Blackberry Cheesecake

Blackberry Cheesecake: ein fruchtig-cremiger Käsekuchen

Blackberry Cheesecake, das klingt irgendwie spannender als Käsekuchen mit Brombeeren, stimmt‘s? Man könnte sich nun auch fragen, warum nennt sie ihn nicht einfach so, denn er scheint ja auch nichts anderes zu sein als das. Oder nur weil es sich spannender anhört? Cheesecake heißt übersetzt Käsekuchen und Blackberry eben Brombeere. Nein, das geht nicht, denn es gibt ein paar feine Unterschiede. Zumindest, was den Cheesecake an sich betrifft. Widmen wir uns doch heute einmal der amerikanischen Variante: Dem Cheesecake, genauer gesagt dem American Cheesecake oder wie in diesem Fall, dem Blackberry Cheesecake. Aber bevor wir das tun, schauen wir uns die Unterschiede beider Kuchen noch genauer an.

Immer über neueste Video-Rezepte informiert bleiben? Dann hier klicken & kostenlos meinen YouTube-Kanal abonnieren.

Das Typische am deutschen Käsekuchen

Es geht natürlich nichts über einen klassischen Käsekuchen, so wie man ihn hierzulande kennt. Schon als Kind habe ich ihn geliebt, diesen einfachen und doch sehr leckeren Kuchen. Hauptbestandteil des Käsekuchens ist eine Masse aus Quark auf einem Mürbeteig. Mürbeteig und Quarkmasse werden anders als beim Cheesecake nicht separat, sondern miteinander gebacken. Somit wird zuerst eine Springform mit Butter ausgepinselt und der rohe Mürbeteig, dünn ausgerollt, hineingesetzt. Die Ränder werden etwas hochgedrückt, die Quarkmasse hineingegossen und alles miteinander gebacken. Und auch beim klassischen Käsekuchen, gibt es, ebenso wie bei der amerikanischen Variante, zu der wir gleich ausführlicher kommen, diverse Abwandlungen mit Früchten. Beispielsweise meinen Blackberry Cheesecake. Die bekannteste Variante mit Früchten für den deutschen Käsekuchen ist der Käsekuchen mit Mandarinen, was ihn noch etwas saftiger macht. Auch diese werden, nachdem man sie unter die Quarkmasse gerührt hat mit samt dem Boden gebacken. Und es sei noch zu erwähnen, dass für den klassischen Käsekuchen hauptsächlich frische Zutaten verwendet werden.

Der amerikanische Cheesecake

Der Cheesecake aus Amerika, ein ganz bekannter, nämlich genauer gesagt aus Brooklyn in New York, unterscheidet sich optisch nicht wesentlich vom Käsekuchen. Wenn die beiden Kuchen nebeneinander stehen sind sie wohl kaum zu unterscheiden. Richtige Kenner merken es wohl am Boden. Ein weiterer Unterschied der nicht auf den ersten Blick sichtbar ist: Hauptbestandteil des amerikanischen Cheesecake ist, anders als beim Käsekuchen, Frischkäse oder Saure Sahne statt Quark.
Den Boden für den American Cheesecake bildet meist eine Mischung aus zerhackten Keksen und Butter. Dieser Boden wird, bevor die Frischkäsecreme dazu kommt, also anderes als beim Käsekuchen, vorgebacken. Und damit der Boden beim zweiten Backvorgang nicht verbrennt, wird die Kuchenform in ein Wasserbad gesetzt. Das soll gewährleisten, dass der bereits vorgebackene Boden den Backvorgang übersteht, ohne zu verbrennen. Hier kommt es aber darauf an, die Kuchenform gut abzudichten, damit kein Wasser während des Backvorgangs hineinläuft. Deshalb umwickelt man diese kreuzweise mit zwei Schichten Alufolie.

Blackberry Cheesecake

Der Blackberry Cheesecake kann auch abgewandelt werden

Der Blackberry Cheesecake ist ein klassischer Cheesecake mit Beeren-Topping.
Für mein heutiges Rezept sollen es frisch geerntete Brombeeren sein. Und was für ein großes Glück, welche im Garten zu haben. Das ist mir heute beim Einkaufen der Zutaten für diesen Blackberry Cheesecake bewusst geworden. Denn wie viel Geld man für ein kleines Schälchen Brombeeren hinlegen muss ist schon eine Wucht. Es müssen aber nicht unbedingt Brombeeren sein. Welches Frucht-Topping sonst noch passt, dazu später mehr.

Setzt man beim Cheesecake wohl eher auf Fertigprodukte, also typisch amerikanisch?

Das wäre ungerecht zu behaupten, denn erstens schmecken diese Keksböden richtig toll und passen super zur Frischkäsecreme. Zweitens muss ich die amerikanische Variante in Schutz nehmen. Denn für den original New York Cheesecake aus Brooklyn wird ebenso ein frischer, vorgebackener Teig verwendet. Allerdings kein Mürbe-, sondern ein Biskuitteig. Und hier gibt es sogar zahlreiche Abwandlungen, was den Boden des Cheesecakes betrifft. Aber nicht nur das, den Cheesecake gibt es in unzähligen Geschmacksrichtungen und mit Früchten aller Art. Sowie meinen Blackberry Cheesecake. Eine Abwandlung des Blueberry Cheesecakes, der sicher der bekannteste ist. Keine Angst, wer also weder Blau- noch Brombeere hat, der findet sicher eine Frucht die genauso gut passt. Beispielsweise Erdbeeren oder Himbeeren. Hier passt eigentlich fast alles. Und Strawberry oder Raspberry Cheesecake hört sich doch mindestens genauso gut an und schmeckt auch genauso gut.

Blackberry Cheesecake
Blackberry Cheesecake: ein fruchtig-cremiger Käsekuchen
Yum
Portionen Vorbereitung
12 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
1,5 Stunden
Portionen Vorbereitung
12 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
1,5 Stunden
Blackberry Cheesecake
Blackberry Cheesecake: ein fruchtig-cremiger Käsekuchen
Yum
Portionen Vorbereitung
12 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
1,5 Stunden
Portionen Vorbereitung
12 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
1,5 Stunden
Zutaten
  • 200 g Butterkekse Vollkorn
  • 80 g Butter geschmolzen
  • 250 g Zucker
  • 900 g Frischkäse
  • 400 g Creme fraiche
  • 4 Eier
  • 1 Vanilleschote Mark
  • 1 kg Brombeeren
  • 1 TL Speisestärke
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Die Butterkekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz krümelig schlagen.
  2. Die Butter schmelzen und unter die Keks-Krümel rühren.
  3. Den Krümel-Boden in eine Springform geben, gleichmäßig verteilen und gut andrücken.
  4. Anschließend wird der Krümel-Boden bei 170 bis 180 Grad zirka 15 Minuten vorgebacken.
  5. Währenddessen Frischkäse, Creme fraiche, Zucker, die Eier und das Mark der Vanilleschote in eine Schüssel geben und langsam verrühren. In die Masse soll keine Luft hineingeschlagen werden.
  6. Den Krümel-Boden etwas abkühlen lassen.
  7. Anschließend legt man zwei Stücke Alufolie kreuzweise auf einem Backblech aus und stellt die Springform mit dem Krümel-Boden darauf.
  8. Nun klappt man die Alufolie vorsichtig ein und umschließt die Springform damit. Die Alufolie darf nicht reißen!
  9. Die Frischkäsemasse auf den Krümel-Boden in die Springform geben.
  10. Vor dem nächsten Backvorgang wird nun Wasser ins Backblech gegossen. Die Springform sollte zirka zwei Zentimeter im Wasserbad stehen.
  11. Den Cheesecake bei 160 Grad etwa eine Stunde fertig backen.
  12. Für das Beeren-Topping werden 300 g Brombeeren püriert.
  13. Anschließend die Speisestärke unters Brombeer-Püree rühren, in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen.
  14. Das etwas abgekühlte Brombeer-Püree auf dem Cheesecake verteilen und die restlichen Brombeeren darauf setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*