knister grill test - erfahrung - die frau am grill

Knister Grill Test – der portable Grill für Weiher, Park & Campingplatz

knister grill test - erfahrung - die frau am grill

(Werbung) Nachdem es sich inzwischen ja auch schon rumgesprochen hat, dass Frauen grillen, dürfte es nun nicht weiter verwundern: Frauen konzipieren, produzieren und vertreiben auch Grills. Ganz erfolgreich macht dies Carolin Kunert mit ihrer in München ansässigen Firma Knister GmbH. Sie hat den Knister Grill erfunden. Was es damit auf sich hat, darum soll’s in diesem Knister Grill Test gehen…

Hier das Video zum Knister Grill Test – abonniere gerne unsere Facebook Seite, den Newsletter, den Pinterest-Account oder meinen YouTube-Kanal

Vorab: Die Landeier nicht vergessen!

Für alle die noch nie was vom Knister Grill gehört haben: Es handelt sich um einen mobilen Grill, den ihr zum Beispiel an den Campingplatz, an den Badesee oder zu einem Festival mitnehmen könnt. Sofern dort natürlich das Grillen erlaubt ist. Das Besondere am Knister Grill: Er lässt sich ganz einfach tragen, wie ein kleines Picknickkörbchen. Oder, wie auch oberhalb im Video zum Knister Grill Test zu sehen, am Lenker des Fahrrads befestigen.

Wer sich übrigens doch lieber entschließt zuhause auf Balkonien zu bleiben: Zum Knister Grill gibt es auch eine spezielle Halterung für das Balkon-Geländer. Oftmals wird der Knister Grill als Grill für Stadtmenschen angepriesen, die mal mit dem Rad zum Weiher oder in den Park fahren wollen. Ich beweise im Video oberhalb, dass auch Landeier, wie ich, eine super Verwendung für den Knister Grill haben. Denn ich wohne eher auf dem Land und habe den Grill im Rahmen eines Angelausfluges getestet…

Der Aufbau bei unserem Knister Grill Test

Der Knister Grill kommt in einem handlichen Karton ins Haus. Nach einem Blick auf die übersichtliche und verständliche Anleitung ist sofort klar, was zu tun ist, denn: Der Grillkorpus vom Knister Grill besteht aus zwei ineinander verschiebbaren Teilen, so lässt er sich zum Grillen auf die doppelte Größe auseinander ziehen und zum Transportieren wieder zusammen schieben.

Die Beine vom Knister Grill lassen sich ebenfalls für den Transport nach oben, und wenn er dann zum Einsatz kommt, also für das Grillen, nach unten bewegen. Lediglich die Holzgriffe müssen noch mit zwei Schrauben montiert werden. Die Roste sollten laut Hersteller vor dem ersten Einsatz in Wasser mit etwas Spülmittel gereinigt werden.

Mit von der Partie ist ebenso eine Fahrrad-Lenkrad-Halterung (eine Auto-Halterung wäre mal ein Gag:)): das ist ein Schiebesystem, welches ihr mit zwei Schrauben und zwei verschieden großen Platten an euren Fahrradlenker anpassen könnt. Die Halterung, mit der ihr den Knistergrill am Lenker befestigt, beklebt ihr an den Kontaktstellen mit den, im Paket enthaltenen, gepolsterten Klebebändern. So bleibt euer Lenker vor Kratzern verschont.

Der Transport vom Knister Grill mit dem Fahrrad

Nach der Montage der Halterung am Lenker, für die kein Werkzeug erforderlich ist, kann man den Knister Grill einfach über ein Schienensystem auf die Halterung aufsetzen. Einmal den Lenker vom Fahrrad hin und her gewackelt. Passt, der hält.

knister grill auf fahrrad - die frau am grill

Die Grillkohle samt Anzündwolle habe ich gleich im Knister Grill verstaut. Wie praktisch! Das Grillgut, Teller und Besteck fanden Platz im Rucksack. Ohne Geschepper, auf was ich beim Knister Grill Test auch besonders achtete, ging es mit dem Fahrrad an den Weiher – denn ich bin ja leidenschaftliche Fischerin. Und für einen Tag am Weiher kam mir der Knister Grill genau richtig.

Die Optik

Was beim Knister Grill Test sofort aufgefallen ist: Er sieht wirklich wie ein kleiner Picknickkorb aus Edelstahl aus. Und aus diesem Material besteht das Model „Premium“ auch. Im Online Shop auf knister-grill.com stehen auch noch der Knister Grill „Original“ mit einer schwarzen Lackierung und ein kleineres Model, der Knister Grill „Small“, zur Auswahl.

In Punkto Optik bekommt er im Knister Grill Test die volle Punktzahl. Das Design sieht insgesamt ansprechend und hochwertig aus. Vor allem gefällt mir die Kombination aus Edelstahl und das Holz der Griffe.

Knister Grill Test: Inbetriebnahme am Grillplatz

Das geht flott. Dazu zieht man zuerst den Grill an seinen beiden Holzgriffen auseinander und klappt die Beine nach unten. So dehnt sich auch die Grillfläche von 40 mal 26 auf zirka 62 mal 26 Zentimeter aus – sofern man diese größere Grillfäche benötigt.

Für meinen Knister Grill Test habe ich ihn im zusammengeschobenen Zustand wie einen Anzündkamin verwendet. Nach dem die Kohlen durchgeglüht waren habe ich ihn dann auseinander gezogen und die Kohle gleichmäßig im ganzen Grill verteilt.

knister grill mit integriertem anzuendkamin - die frau am grill
Der Knister Grill besitzt praktisch einen eingebauten Anzündkamin…

Es empfiehlt sich, falls ihr den Grill in seiner vollen Größe betreiben wollt, ihn schon vor dem Entzünden der Holzkohlen auseinander zuziehen. Falls ein paar Kohlen das Schienensystem ein wenig blockieren, wie das bei mir der Fall war. So brauchte ich, wie im Video zu sehen, die Hilfe von meinem Kameramann. Das nehme ich aber alles auf meine Kappe. Normalerweise lässt sich der Knister Grill sehr einfach auseinander ziehen. Also lieber erst den Grill im kalten Zustand ausfahren und dann die Holzkohlen entzünden.

Für eine gute Luftzufuhr von unten ist gesorgt, der Grillkorpus enthält ausreichend viele Lüftungsschlitze. Die Grillroste sind übrigens Höhenverstellbar, so kann das Grillgut dementsprechend größerer oder weniger Hitze ausgesetzt werden. Es befinden sich sogar noch ein paar Aussparungen am oberen Rand des Grills, in die man Grillspieße legen kann. Es gibt neben Grillspießen aus Edelstahl übrigens auch noch eine Plancha für den Knister Grill im Online-Shop zu erstehen.

Apropos Holzkohlen: Der Knister Grill hat im Test eine brutale Wärementwicklung bewiesen. Ich habe ihn mit meinen Profagus Holzkohlen komplett gefüllt (im zusammen geschobenen Zustand angeworfen). Nachdem die Kohlen schön glühten, habe ich ihn auf die fast doppelte Größe auseinander gezogen. Und musste nach dem Auseinanderziehen immer noch 20 Minuten warten  – weil der Grill die Hitze so dermaßen gut nach oben abgegeben hat.

Die Stabilität

Der Knister Grill steht zwar auf schlanken Beinen, hat aber dennoch im Knister Grill Test Stabilität und festen Stand bewiesen. Ihr könnt also durchaus mal ein paar größere Steaks auflegen, er wird unter der Last nicht zusammenbrechen. Meine selbstgemachte Bratwurst sowie die Garnelen-Gemüse-Grillspieße haben hervorragend gemundet!

knister grill auf bank am see - die frau am grill

Die Reinigung

Nach dem Entfernen der Asche und wenn der Knister Grill abgekühlt ist, lässt er sich wieder ganz leicht zusammenschieben und nachhause transportieren. Der Grillkorpus und die Edelstahlroste könnten sogar in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden. Die Holzgriffe sollte man vorher aber abmontieren.

Meiner Meinung nach ist es vollkommen ausreichend, den Grillkorpus mit einem feuchten Tuch auszuwischen. Die Grillroste lassen sich auch mit Spülmittel und Schwamm säubern.

Knister Grill Test: Das Fazit

Den Aufbau sowie die Inbetriebnahme beim Knister Grill Test empfand ich als sehr einfach. Auch optisch gefällt mir das Design sehr gut. Er eignet sich optimal zum Transportieren. Was mir am allerbesten zusagt ist seine Nachhaltigkeit. So ist er vollständig recycelbar. Eine umweltfreundliche und robuste Alternative zu so manch anderen Produkten – für die man eventuell ein paar Euro weniger hinblättern muss.

Was klar ist, aber das war schon vor diesem Knister Grill Test offensichtlich: Pulled Pork, ein Krustenbraten oder Roastbeef räuchern klappt nicht. Aber mit einem VW Golf macht man ja auch keinen Wohnungsumzug wenn große Schränke, Spülmaschine und Couchen transportiert werden müssen – wenn ihr wisst was ich meine. Toll ist der Grill aber für alles, was das übliche und so beliebte "Flachgrillen" betrifft: Nackensteaks, Bauchscheiben, Gemüse, Grillspieße und Würstchen. Und aufgeschnittenes Baguette lässt sich natürlich auch prima anrösten.

Zu empfehlen als Zweitgrill für all jene, die ihren großen Grill nicht umständlich transportieren wollen. Und als Erstgrill für Menschen, die zum Beispiel auf ihrem Balkon nicht all zuviel Platz haben. Ach ja, der Preis: zwischen rund 79 und 129 Euro – je nachdem welches Model gewählt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*