Schwenkbraten - Fleisch auf dem Grill

Schwenkfleisch – eine Delikatesse aus dem Saarland

Vor einigen Tagen bin ich nach dem Pilatestraining noch bei uns hier in Moosburg in den Supermarkt gefahren. Eigentlich stand gar kein Schweinehals (sehr gut für das im Folgenden beschriebene Schwenkfleisch zu verwenden) auf dem Einkaufszettel. Das Schwenkfleisch gab es aber an der Frischfleischtheke im Angebot, da konnte ich nicht widerstehen. Denn: Es gibt wenig Feineres als ein herrlich saftiges Stück Schwenkfleisch… Zugegeben: Da draußen sind viele Gerichte, die in der gleichen Liga wie Schwenkfleisch spielen aber dennoch immer wieder etwas Besonderes. Auch meine Grillparty-Gäste sind jedes Mal total begeistert. Und ein riesiger Vorteil: diese dicken Scheiben machen nämlich garantiert jeden satt. Kartoffelsalat und Krautsalat dazu und die Feier kann beginnen….

Jedenfalls hatte ich einfach einmal wieder Lust auf Schwenkfleisch. Also gleich mal 1,5 Kilo im Stück gekauft und heim. Woher ich das Rezept habe? Mein Vater war bei der Bundeswehr und hat dort Kollegen aus dem Saarland kennen gelernt und sich diese Grillmethode abgeschaut. Und im Saarland ist Schwenkfleisch fast so etwas wie ein „Nationalgericht“. Anfangs war ich etwas skeptisch, werden diese riesigen Fleischstücke doch tatsächlich drei bis fünf Tage in Zwiebeln eingelegt. Aber ich musste schnell feststellen, dass genau dieser Prozess das Fleisch besonders zart und aromatisch macht. Es ist einfach und unverfälscht und wahrscheinlich gerade deshalb so lecker. Sogar die rohen Zwiebeln esse ich mittlerweile ohne Bedenken dazu, ein wahrer Genuss. Wem dies spanisch vorkommt oder trotzdem unsicher ist, der kann sie einfach in einer Aluschale oder Pfanne gut durchgrillen. Auch so schmecken sie natürlich hervorragend und gehören meiner Meinung nach unbedingt zum Schwenkbraten dazu. Und was aus meinem tollen Stück Fleisch geworden ist, das ich gekauft habe, seht ihr im Schwenkfleisch- Video unterhalb. Wer Fleisch als Schwenkfleisch einlegen möchte und dieses sodann auf dem Gasgrill zubereiten will, dem sei dieser Blogpost empfohlen.

Immer über neueste Video-Rezepte informiert bleiben? Dann hier klicken & kostenlos meinen YouTube-Kanal abonnieren.

 

Zutaten & Zubereitung:

Schwenkbraten - Fleisch auf dem Grill
Rezept drucken
0 von 0 Bewertungen

Schwenkfleisch – eine Delikatesse aus dem Saarland

Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Arbeitszeit1 Std. 18 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Deutsch
Portionen: 4

Zutaten

  • 1,5 kg Schweinehals
  • 3 Stk Gemüsezwiebeln
  • 0,5 Ltr Sonnenblumenöl
  • 3 EL Salz
  • 3 EL Pfeffer

Anleitungen

  • Den Schweinehals in ca. 5 cm dicke Scheiben schneiden
  • Das Fleisch mit etwas Sonnenblumenöl einreiben, leicht salzen und pfeffern und in eine Schüssel geben
  • Zwiebeln fein hobeln und unter die Fleischstücke heben und gut verteilen
  • Das Fleisch zugedeckt für ca. 3 Tage kaltstellen, am Besten im Kühlschrank
  • Holz in der Feuerschale des Schwenkgrills anzünden
  • Das Fleisch (ohne Zwiebeln) auf den Rost des Schwenkgrills legen. Der Rost sollte direkt über den Flammen hängen. Den Rost immer in Bewegung halten damit die Flammen das Fleisch nur kurz berühren und nicht verbrennen. Pro Seite ca. 25 Minuten
  • Die Zwiebeln nicht wegwerfen sondern roh zum Fleisch genießen

4 Kommentare

  1. Hallo,
    tolles Gericht für Fleischliebhaber und Saarländer.
    Hier im Saarland gibts einen Spruch: „Am Schwenker stehen die Denker!“
    Das Wort Schwenker hat drei Bedeutungen:
    – Schwenker = das Fleisch
    – Schwenker = der Grill, bzw. der Dreibein
    – Schwenker = der Mann/Frau, der am Grill steht
    Jeder Metzger hier im Saarland, hat auch seine eigen, geheime Würzmischung.

    Gruß aus dem Saarland
    Volker

  2. Marc. P

    Hallo,
    Das sind eher Idar Obersteiner Spießbraten.

    Bei uns im Saarland ist der Schwenker nicht so dick.
    Liebe Grüße aus dem Saarland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*