Herbst Burger

Herbst Burger – mit Apfel Zimt Chutney

Der Herbst Burger ist wie der Name schon sagt dem Herbst zugeschrieben. Und das natürlich wegen dessen Zutaten, die für die Herbstzeit typisch und vor allem verfügbar sind. Mit „verfügbar“ sind also keine für diese Jahreszeit untypischen Lebensmittel aus dem Überangebot des Supermarktes gemeint. Sondern selbstverständlich Zutaten aus der Natur oder dem Garten.

Immer über neueste Video-Rezepte informiert bleiben? Dann hier kostenlos meinen YouTube-Kanal abonnieren.

Welche Zutaten machen den Herbst Burger aus?

Eines stand schnell fest: Äpfel und Walnüsse müssen natürlich unbedingt in den Herbst Burger. Man stolpert ja beim Gang in den Garten förmlich darüber. Zusammen mit Zwiebeln, etwas Balsamico und Zucker, lässt sich aus diesen Zutaten schnell ein fruchtiges Chutney zubereiten. Passend mit einer warmen Zimtnote, versteht sich.

Die Zubereitung vom Apfel Zimt Chutney

Fürs Apfel Zimt Chutney schneidet man die Zwiebeln und die Äpfel ganz einfach in kleine Würfel und hackt die Nüsse klein. Alle Zutaten werden anschließend in etwas Sonnenblumenöl angebraten und mit einem fruchtigen Balsamico abgelöscht. Etwas brauner Zucker macht das Ganze stimmig. Gewürzt wird dann nur noch mit Meersalz und Pfeffer. Das Apfel Zimt Chutney kann sowohl warm aber auch erkaltet auf dem Herbst Burger serviert werden.

Eine Alternative zum Apfel Zimt Chutney

Es darf natürlich auch eine andere Soße auf den Herbst Burger. Chutneys oder BBQ Soßen Rezepte gibt es ja unzählige. Die Birnen BBQ Soße zum Beispiel. Aber auch die Brombeer BBQ Soße wäre hier ebenfalls noch keine Themaverfehlung. Es darf grundsätzlich schon eher etwas Kräftiges, Fruchtiges für dieses Grill Rezept sein. Für alle die keinen Vorrat an selbst gemachten BBQ Soßen haben: Diese lassen sich ganz einfach frisch zubereiten. Für diejenigen, die beispielsweise einen Gasgrill haben – auf dessen Seitenbrenner. Das Apfel Zimt Chutney gelingt natürlich auch genauso gut auf dem Herd in einer Pfanne.

Das Fleisch für den Herbst Burger

Hier würde ich auf reines Rinderhackfleisch setzen, den Klassiker. Zudem kommt es aber noch auf die Gewürze an, oder sagen wir ein ganz spezielles. Welches außerordentlich gut zum Rindfleisch passt und den Patty für den Herbst Burger zu etwas ganz Besonderem macht. Nämlich grüner Pfeffer. Nur ein paar Pfefferkörner im Mörser angestoßen verleihen dem Burger Pattie eine angenehm überraschende Schärfe. Dann wird nur noch etwas Meersalz unters Rinderhackfleisch geknetet und ab damit auf den heißen Rost. Wer keinen Gasgrill oder Kugelgrill besitzt oder lieber im Warmen bleiben möchte, der brät die Patties ganz einfach mit etwas Sonnenblumenöl in die Pfanne heraus. Feiner Cheddar Käse über die Patties geschmolzen und ein paar knusprige Bacon Scheiben darauf gelegt tun ihr übriges.

Was kommt sonst noch auf den Burger?

Zwischen die Buns gesellen sich neben dem Patty und dem Apfel Zimt Chutney außerdem noch frischer Feldsalat – den gibt es auch in der Herbst- und Winterzeit noch im Garten, passt also zum Thema und auch geschmacklich und farblich sehr gut auf den Herbst Burger. Und wer noch ein Rezept sucht, wie man Burger Buns ganz einfach selber machen kann, der wird hier fündig.

Welche alternativen Gerichte gibt es in dieser Jahreszeit zum Herbst Burger?

Für alle die mit einem Burger Rezept wenig anfangen können wären hier noch ein paar Alternativen zu Gerichten, die in die Herbstzeit passen: Da wäre zum einen ein feines Hirschgulasch mit Spätzle, Rotkohl und Preiselbeeren zu erwähnen. Ganz allgemein passen Wildgerichte jeglicher Art hervorragend in die Herbstzeit. Ebenso die Martinsgans. Ein Klassiker und perfekt für kalte Tage ist außerdem ein deftiger Krustenbraten, mit Sauerkraut und Knödel. Da wird es einem dann garantiert warm ums Herz.

Herbst Burger
Herbst Burger - mit Apfel Zimt Chutney
Yum
Portionen Vorbereitung
3 Portionen 30 Minuten
Kochzeit
30 Minuten
Portionen Vorbereitung
3 Portionen 30 Minuten
Kochzeit
30 Minuten
Herbst Burger
Herbst Burger - mit Apfel Zimt Chutney
Yum
Portionen Vorbereitung
3 Portionen 30 Minuten
Kochzeit
30 Minuten
Portionen Vorbereitung
3 Portionen 30 Minuten
Kochzeit
30 Minuten
Zutaten
Burger
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 1 TL Meersalz
  • 1 TL grüne Pfefferkörner
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 9 Steifen Frühstücksspeck
  • 6 Scheiben Cheddar
  • 6 Blattrosetten Feldsalat
  • 3 Burger Buns
Apfel Zimt Chutney
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Äpfel
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 10 Walnüsse
  • 100 g brauner Zucker
  • 100 ml Passionsfrucht Blasamico (alternativ ein anderer fruchtiger Balsamico)
  • 1 TL Zimt
  • 0,5 TL Meersalz
  • 0,5 TL Pfeffer
Portionen: Portionen
Anleitungen
Apfel Zimt Chutney
  1. Zuerst die Äpfel vierteln, das Kernhaus entfernen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Die Zwiebeln ebenfalls in kleine Würfel schneiden, sowie die Walnüsse hacken.
  3. Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten.
  4. Die Äpfel und die Walnüsse dazugeben und kurz unterrühren und mit Zucker karamellisieren.
  5. Mit Passionsfrucht Balsamico ablöschen, den Zimt unterrühren und zirka 20 Minuten köcheln lassen.
Herbst Burger
  1. Die Pfefferkörner in einem Mörser zerstoßen.
  2. Das Rinderhackfleisch in eine Schüssel geben und mit Meersalz und den zerstoßenen Pfefferkörnern würzen.
  3. Den Knoblauch fein hacken und ebenfalls unter die Hackfleischmasse kneten.
  4. Anschließend Burger Patties formen und mit Sonnenblumenöl einstreichen.
  5. Die Burger Patties werden nun bei zirka 190 bis 220 Grad auf direkter Hitze zuerst zirka 5 Minuten von einer Seite gegrillt. Dies gelingt natürlich auch in der Pfanne.
  6. Nach dem Wenden mit jeweils zwei Cheddar-Scheiben belegen und weitere fünf Minuten grillen.
  7. Währenddessen werden die Burger Buns mit der Schnittseite nach unten auf direkter Hitze etwas angeröstet.
  8. Nun kann der Burger belegt werden. Dazu den Boden des Buns mit etwas Feldsalat belegen, anschließend den Patty darauf setzen und das Apfel-Zimt-Chutney darüber geben und zum Schluss die Oberseite des Buns darauf setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*