Bromburger

Bromburger – mit Wild & fruchtig-rauchiger Sauce

Eine kleine Neukreation ist er schon der Bromburger. Viele werden sich unter der Bezeichnung nichts Großartiges vorstellen können. Außer, dass es sich eben um einen Burger handelt. Aber das Präfix „Brom“ lässt vielleicht dann doch schon darauf schließen, dass es etwas mit Brombeeren zu tun haben muss. Denn so viele Wörter, die mit „Brom“ beginnen, gibt es ja wohl nicht…

Was macht den Bromburger zum Bromburger?

Ganz einfach die verwendete Sauce. Und zwar die Brombeer-BBQ-Sauce, die ich vor kurzem aus den fast letzten Brombeeren aus dem Garten, zubereitet habe. Eine fruchtige und rauchige Sauce, die mit eigentlich nicht allzu großem Aufwand sehr schnell selber zubereitet werden kann. Wer selber keine Brombeeren im Garten hat oder an Wald- und Wiesenrändern keine findet, der darf natürlich auch auf Tiefkühlware zurückgreifen.

Welches Fleisch wird für den Bromburger verwendet?

Brombeeren haben ja eher etwas Wildes an sich. Wenn sie nicht gerade im Supermarkt in kleinen Schalen angeboten werden, die ihren Weg aus holländischen Gen-Zucht-Anlagen in unsere Gefilde gefunden haben. Und zu etwas Wildem passt: Wild. Also Fleisch vom Reh, Hirsch oder einem Wildschwein. Leider waren die Vorräte in der Kühltruhe aus dem letzten Herbst schon aufgebraucht, so dass ich auf Tiefkühl-Fleisch aus dem Supermarkt zurückgreifen musste. Das ist nach dem Auftauen erstmal durch den Fleischwolf gewandert.

Wenn Wildfleisch verwendet wird, warum sollte zum Pattie-Fleisch Fett dazu gegeben werden?

In meine Pattie-Mischung ist im Anteil 1:2 Fett gewandert. Und zwar Fett vom Schweinebauch. Sprich: 500 Gramm Wildschweinfleisch und 250 Gramm Schweinebauchfett. Denn Wildfleisch ist in der Regel eher „unfettig“, und könnte beim Herausgrillen eine sehr trockene Angelegenheit werden.

Passt Käse zum Bromburger?

Meiner Ansicht nach ja. Denn die Brombeer-BBQ-Sauce verträgt sich sehr gut mit Käse. Vielleicht nicht mit jedem aber ganz sicher mit Camembert.

Was gibt’s als Beilage zum Bromburger?

Bei mir nichts, denn ich habe das Ding Mittags verdrückt. Noch dazu in der heißen Jahreszeit. Mit Pommes oder Kroketten dazu hätte ich mich sonst für den Rest des Tages gleich ablegen können. Wer aber dennoch unbedingt eine Beilage zum Bromburger möchte dem sei zum Beispiel ein Coleslaw empfohlen.

Welche Beeren-Burger sind neben dem Bromburger noch denkbar?

Da wären der Himburger vorstellbar – mit einer tollen Himbeer-BBQ-Sauce. Oder der Blauburger – schon klar, auf welche Sauce hierbei angespielt wird. Da darf sich jeder ganz im Rahmen seiner Kreativität ausspinnen…

Bromburger
Der Bromburger – mit Wild & fruchtig-rauchiger Sauce
Yum
    Portionen Vorbereitung
    4 Personen 30 Minuten
    Kochzeit
    10 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    4 Personen 30 Minuten
    Kochzeit
    10 Minuten
    Bromburger
    Der Bromburger – mit Wild & fruchtig-rauchiger Sauce
    Yum
      Portionen Vorbereitung
      4 Personen 30 Minuten
      Kochzeit
      10 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      4 Personen 30 Minuten
      Kochzeit
      10 Minuten
      Zutaten
      • 500 g Wildschweingulasch
      • 250 g Schweinebauch
      • 1 TL Meersalz
      • 1 TL Pfeffer
      • 2 TL Sonnenblumenöl
      • 2 rote Zwiebeln
      • 2 Tomaten
      • 1/2 Gurke
      • 1/2 Salatkopf
      • 250 g Camembert
      • 8 EL Brombeer-BBQ-Sauce
      • 4 Burgerbrötchen
      Portionen: Personen
      Anleitungen
      1. Wildschweingulasch und Schweinebauch mit dem Fleischwolf zu Hackfleisch verarbeiten.
      2. Das Wildschweinhack mit Meersalz und Pfeffer würzen.
      3. Die Tomaten und die Gurke in Scheiben und die Zwiebeln in Ringe schneiden.
      4. Den Camembert in Scheiben schneiden.
      5. Salatblätter waschen und trocken tupfen.
      6. Das Wildscheinhack zu Burgerpatties formen und mit etwas Sonnenblumenöl einstreichen.
      7. Die Patties bei zirka 180 bis 200 Grad zuerst von der einen Seite etwa 5 Minuten grillen, anschließend wenden und die Camembert-Scheiben darauf legen und weitere 5 Minuten grillen. (Dies gelingt auch in der Pfanne auf dem Herd)
      8. Währenddessen die Burgerbrötchen aufschneiden und auf dem Grill oder im Backofen anrösten.
      9. Den Boden der Burgerbrötchen nun zuerst mit ein paar Salatblättern belegen, dann mit je einem Wildschweinpatty, ein paar Scheiben Tomaten und Gurke und Zwiebelringen belegen. Die Bromber-BBQ-Sauce darüber geben, „Deckel“ drauf und servieren…

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      *