Muscheln in Gemüseweißweinsauce

Muscheln in Gemüseweißweinsauce

Wir befinden uns derzeit in einem Monat mit dem Buchstaben „r“ im Namen. Und einer alten Regel zufolge gibt es in jenen, also von September bis April, Muscheln in den Geschäften. Sprich: Es ist Muschel-Saison. Für mich standen nun also wieder mal Muscheln in Gemüseweißweinsauce auf dem Speiseplan. Und zwar im Dutch Oven zubereitet. Ach ja: Warum es diese „r“-Regel gibt? Sie stammt aus einer Zeit, in der es keine großartigen Kühlmöglichkeiten gab und die Muscheln schneller verdorben sind. Mit den heutigen Kühlmöglichkeiten kann man Muscheln eigentlich das ganze Jahr über kaufen. Aus irgendeinem Grund halte ich mich aber an die „r“-Regel. Warum weiß ich auch nicht.

Muscheln in Gemüseweißweinsauce sind in zweifacher Hinsicht billig!

Zum einen sind Muscheln meist günstig zu erstehen. Fürs Kilogramm bezahlt man je nach Händler zwischen 2,50 Euro und 5 Euro. Zum anderen ist die Zubereitung sehr einfach: Gemüse schnibbeln, Muscheln putzen (eine Videoanleitung zum Putzen findet ihr übrigens hier) und schon kann es losgehen mit Muscheln in Gemüseweißweinsauce. Die Kochzeit beträgt in etwa vom Andünsten der Zwiebeln bis zum Servieren eine knappe halbe Stunde.

Auf was ist beim Verzehr der Muscheln in Gemüseweißweinsauce zu achten?

Ungeöffnete Muscheln dürfen nicht verzehrt werden sondern müssen entsorgt werden. Auch wenn in diesem Artikel das Gegenteil behauptet wird entsorge ich ungeöffnete Muscheln. Zwei Gründe: Zum einen möchte ich nicht schuld sein, wenn ihr tatsächlich Muscheln in Gemüseweißweinsauce nachkocht und Magen-Darmbeschwerden bekommt, weil ihr eine ungeöffnete Muschel verzehrt habt. Und zum anderen kann ich aus Erfahrung sagen, dass sich zumindest bei mir unter einem Kilo Muscheln vielleicht zwei bis vier befinden, die sich nicht geöffnet haben. Hierbei von einer Essensverschwendung zu sprechen halte ich für übertrieben.

Auf was gilt es sonst bei der Zubereitung von Muscheln in Gemüseweißweinsauce zu achten?

Das Gemüse bitte in möglichst kleine Würfel schneiden. Zum einen sind Muscheln in Gemüseweißweinsauce ein feines Gericht, da möchte ich keine Gemüsebrocken vorfinden, denn das Auge isst ja bekanntlich auch mit. Und zum anderen vergrößert sich durch das Kleinschneiden die Oberfläche vom Gemüse und die Aromen können besser in den Weißweinmuschelsud einziehen.

Muscheln in Gemüseweißweinsauce
Muscheln in Gemüseweißweinsauce - aus dem Dutch Oven
Yum
Portionen Vorbereitung
4 Personen 45 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Personen 45 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Muscheln in Gemüseweißweinsauce
Muscheln in Gemüseweißweinsauce - aus dem Dutch Oven
Yum
Portionen Vorbereitung
4 Personen 45 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Personen 45 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Zutaten
  • 1 kg Miesmuscheln
  • 2 Karotten
  • 1/2 Sellerie
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Zwiebeln
  • 5 Zehen Knoblauch
  • 500 ml Weißwein
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 Zitrone
Portionen: Personen
Anleitungen
  1. Die Muscheln waschen sowie bereits geöffnete und beschädigte Exemplare aussortieren
  2. Das Suppengemüse, die Zwiebeln und den Knoblauch in sehr kleine Würfel schneiden, den Lauch in sehr feine Scheiben schneiden
  3. Zwiebeln und Knoblauch im heißen Olivenöl kurz andünsten
  4. Sodann das klein geschnittene Gemüse und die Lorbeerblätter beigeben und mit dem Zucker ein wenig karamellisieren und zur Hälfte durchgaren
  5. Anschließend mit dem Weißwein ablöschen und fertig durchgaren
  6. Den Gemüsesud mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Muscheln zu geben.
  7. Die Muscheln so lange mit geschlossenem Deckel garen bis sich alle geöffnet haben – sollten sich manche Muscheln nicht öffnen, diese nicht verzehren sondern entsorgen
  8. Frische, klein gehackte Petersilie darüber streuen und mit frischer Zitrone servieren
  9. Dazu passt außerdem Weißbrot mit Knoblauchbutter und Meersalz-Flocken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*