Martinsgans grillen

Martinsgans grillen – ein lecker Rezept mit dem es klappt

Könnt ihr Euch noch daran erinnern? Als ihr als kleine Kinder mit der Kindergartengruppe beim Sankt Martinsumzug am 11. November mitgegangen seid? Mit der Laterne in der Hand und dem heiligen Sankt Martin vorneweg auf dem Pferd? Bei uns gab es damals immer danach zuhause die Martinsgans. Und heute, so dachte ich mir, will ich Martinsgans grillen. Vielleicht auch ein Gericht, das euren Kindern schmeckt…

Woher stammt die Bezeichnung Martinsgans?

Der liebe Martin sollte einer Überlieferung nach ja zum Bischof geweiht werden. Er hatte aber keine große Lust darauf und suchte sich ein Versteck in einem Gänsestall. Die Gänse verrieten ihn jedoch durch ihr lautes Geschnatter. Dies ist aber nur eine von verschiedenen Legenden, die sich ums Martinsgans grillen drehen.

Welche Füllung eignet sich beim Martinsgans grillen?

Kommen wir zum Wesentlichen: Wie bei allerlei Federvieh bietet es sich auch bei einer Gans an, diese mit einer Füllung zu versehen. Im vorliegenden Rezept Martinsgans grillen wird mit einer Füllung aus Zwiebeln, Äpfeln und Walnüssen gearbeitet. Letztere beide Zutaten eignen sich deshalb, weil sie aufgrund der Jahreszeit in vielen Regionen frisch verfügbar sind. Worauf auch schon beim Rezept zu den Apfel-Walnuss-Zimt Schnecken hingewiesen wurde. Alternativ kann man die Walnüsse auch durch Maronen ersetzen.

Wie erhalte ich beim Martinsgans grillen eine tolle Soße?

Die Gans sollte oberhalb eines Bräters oder einer anderweitig geeigneten Auffangschale positioniert werden. Der Grund: aus der Gans austretendes Fett und Fleischsäfte können so gut aufgefangen werden. In diesen Auffangbehälter unbedingt Wasser geben – sowie Suppengemüse, Zwiebeln und Knoblauch. Übrigens: die Flügel einer Gans sind oftmals nicht besonders fleischlastig. Darum bietet es sich an diese abzutrennen und in den Auffangbehälter zu legen. Knochen und Fleisch geben hier noch weitere Aromen für eine herrliche Soße ab.

Welche Beilagen passen zum Martinsgans grillen?

Traditionell werden bei uns hierzu Kartoffelknödel und Blaukraut serviert. Zum Blaukraut passt ein Birnenmuss oder Kompott. Zum Fleisch, wer es möchte, auch eine Preiselbeermarmelade. Und für Fans von Semmelknödel gibt es hier ein Rezept.

Auf was ist beim Martinsgas grillen besonders zu achten?

Zum einen verwende ich gerne Beifuß und geben diesen mit in die Füllung – weil dieser fettige Speisen bekömmlicher macht. Beifuß ist auch unter dem Namen Gänsekraut bekannt – klingelt’s? Des Weiteren: Der Gans Zeit geben – pro Kilogramm Fleisch in etwa eine Stunde Garzeit einberechnen. Und zwar bei gut 160 Grad. Es bringt nichts mit 200 Grad zu operieren und nach zwei Stunden eine dunkle und krosse Haut zu erhalten aber eine im Inneren noch nicht gegarte Gans.

Martinsgans grillen
Martinsgans grillen – ein lecker Rezept mit dem es klappt
Yum
    Portionen Vorbereitung
    6 Personen 30 Minuten
    Kochzeit
    4 Stunden
    Portionen Vorbereitung
    6 Personen 30 Minuten
    Kochzeit
    4 Stunden
    Martinsgans grillen
    Martinsgans grillen – ein lecker Rezept mit dem es klappt
    Yum
      Portionen Vorbereitung
      6 Personen 30 Minuten
      Kochzeit
      4 Stunden
      Portionen Vorbereitung
      6 Personen 30 Minuten
      Kochzeit
      4 Stunden
      Zutaten
      • 1 Gans zirka 4 Kilo
      • 2 EL getrockneten Beifuß
      • 2 Äpfel
      • 20 Walnüsse
      • 2 Zwiebeln
      • 2 EL Salz
      • 1 EL Pfeffer
      • 1 Pck. Suppengrün
      • 2 Liter Wasser
      Portionen: Personen
      Anleitungen
      1. Die Gans waschen und trocken tupfen. Wer sich dazu entschließt die Flügel (weil sie eher weniger Fleisch enthalten für die Soße zu verwenden, muss diese nun mit einer Geflügelschere entfernen).
      2. Das Suppengrün, die Äpfel und Zwiebeln klein schneiden.
      3. Die Gans im Inneren mit einer Mischung aus einem Esslöffel Salz und einem Esslöffel Pfeffer einreiben, anschließend die Füllung, bestehend aus Äpfeln, Walnüssen, Zwiebeln und Beifuß in der Gans platzieren und die Öffnung der Gans mit Zahnstochern verschließen (alternativ mit Küchengarn).
      4. Die Gans nun außen mit einem Esslöffel Salz einreiben.
      5. In den Bräter Wasser, sowie das Suppengrün geben (wer die Flügel entfernt hat legt auch diese nun in den Bräter). Darüber einen Rost platzieren und hierauf die Gans.
      6. Bei 160 Grad garen (pro Kilo rechnet man mit einer Stunde Garzeit).
      7. Die Gans tranchieren und die Stücke warm halten. Die Füllung ebenso in einer Schüssel warm halten.
      8. Währenddessen die Flüssigkeit aus dem Bräter in einen Topf geben. Fünf Minuten warten, bis das Fett oben aufschwimmt. Den Großteil des Fetts mit einer Schöpfkelle entnehmen. Übrig bleibt: die Soße.
      9. Mit Kartoffelknödel und Blaukraut servieren.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      *