Bolognese rustikal

Bolognese Soße Rezept – ein Muss in jeder Küche

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom. Und so ähnlich verhält es sich aus meiner Sicht auch in Bezug auf eine Bolognese Soße. Die man etwa zu jeder Art von Pasta genießen kann. Eine Bolognese Soße findet aber auch zum Beispiel bei der Zubereitung von Lasagne Verwendung. Oder als Füllung von Cannelloni ihren Teil zum Gelingen beiträgt. Ich habe mich heute für Bolognese Soße rustikal entschieden. Natrülich wird in diesem Beitrag aber auch darauf eingegangen, wie man eine ganz feine Bolognese Soße zaubern kann…

Hier das Video zum Bolognese Soße Rezept – wenn Du weiterhin informiert bleiben willst dann abonniere meine Facebook Seite oder meinen YouTube-Kanal:

Woher stammt der Name Bolognese Soße rustikal?

Ganz bescheiden: Den habe ich kurzfristig erfunden. Der Grund: Es handelt sich nicht um eine feine Sauce im Sinne, dass alle Zutaten sehr klein geschnitten darin vorkommen. Sondern eher um die grobe Variante. Darum Bolognese Soße rustikal. Ihr braucht aber keine Sorge haben, dass ihr vor lauter Kauen von großen Stücken nicht mehr zum Schlucken kommt – so wild ist es auch nicht. aber lest einfach mal weiter das es mit der rustikalen Bolgonese Soße auf sich hat.

Welche Zutaten passen in die Bolognese Soße rustikal?

Dem vorliegenden Rezept zufolge, das ich von meinem Kameramann habe, und der wiederum von seinem Studienkollegen: Natürlich Hackfleisch, Zwiebeln, passierte Tomaten und Karotten. Dazu aber auch noch Staudensellerie und geräucherter Bauchspeck. Wie gesagt: Schön grob aufgeschnitten. Und wer eine Definition von „grob“ benötigt: Das bedeutet in diesem Fall, dass der Staudensellerie zum Beispiel in 0,5 Zentimeter dicke Scheibchen geschnitten wird. Ebenso die Karotten.

Welche Art von Hackfleisch verwendet man für diese Bolognese Soße?

Das bleibt wirklich euch überlassen. Manche Menschen stehen ja nicht auf Schweinehackfleisch. Ich habe damit kein Problem. Andere wiederum mögen nur gemischtes Hackfleisch von Rind und Schwein. Und die letzte Gruppe ist Fan von Rinderhackfleisch. Ganz ehrlich: Die Mischung macht es würde ich sagen. Also habe ich mich für dieses Rezept der Bolognese Soße für gemischtes Hackfleisch entscheiden.

Das Bolognese Soße Rezept im Schnelldurchlauf:

Zuerst wird der geräucherte Bauchspeck ausgelassen und ihm eine leichte Bräunung verpasst. Dann geht es ans Hackfleisch anbraten. Und zwar in Sonnenblumenöl. Und zwar solange, bis es schön bröselig daherkommt. Denn wir wollen in unserer Bolognese Soße, auch wenn es die rustikale Art ist, keine großen Fleischbrocken. Die Rustikalität bezieht sich nur auf das Gemüse. Sodann das Gemüse unterheben und mit Rotwein und passierten Tomaten aufgießen, Kräuter hinzu und köcheln lassen. Die einzelnen Arbeitsschritte für diese Bolognese Soße sind aber unterhalb im Rezeptformular nochmals genau aufgeführt.

Gewürze sind natürlich auch ein wichtiger Faktor

Bei meiner Bolognese Soße rustikal verwende ich getrocknete Kräuter der Provence sowie frischen Rosmarin aus dem Garten – der den nicht allzu kalten Winter zum Glück überlebt hat. Frischer Knoblauch läuft natürlich nicht unter „Gewürzen“, möchte ich aber an dieser Stelle erwähnen, weil er für mich einfach dazu gehört. Vielleicht wundert sich der eine oder andere warum ich den Knoblauch erst später in die Bolognese Soße gebe. Weiß ich auch nicht, habe ich einmal ausprobiert und ich finde es geschmacklich wirklich in Ordnung. Wer Probleme mit dem Genuss von Knoblauch hat, sollte diesen vielleicht schon vorher in die Bolognese Soße geben, damit er richtig gut durchgart. Selbstverständlich, um nochmals auf die Gewürze für die Bolognese Soße zurück zu kommen, könnt ihr auch mit anderen Gewürzen operieren. Ich verwende auch nicht immer nur Kräuter der Provence sondern manchmal auch nur Oregano. Hier kann man je nach persönlichem Geschmack bei der Bolognese Soße experimentieren.

Welche Tomaten verwende ich für meine Bolognese Soße?

Oberhalb habe ich es ja schon geschreiben, dass ich mit passierten Tomaten operiere. Ich gebe zu: die sind auch gekauft. Wer Zeit und Muße hat, kan sich selbstverständlich auch Tomaten aus dem Garten holen und diese für seine Bolognese Soße verwenden. Nur würde ich diese kleine schneiden, bevor sie in den Topf wandern. Und besonders auch die aus den Tomaten austretende Flüssigkeit für die Bolognese Soße verwenden.

Die einfache Variante der Bolognese Soße…

Ich würde jetzt nicht sagen einfachere Variante, aber eher die abgespeckte Variante der Bolognese Soße. Und zwar im wahrsten Sinn des Wortes: Ohne Speck. Ohne Karotten und ohne Staudensellerie. Nicht jedem gefällt dieses Gemüse oder der Speck in der Bolognese Soße. Darum: Einfach weglassen und ihr habt eine feine und keine rustikale Bolognese Soße.

Macht es Sinn Bolognese Soße einzufrieren?

Ein Sternekoch wird wahrscheinlich den Kopf schütteln. Ich hingegen sage voller Überzeugung „Ja“. Denn was gibt es Besseres als nach einem langen Arbeitstag heimzukommen und sich eine kleine Packung der Bolognese Soße aufzutauen, Nudeln zu kochen und dieses Mahl vor dem Fernseher zu genießen? Ohne großes Kochen und vorhergehendes Einkaufen…

Gibt es bei Spaghetti Bolognese eigentlich einen Beilagensalat?

Also mein Kameramann liebt ja Beilagensalate und natürlich muss bei Spaghetti Bolognese auch immer ein Beilagensalat her. Wie zum Beispiel ein Fenchelsalat oder Feldsalat. Und was er dann am liebsten macht: Ein wenig Bolognese Soße über den Salat. Tja, ich bleibe da lieber bei Spaghetti Bolognese pur. Und pfeife mir vielleicht lieber vor den Spaghetti Bolognese noch einen Antipasti Salat mit selbstgemachtem Baguette rein.

Ein kleiner Tipp zum Schluss fürs Kochen der Pasta

Es ist egal ob es um die Bolognese Sauce rustikal – wie in dem Rezept unterhalb beschrieben – geht oder fast jede andere Sauce, die man zu Pasta genießen möchte. Mir hat ein italienischer Koch hier bei uns in der Stadt einen Tipp verraten, den ich gerne weitergeben möchte: Die Spaghetti, Linguine, Farfalle etc. immer zwei bis drei Minuten vor dem auf der Packung angegebenen Garzeitende abgießen und mit der Sauce vermischen. Und für eben diese drei Minuten das Gemisch mit geschlossenem Deckel ruhen lassen: So können die Aromen der Sauce wunderbar in die Teigware einziehen. Und die Nudeln – so nenne ich jetzt mal ganz umgangssprachlich den Oberbegriff – garen dabei auch durch.

Bolognese rustikal
Bolognese rustikal
Yum
Portionen
8 Personen
Portionen
8 Personen
Bolognese rustikal
Bolognese rustikal
Yum
Portionen
8 Personen
Portionen
8 Personen
Zutaten
  • 1000 g Spaghetti
  • 1,5 kg gemischtes Hackfleisch
  • 150 g Speck
  • 2 Karotten
  • 1/2 Sellerie
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 3 Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 EL Kräuter der Provence
  • 1 Bund Rosmarin
  • 3 Chilischoten
  • 5 EL Sonnenblumenöl
  • 500 ml Rotwein
  • 6 Pck. passierte Tomaten (á 250 ml)
  • 3 EL Salz
  • 2 EL Pfeffer
  • 5 Zehen Knoblauch, gepresst
Portionen: Personen
Anleitungen
  1. Zwiebeln, Karotten, Sellerie und Staudensellerie sowie den Speck in grobe Würfel schneiden
  2. Knoblauch hacken
  3. Die Speckwürfel im heißen Öl auslassen/anbraten, sodann das Hackfleisch anbraten
  4. Zwiebeln zugeben
  5. Das Gemüse unterheben
  6. Kräuter dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen
  7. Mit Rotwein abgießen und die passierten Tomaten unterrühren, die Chilischoten zugeben
  8. 60 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen
  9. Vor dem Servieren den frisch gepressten Knoblauch unterrühren
  10. Spaghetti nach Anleitung kochen, zwei bis drei Minuten vor dem auf der Packung angegebenen Garzeitende abgießen und mit der Sauce vermengen. Deckel schließen und zwei bis drei Minuten warten. Sodann servieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*