Gulascheintopf mit Feldsalat und Rotwein - die frau am Grill

Gulascheintopf – der geniale Mix aus Gulasch und Eintopf

Gulascheintopf mit Feldsalat und Rotwein - die frau am Grill

Was ist denn nun ein Gulascheintopf? Jeder kennt Gulasch. Und jedem sind Eintöpfe bekannt. Aber eine Kombination aus beidem? Ja, das ist möglich. Das Rezept zum Gulascheintopf ist auch genauso einfach umzusetzen wie beim „normalen“ Gulasch oder einem Eintopf. Und der Vorteil gegenüber dem Gulasch: Hier wird kein Extra-Aufwand bezüglich Beilagen, wie Spätzle oder Salat, benötigt, denn: Der Gulascheintopf ist ein klassisches One-Pot-Gericht.

Hier das Video zum Gulascheintopf Rezept – wenn Du weiterhin informiert bleiben willst dann abonniere unsere Facebook Seite oder meinen YouTube-Kanal.

Die Gulasch-Komponente beim Gulascheintopf

Hierbei wird beim Gulascheintopf einfach das Anbraten vom Fleisch und Zwiebeln, der Rotwein und das generelle Schmoren übernommen. Wer in der Zutatenliste unterhalb das Paprikapulver vermisst: Richtig, das habe ich absichtlich herausgelassen. Warum? Weil ich ja kein Gulasch, sondern einen Gulascheintopf kochen wollte. Wer dieses Rezept für den Gulascheintopf jedoch umsetzen möchte, dem sei gesagt: Klar, hau‘, wenn Du willst, soviel Paprikapulver hinein wie du willst.

Die Eintopf-Komponente beim Gulascheintopf

Das sind auf alle Fälle das Gemüse und die Kartoffeln. Denn die finden bei mir nicht so zahlreich und verschiedenartig ihren Weg ins „normale“ Gulasch. In einen Eintopf hingegen schon. Und diese Kombination macht aus dem Gulascheintopf eben ein typisches One-Pot-Gericht.

Die wichtigsten Zutaten

Lasst uns einen kurzen Blick auf die Zutaten für den Gulascheintopf werfen und ein paar Wörter darüber verlieren.

Zutaten für Gulascheintopf - die frau am Grill
Die Zutaten für den Gulascheintopf auf einen Blick. (Foto: Matthias Würfl)

Das Fleisch

Hier habe ich mich für Rindergulasch entschieden. Dürfte aus der Keule gewesen sein. Ich bin ehrlich: Ich habe beim Einkaufen gar nicht weiter nachgefragt. Das Fleisch hat mich aus der Theke heraus schon so schön angesehen, dass ich das glatt vergessen hatte.

Das Gemüse

Auf das Rezept mit dem Gulascheintopf bin ich ja überhaupt erst gekommen, als ich zuletzt durch den Garten gegangen bin, um Kräuter für einen Salat zu holen. Da stachen mir Paprika, Karotten, Kartoffeln, Staudensellerie und die letzten Kartoffeln ins Auge. Und was damit machen? Da bot sich der Gulascheintopf an.

Benötigen wir Brühe?

Ein Gulasch kann man ja mit Rotwein oder Rinderbrühe oder Gemüsefond oder einer Kombination aus dem Genannten aufgießen. Bei diesem Gulascheintopf Rezept fiel die Wahl auf Rotwein (siehe unterhalb) und Wasser. Jetzt werden manche denken: „Warum das denn? Dann wird die Sauce ja wässrig und dünnflüßig!“ Weit gefehlt, Freunde! Das ganze Gemüse, zusammen mit dem Fleischsaft und den Gewürzen, gibt eine bombastisch leckere Sauce mit einer tollen Konsistenz. Wir benötigen weder Rinderbrühe noch Gemüsebrühe. Keine selbstgemachte und schon gleich gar keine gekaufte für unseren Gulascheintopf. Um ein tolles Ergebnis zu erzielen, muss natürlich schon über einen Zeitraum von drei Stunden geschmort werden.

Der Rotwein für den Gulascheintopf

Da gibt es eigentlich nicht viel zu sagen: einen günstigen trockenen Rotwein kaufen. Am besten jenen, der später auch zum Essen auf den Tisch kommt.

Die Gewürze und Kräuter

Derer sind es beim Gulascheintopf gar nicht so viele: Ein paar Lorbeerblätter und Wacholderbeeren. Und frisches Maggikraut. Das war’s schon. Mal abgesehen vom Salz und Pfeffer, das wir zum Würzen benötigen.

Die Beilagen – wenn es überhaupt welche braucht

Es wurde ja oberhalb schon erwähnt: Der Gulascheintopf ist ein One-Pot-Gericht. Also ist es nicht notwendig, Beilagen zu kochen oder Salate zu fabrizieren. Denn Fleisch, Soße, Gemüse und Kartoffeln sind ja bereits enthalten. Aber wenn ich ehrlich bin, muss ich zugeben: ich habe mir nebenbei noch einen Feldsalat gemacht. Der wächst nämlich seit einigen Wochen so wunderschön im Garten, dass ich nicht widerstehen konnte.

Gulascheintopf vor dem Kochen - die frau am Grill
Wenn alle Zutaten, bis auf die Kartoffeln, im Topf sind, heißt es zwei Stunden schmoren…
Gulascheintopf fertig gekocht - die frau am Grill
…und wenn nach einer weiteren Stunde sodann die Kartoffeln mitgekocht wurden, sieht das Ganze so aus. (Fotos: Matthias Würfl)

Auf was es bei der Zubereitung zu achten gilt

Auf ein paar Dinge lohnt es sich, bei diesem Rezept zu achten.

Das Anbraten vom Fleisch

Ich habe ja meinen Gulascheintopf im Dutch Oven zubereitet. Und diesen auf dem Pelletgrill vom Häussler Backdorf betrieben. Natürlich klappt die Zubereitung auch ganz normal im Topf auf dem Herd in der Küche. Auf was ihr achten solltet: Das Fleisch scharf anbraten und dabei mit Mehl bestäuben, das sorgt später für eine schöne Sämigkeit bei der Soße. Zudem: Keine Sorge, wenn sich beim Anbraten vom Fleisch ein Satz am Topfboden bildet. Der verschwindet später wieder, wenn mit Rotwein und Wasser aufgegossen wird.

Achtung bei den Kartoffeln im Gulascheintopf

Diese habe ich erst nach zwei Stunden Kochzeit für die letzte Stunde der Zubereitung beigegeben. Ich dachte mir, dass diese sonst zu stark verkochen könnten. Zumal sie auch bereits in mundgerechte Stückchen geschnitten waren. Und ich sollte Recht behalten. Die Kartoffeln sind perfekt geworden. Und ich bin mir sicher: Zwei weitere Stunden wären für sie zuviel des Guten gewesen.

Die Auswahl vom Fett oder Öl zum Anbraten

Wenn ihr das Fleisch anbratet, könnt ihr ganz einfach Sonnenblumenöl verwenden. Aber bitte kein Olivenöl. Geschmacksneutral wäre auch Butterschmalz. Perfekt natürlich Rindergriebenschmalz. Wer möchte, kann auch Griebenschmalz vom Schwein verwenden.

Gulascheintopf mit Feldsalat und Rotwein - die frau am Grill
Rezept drucken
5 von 3 Bewertungen

Gulascheintopf – der geniale Mix aus Gulasch und Eintopf

Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit3 Stdn.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: International
Keyword: One Pot Gericht
Portionen: 8 Portionen
Autor: Anja Auer

Zutaten

  • 2 kg Rindergulasch
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 3 EL Mehl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 6 Zwiebeln
  • 5 Karotten
  • 2 Stangen Lauch
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 200 g Knollensellerie
  • 4 Paprika
  • 3 Lorbeerblätter
  • 6 Wacholderbeeren
  • 1 Bund Liebstöckel
  • 1 Liter Wasser
  • 0,75 Liter Rotwein (trocken)
  • 1 kg Kartoffeln (festkochend)
  • Salz (zum Würzen)
  • Pfeffer (zum Würzen)

Anleitungen

  • Das Rindfleisch im Sonnenblumenöl scharf anbraten. Dabei mit Mehl bestäuben.
  • Anschließend das Tomatenmark hinein rühren und kurz anrösten, sowie die geschälten und geviertelten Zwiebeln dazugeben und auch andünsten.
  • Das weitere Gemüse auch klein geschnitten unterrühren: Paprika, Karotten, Sellerie, Staudensellerie und Lauch.
  • Anschließend kommen Gewürze und Kräuter dazu:
    Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Liebstöckel (klein geschnitten).
  • Mit Wasser und Rotwein aufgießen und zwei Stunden bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Jetzt mit Salz und Pfeffer nach Belieben würzen.
  • Die geviertelten Kartoffeln beigeben und nochmals eine Stunde kochen lassen.

Video

Die Produktion dieses Beitrags wurde durch die Firma Häussler Backdorf unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*