Krapfen selber machen

Krapfen selber machen (im Dutch Oven)

Da sich der Fasching, wie die fünfte Jahreszeit bei uns heißt, seinem Höhepunkt nähert, heißt es heute: Krapfen selber machen. In unterschiedlichen Variationen. Denn: Ich bekomme am Nachmittag Besuch von Groß und Klein. Und besonders Zweitere fahren total auf dieses süße Hefegebäck ab. Das Gesicht weit über die Mundwinkel hinaus mit Puderzucker oder Marmelade verschmiert – da weiß ich, dass mir bei meinem Rezept keine Fehler unterlaufen sind. Derzeit findet man in den Bäckereien ja die buntesten und vielfältigsten Krapfen-Exemplare überhaupt. Es gibt sie ja mittlerweile mit allen Füllungen die man sich nur vorstellen kann. Und ich liebe diese Vielfalt. Darum Frau Auer, mit dem Geschwätz aufhören und: los geht’s mit dem Krapfen selber machen…

Krapfen selber machen – was bitte sind Krapfen?

Wer Krapfen nicht kennt, der kennt vielleicht Berliner. Es handelt sich um das gleiche Gebäck mit der gleichen Zubereitung. Nur dass es für dieses Gebäck eben unterschiedliche regionale Bezeichnungen gibt. Genauso wie der Fasching in Köln nicht Fasching, sondern Karneval genannt wird.

Was ist die Basis beim Krapfen selber machen?

Natürlich der Teig. Es handelt sich hierbei um einen Hefeteig. Wichtig bei der Zubereitung: Die Butter muss geschmolzen beigegeben werden, die Milch lauwarm. Ob der Teig Aussicht auf Erfolg hat zum Gelingen beim Krapfen selber machen seinen Teil beizutragen, sieht man, nachdem er „gegangen“ ist: Er sollte schön luftig daherkommen.

Welche Füllungs-Variationen sind beim Krapfen selber machen möglich?

Beim Teig ist an der Vorgabe so ziemlich festzuhalten, aber auf die Füllung kommt es an. Ich liebe die Klassiker wie mit meiner selbstgemachten Marmelade oder auch Vanillepudding. Oben drüber darf es entweder ein Zuckerguss oder ganz einfach Puderzucker sein. Für die Kinder ist natürlich das bunte Smarties-Topping ein Muss. Und wenn man jemanden ein wenig auf den Arm nehmen will gibt es ja noch eine ganz berühmte Füllung: Senf – je nach Belieben süßen oder scharfen…

Krapfen selber machen
Krapfen selber machen (im Dutch Oven)
Yum
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 30 Minuten
Kochzeit Wartezeit
10 Minuten 60 Minuten
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 30 Minuten
Kochzeit Wartezeit
10 Minuten 60 Minuten
Krapfen selber machen
Krapfen selber machen (im Dutch Oven)
Yum
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 30 Minuten
Kochzeit Wartezeit
10 Minuten 60 Minuten
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 30 Minuten
Kochzeit Wartezeit
10 Minuten 60 Minuten
Zutaten
  • 500 g Mehl
  • 42 g Hefe (frisch)
  • 50 g Zukcer
  • 250 ml Milch (lauwarm)
  • 3 Stk Eigelb
  • 1 TL Salz
  • 100 g Butter (zerlassen)
  • 750 g Backfett (Palmin oder Sonnenblumenöl möglich)
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Glas Marmelade
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Mehl in eine Schüssel geben und die Hefe in Flocken darüber verteilen
  2. Milch, Zucker, Eigelb, Salz und zerlassene Butter zugeben und zu einem glatten Teig verrühren
  3. Den Teig zugedeckt bei Raumtemperatur "gehen lassen" bis er sich verdoppelt hat
  4. Anschließend den Teig in etwa faustgroße Kugeln formen (schleifen), auf eine Backunterlage legen und etwas platt drücken und weitere 15 Minuten unter einem Tuch abgedeckt "gehen lassen"
  5. Die rohen Krapfen ins heiße Backfett legen und ca. drei Minuten hellbraun ausbacken, am besten Deckel schließen
  6. Dann den Deckel abnehmen und die Krapfen wenden und weitere 2-3 Minuten ausbacken
  7. Die Krapfen mit einem Schaumlöffel herausnehmen und zum Abtropfen auf ein Küchenpapier legen
  8. Die Krapfen vorsichtig im Zucker wenden
  9. Mit Hilfe einer Gebäckspritze können die Krapfen nun mit Marmelade gefüllt und ein Topping nach Belieben platziert werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*