passt nicht nur zum BBQ oder dem Truthahn an Thanksgiving.

Entsorgung über den Hausmüll

Die einfachste Methode, um kleine Mengen Frittieröl loszuwerden, ist die Entsorgung über den Hausmüll. Achte darauf, dass der Behälter gut verschlossen ist, um ein Auslaufen zu verhindern.

Wenn du größere Mengen Öl entsorgen musst, überprüfe die örtlichen Vorschriften, da nicht überall große Mengen Speiseöl im Hausmüll entsorgt werden dürfen.

Wertstoffhöfe und Sammelstellen

Viele Städte und Gemeinden bieten spezielle Sammelstellen für Speiseöl und Fett an. Diese befinden sich oft bei Wertstoffhöfen oder Recyclingzentren. Informiere dich bei deiner Gemeinde über die nächstgelegene Sammelstelle und deren Öffnungszeiten.

Das gesammelte Öl wird dort fachgerecht behandelt und oft recycelt, um daraus Biokraftstoff oder andere Produkte herzustellen.

Verwendung in der Biotonne

Manche Regionen erlauben die Entsorgung von kleinen Mengen Frittieröl über die Biotonne. Verwende ein saugfähiges Material wie Zeitungspapier, um das Öl zu binden, bevor du es in die Biotonne gibst. Prüfe jedoch immer die lokalen Richtlinien, da dies nicht überall zulässig ist.

Recyclingmöglichkeiten

In einigen Gegenden gibt es spezielle Programme für das Recycling von Speiseöl. Hierbei wird das gebrauchte Öl gesammelt und aufbereitet, um es beispielsweise in Biodiesel umzuwandeln. Dies ist eine umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Entsorgung. Informiere dich über solche Programme in deiner Nähe und unterstütze sie, wenn möglich.

Tipps zur Reduzierung von Frittierölabfällen

Um die Menge an zu entsorgendem Frittieröl zu reduzieren, kannst du einige einfache Maßnahmen ergreifen. Verwende das Frittieröl mehrfach, indem du es nach jedem Gebrauch filterst und in einem sauberen Behälter aufbewahrst.

Achte jedoch darauf, dass das Öl nicht ranzig wird und entsorge es rechtzeitig. Plane deine Frittiermengen so, dass du nicht mehr Öl verwendest als nötig, um Abfall zu minimieren.

Bilder: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Florian Wetzler

    Bei uns werden zum Beispiel in der Fritti nur Pommes gemacht so kann es locker mehrmals verwendet werden 👍👍👍

    • Guten Morgen Florian! Logo, wenn nur Pommes im Fett schwimmen, darf dieses gerne mehrmals verwendet werden. Nimmt dem Geschmack absolut nichts 😉 Danke für deinen Beitrag! Liebe Grüße, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*