Pulled Spareribs Burger

3-2-1 Pulled Spareribs Burger mit Coleslaw

Meine neueste Errungenschaft ist ja der El Fuego Portland XXL. Ein Gas-Smoker. Ein supergünstiges Schnäppchen aus dem Internet. Und nachdem er zwei Wochen verpackt vor der Haustüre stand, sich zwei weitere Wochen aufgebaut auf dem Balkon langweilte, war es nun so weit: Der erste Einsatz stand an. Ein 3-2-1 Pulled Spareribs Burger mit Coleslaw.

Immer über neueste Video-Rezepte informiert bleiben? Dann hier klicken & kostenlos meinen YouTube-Kanal abonnieren.

Wie bin ich auf den 3-2-1 Pulled Spareribs Burger gekommen?

Diesem ersten Einsatz gingen natürlich viele Überlegungen dahingehend voraus, mit welchem Grillgut der Smoker zum ersten Mal bestückt werden soll. Und es war klar, dass ich entweder meine selbst gefangenen Forellen räuchere oder ich mich einer Aufgabe bezüglich der heiligen Dreifaltigkeit des Grillens auseinandersetze, sprich: 3-2-1 Spareribs, Pulled Pork oder Beef Brisket. Aber selbst wenn es an die Heilige Dreifaltigkeit gehen würde, stand von Beginn an fest: bitte nicht das Rezept Nummer 156 zu Pulled Pork veröffentlichen! Also gibt es den 3-2-1 Pulled Spareribs Burger mit Coleslaw. Zu 3-2-1 Spareribs gibt es zwar auch schon eine Menge Rezepte, das Rezept zum passenden Burger dazu habe ich aber im Internet noch nicht gefunden…es ist jetzt sicherlich nicht das nächste Weltwunder, aber zumindest eine kleine Abwandlung vom Üblichen…

Was ist das Grundprinzip vom 3-2-1 Pulled Spareribs Burger?

Ganz einfach: Die Rippchen werden drei Stunden lang bei einer Temperatur zwischen 130 und 140 Grad gesmoket – also geräuchert. Anschließend werden sie bei gut 100 Grad gedämpft, und zwar in einem geschlossenen System. Ich habe mich, weil es einfach praktisch ist, für eine Bratreine (einen Bräter) entschieden. Darin sodann einfach zwei Untertassen übereinander gelegt, so dass die Spareribs nicht in der Flüssigkeit liegen. Apropos Flüssigkeit zum Dämpfen: Bei mir war es Bier. Viele Menschen benutzen auch Apfelsaft oder Traubensaft. Alles ist erlaubt. Nur wie ich in meinem ersten Video zu Rippchen, in dem ich eine Kurzfassung der 3-2-1-Mehtode vorstelle, schon erwähnt habe: Bei Bier würde ich kein Pils verwenden, da ich mir nicht sicher bin ob der herbe Geschmack vom Pils Einfluss auf den Geschmack des Fleisches nimmt. Und nun noch der letzte Arbeitsschritt: Das Glasieren. Nach dem Dämpfen werden die Rippchen mit einer Marinade bestrichen und für eine Stunde nochmals einer Hitze von rund 140 Grad ausgesetzt.

Klappt der 3-2-1 Pulled Spareribs Burger nur im Smoker?

Nein! Natürlich funktioniert das auch im Gas- und Kugelgrill. Einfach eine Räucherbox mit den Räucherchips über der Kohle oder dem Gasbrenner platzieren und los geht’s. Siehe wie gesagt mein erstes Video zu Rippchen, das ich oberhalb schon erwähnt habe. Im Internet bin ich übrigens auch schon über Rezepte zu 3-2-1 Rippchen aus dem Backofen gestolpert. Einzig: Das mit dem Smoken wird da nicht so gut funktionieren. Außer man benutzte Liquid Smoke – wobei ich mit diesem noch keine Erfahrungen sammeln konnte.

Welcher Belag bietet sich für den 3-2-1 Pulled Spareribs Burger an?

Zu Rippchen esse ich gerne Krautsalat oder die amerikanische Variante, den Coleslaw. Darum ist bei mir auch ein Coleslaw auf den Burger gewandert. Eine Soße ist fast gar nicht mehr notwendig, weil: Das Fleisch ist sehr saftig, der Coleslaw sowieso. Aber: Einfach ein wenig mehr von der Marinade, die man zum Glasieren benutzt, anrichten – und die beste Soße steht für den Fall der Fälle bereit.

Welchen Rub und welche Marinade benutze ich bei der Zubereitung vom 3-2-1 Pulled Spareribs Burger?

Beim Rub sind die verschiedensten Variationen möglich. Meiner war der Magic Dust, den ich selber gemixt habe – Zutaten siehe Rezept unterhalb. Die verschiedenen Gewürze in eine Tupperschüssel geben, verschließen, gut durchschütteln und fertig. Bei der Marinade zum Glasieren gebe ich einfach eine beliebige BBQ-Soße, die berühmte Hot Chili Chicken Sauce und einen Schuss Worcestershire Soße in ein Gefäß und mixte das ganze mit einem Schneebesen durch.

Pulled Spareribs Burger
3-2-1 Pulled Spareribs Burger mit Coleslaw
Yum
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
6 Stunden 24 Stunden
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
6 Stunden 24 Stunden
Pulled Spareribs Burger
3-2-1 Pulled Spareribs Burger mit Coleslaw
Yum
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
6 Stunden 24 Stunden
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
6 Stunden 24 Stunden
Zutaten
Spareribs
  • 2 kg Spareribs
  • 150 g Rub (Zubereitung siehe unterhalb, den Rest des Rubs einfach aufbewahren)
  • 4 Burger Buns
  • 200 ml BBQ Soße (beliebige)
  • 20 ml Worcestershire Soße
  • 200 ml Hot Chicken Sauce
  • 0,5 Liter Bier (kein Pils)
Rub
  • 100 g Paprikapulver
  • 50 g Meersalz
  • 70 g Zucker (braun)
  • 50 g Chilipulver
  • 50 g Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 50 g Senfpulver
  • 50 g Zwiebelgranulat
  • 2 EL scharzen Pfeffer (gemahlen)
  • 2 EL Knoblauchpulver
  • 2 EL Cayenne Pfeffer
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Den Spareribs die Silberhaut abziehen und mit dem Rub einreiben. Über Nacht oder mindestens für ein paar Stunden im Kühlschrank einziehen lassen. Info: Für den Rub einfach alle Rub-Zutaten in eine Tupperschüssel geben, diese verschließen und ordentlich durchschütteln.
  2. Die Spareribs im Smoker (alternativ im Gas- oder Kohlegrill) für 3 Stunden bei etwa 140 Grad smoken.
  3. Nun in ein verschließbares Gefäß das Bier geben und eine Halterung über dem Bier platzieren, so dass die Spareribs nicht in der Flüssigkeit liegen. Das Gefäß verschließen und dies in den Smoker geben. So die Spareribs darin 2 weitere Stunden dämpfen.
  4. Anschließend aus BBQ-Soße, Hot Chicken Soße und Worcestershire Soße eine Marinier-Mischung anrühren.
  5. Die Spareribs damit bestreichen und für eine letzte Stunde bei 140 Grad in den Smoker legen.
  6. Das Fleisch nun vorsichtig mit einem Messer abschaben und auf der Unterseite des angerösteten Burger Buns platzieren. Den Coleslaw nun als Topping drauf geben und den Burger zuklappen. Übrige Marinade als Soße für den Burger verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*